info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

0180 und Co.: Das steckt hinter den Sonderrufnummern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


0180-Telefonbuch bietet günstige Ersatznummern für 0180-Rufnummern


0180, 0137, 0900: Solche Sonderrufnummern sind teurer als normale Festnetznummern und werden auch nicht von einer Festnetzflatrate abgedeckt. Doch mit welchen Kosten muss der Nutzer rechnen? "Service- oder Bestellhotlines sind meist über eine 0180-Nummer...

Göttingen, 01.11.2011 - 0180, 0137, 0900: Solche Sonderrufnummern sind teurer als normale Festnetznummern und werden auch nicht von einer Festnetzflatrate abgedeckt. Doch mit welchen Kosten muss der Nutzer rechnen? "Service- oder Bestellhotlines sind meist über eine 0180-Nummer erreichbar. Die Kosten hängen davon ab, welche Ziffer auf die 0180 folgt. Aus dem deutschen Festnetz fallen bis zu 14 Cent pro Minute oder 20 Cent pro Anruf an", sagt Rafaela Möhl vom Onlinemagazin www.teltarif.de. Ein Handyanruf geht mit bis zu 42 Cent pro Minute ins Geld.

Allerdings gibt es laut Möhl eine Spar-Möglichkeit: "Hinter jeder 0180-Nummer steckt in der Regel eine herkömmliche Festnetznummer. Solche meist günstigeren Ersatznummern lassen sich mit dem 0180-Telefonbuch unter www.0180.info ermitteln." Man gibt dort einfach das Unternehmen oder die 0180-Nummer ein und erhält dann eine Übersicht aller eingetragenen Ersatznummern. Das 0180-Telefonbuch ist ein Dienst von Nutzern für Nutzer: Jeder, der eine Ersatznummer kennt, kann sie dort eintragen und so anderen zur Verfügung stellen. teltarif.de stellt dafür die technische Plattform bereit.

Auf eine weitere Sonderrufnummer stößt man vor allem bei Gewinnspielen und Abstimmungen im Rahmen von TV-Sendungen: 0137. Die Kosten hängen auch hier von der Zahl ab, die auf die 0137 folgt. So fallen bei Gesprächen aus dem deutschen Festnetz 14 Cent pro Minute oder bis zu einem Euro pro Anruf an. Ein Anruf mit dem Handy kostet - je nach Mobilfunktarif - schnell 1,50 Euro pro Minute. Ist die Teilnahme auch per SMS möglich, sollte man auf diese Variante zurückgreifen, da sie meist günstiger ist.

Noch teurer kann es bei 0900-Nummern werden. Dahinter verbergen sich in der Regel Premium- oder Mehrwertdienste wie zum Beispiel Wetterbericht, Horoskope oder andere Auskunfts- und Beratungsdienstleistungen. Die Kosten legt das Unternehmen fest, das die 0900-Nummer anbietet. Sie müssen vor dem Gespräch angesagt werden. "Für 0900-Nummern gibt es Preisobergrenzen: Es dürfen maximal drei Euro pro Minute oder alternativ 10 Euro pro Anruf berechnet werden", so Möhl.

Gänzlich kostenfrei sind hingegen Anrufe auf 0800-Nummern.

Weitere Informationen sowie konkrete Preise zu Sonderrufnummern gibt es unter www.teltarif.de/sonderrufnummern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 325 Wörter, 2338 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 28.11.2016

Tipps für den Tablet-Kauf

Berlin/Göttingen, 28.11.2016 - Es gibt eine Vielzahl an Tablets in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Hier ein passendes Gerät zu finden, ist schwierig. Damit das Tablet den eigenen Ansprüchen genügt, gibt es vor dem Kauf einiges zu be...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 24.11.2016

Das sollten Sie beim Router-Kauf beachten

Berlin/Göttingen, 24.11.2016 - Wer auf der Suche nach einem neuen DSL- oder Kabel-Internet-Tarif ist, bekommt häufig auch einen Router angeboten. Allerdings ist nicht immer das passende Gerät dabei. Außerdem gilt seit dem 1. August 2016 die Route...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 21.11.2016

Handy verloren: Darauf sollten Sie achten!

Berlin/Göttingen, 21.11.2016 - Das Smartphone darf bei vielen Verbrauchern nicht mehr fehlen - sei es um Fotos zu machen, Musik zu hören oder E-Mails abzurufen. Aber was ist, wenn das Endgerät verloren geht oder gar geklaut wird? Für diesen Fall ...