info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SPIEKERMANN AG Consulting Engineers |

Stabile Netze dank Wasserkraft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Spiekermann untersucht alternative Stromspeicherung durch Wasserkraftnutzung für Umweltbundesamt


Düsseldorf, im Oktober 2011 – Das Umweltbundesamt hat die Spiekermann AG Consulting Engineers mit der Erstellung eines Fachgutachtens beauftragt. Thema sind ausgewählte Aspekte der Wasserkraftnutzung für die Netzstabilität. Gemeinsam mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund untersuchen die Experten der Ingenieursgesellschaft in den kommenden drei Monaten Standorte und Potenziale sowie die fachliche Eignung der Wasserkraftnutzung für eine stabile Stromversorgung in Deutschland.

Was kommt nach Atomkraft und fossilen Brennstoffen? In Zukunft soll die Energieversorgung überwiegend nachhaltig sein – dabei aber auch wirtschaftlich und vor allem zuverlässig. Neben effizienter Energieerzeugung, Nutzung von Einsparpotentialen und einer deutlichen Steigerung des Anteils an erneuerbaren Energien sind daher auch alternative Anlagen zur Energiespeicherung ein wichtiges Thema. Pumpspeicherkraftwerke bieten sich hier an, da sie die elektrische Energie durch Hochpumpen von Wasser speichern. So können sie ein Überangebot an elektrischer Leistung aufnehmen und in Zeiten des Spitzenbedarfs wieder ins Netz einspeisen. Damit wird eine gleichmäßige Auslastung von anderen Kraftwerken erreicht, die weniger regelbar sind. Zur dezentralen Stromversorgung und für stabile Niederspannungsnetze bietet sich Klein- (bis 500 kW) und Kleinstwasserkraftnutzung (bis 100 kW) an. Doch welche Aspekte für die Netzstabilität müssen bei der Wasserkraftnutzung beachtet werden? Ein Gutachten des Umweltbundesamts soll für Klarheit sorgen.

Die Experten der Spiekermann AG Consulting Engineers aus dem Bereich Wasserkraftanlagen und die des Instituts für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der TU Dortmund aus dem Bereich Energieeffizienz und regenerative Energiequellen arbeiten dabei eng zusammen.

Spiekermann übernimmt die Aufgabe, mögliche und geplante Standorte von Pumpspeicherkraftanlagen in Deutschland zu recherchieren und bezüglich Standort, geplanter Leistung und vorgesehener Speichergröße darzustellen. Dazu gehört auch eine Zusammenstellung der verfügbaren ober- und unterirdischen Pumpspeicherpotenziale. Die TU Dortmund betreut die fachliche Beurteilung der Eignung von Kleinstwasserkraftnutzung für die Stabilität der Stromversorgung. Die Koordination beider Untersuchungen wird durch Spiekermann geleistet.

„Jetzige und künftige Generationen zuverlässig mit nachhaltiger Energie zu versorgen, ist gerade nach der Energiewende ein hochkomplexes Thema, das sowohl kreative Forschung als auch Expertise erfordert“, so Peter H. Riedel, Vorstandsvorsitzender der Spiekermann AG, Consulting Engineers. „Wir freuen uns auf die Kooperation mit der TU Dortmund, mit der wir in den kommenden Wochen an einem aussagefähigen Gutachten zur Energiespeicherung arbeiten werden.“

Erste Ergebnisse werden im November erwartet, bereits Mitte Dezember soll die Endfassung des Gutachtens dem Umweltbundesamt vorgelegt werden.

Sie haben Fragen, benötigen weiteres Material oder möchten ein persönliches Gespräch mit dem Vorstand der Spiekermann Gruppe vereinbaren? Bitte sprechen Sie uns an.




Spiekermann Consulting Engineers – Partner für zukunftsweisende Lösungen
Der Name Spiekermann ist seit 40 Jahren Synonym für kompetente, unabhängige Beratung, individuelle Planung und effizientes Projektmanagement. Als Unternehmen der italienischen NET Gruppe zählt Spiekermann auch heute zu den großen deutschen Ingenieurgesellschaften. Der Spezialist für die integrierte Gestaltung moderner Infrastrukturen rückt die Herausforderungen von Mobilität, Energie und Umwelt in eine ganzheitliche Perspektive. So werden zukunftsorientierte Lösungen entwickelt, die Verkehrs-, Energie- und Umweltstrategien optimal miteinander verzahnen. Mit rund 220 Mitarbeitern arbeitet Spiekermann an acht Standorten in Deutschland zusammen mit öffentlichen Auftraggebern, Verwaltungen und Unternehmen der Privatwirtschaft an Projekten im In- und Ausland. Jährlich werden 400-500 Infrastrukturmaßnahmen mit einem Bauleistungsvolumen von rund drei Milliarden Euro betreut. Das Leistungsspektrum reicht hierbei von der Beratung über die Erstellung von Gutachten, Studien und Planungen bis hin zur Bauüberwachung und treuhänderischen Projektsteuerung. Ziel ist es dabei stets, für jede Aufgabenstellung die wirtschaftlich und technisch beste Lösung zu erarbeiten, um Ideen und Visionen in realisierbare Szenarien zu verwandeln. Mehr Informationen unter www.spiekermann.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Klaus (Tel.: 0531 / 38733-25), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 551 Wörter, 4567 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SPIEKERMANN AG Consulting Engineers


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SPIEKERMANN AG Consulting Engineers lesen:

SPIEKERMANN AG Consulting Engineers | 26.10.2011

Spiekermann mit neuer Vertriebsleitung

Düsseldorf, im Oktober 2011 – Seit August hat Diplom-Ingenieur Walther Hensel bei Spiekermann die Vertriebsleitung übernommen. Als Mitglied der Geschäftsleitung wird er neue Geschäftsfelder erschließen sowie die neue strategische Ausrichtung ve...
SPIEKERMANN AG Consulting Engineers | 06.10.2011

Spiekermann: Immer in Bewegung

Düsseldorf, im Oktober 2011 – „Kreativität ist menschlich“ – das Motto von Spiekermann war auch beim großen Sommerfest der Belegschaft wegweisend. Ein Großteil der Mitarbeiter war dabei, um am letzten Septemberwochenende die thüringische Lan...
Spiekermann AG Consulting Engineers | 04.07.2011

Toleranzen bei Bohrpfählen und Schlitzwänden – neue Untersuchungen

Die Anwendungsgebiete von Bohrpfählen und Schlitzwänden sind vielfältig. Beim maschinellen U-Bahnbau werden zum Beispiel wasserdichte Start- und Zielbaugruben, Haltestellenbaugruben sowie Notausstiege mittels überschnittener Bohrpfähle und Schli...