info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Plenos - Agentur für Kommunikation |

Die Zentren für Fernstudien bieten flexiblen Studieneinstieg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


An der FernUniversität gibt es noch freie Studienplätze!


Studienplätze sind heiß begehrt und hart umkämpft. Wer bei der laufenden Inskription keinen Studienplatz bekommen hat und trotzdem mit dem Studium beginnen will, braucht nicht zu warten. An den Zentren für Fernstudien – einer Gemeinschaftseinrichtung der FernUniversität in Hagen und der Kepler-Universität Linz – können Studierende jederzeit inskribieren und ihr Studium beginnen.

Studieninteressierte müssen nicht mehr ein Semester ausharren um im Sommersemester eventuell an einer Präsenzuniversität einen Platz zu finden, sondern können ortsunabhängig und auch berufsbegleitend eine universitäre Ausbildung beginnen. Möglich machen das die sechs österreichischen Zentren für Fernstudien, die eng mit der renommierten deutschen FernUniversität in Hagen kooperieren. Einstiegsmodule können an der mit über 75.000 Studierenden größten deutschen
Universität bei Bachelor- und Masterstudiengänge der vier Fakultäten „Wirtschaft“, „Recht“, „Kultur und
Sozialwissenschaften“ sowie „Mathematik und Informatik“ belegt werden.

Studieren wo und wann man möchte

Wien, Linz, Steyr, Villach, Saalfelden/Salzburg und Bregenz haben in Sachen Bildung eines gemeinsam: Sie sind die Standorte der österreichischen Studienzentren für Fernstudien und somit –
unter Federführung der Johannes Kepler Universität Linz – die „österreichischen Außenstellen“ der renommierten deutschen FernUniversität in Hagen. Das Studium an der FernUniversität in Hagen ermöglicht neben Familie und/oder Beruf sowie während eines Auslandsaufenthaltes ein vollwertiges und europaweit anerkanntes Studium an einer Universität zu absolvieren, d.h. an der Fern-Universität Hagen kann man studieren, wo und wann man möchte!

Studieren probieren

Wer sich nicht ganz sicher ist, ob ein angepeiltes Studium das Passende ist oder schon vor der Matura das gewählte Fach testen will, kann am Studienzentrum probeweise studieren. Die abgeschlossenen „Schnupperkurse“ werden für das spätere Fernstudium in der Regel angerechnet. Derzeit bieten die Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften, Kultur- und Sozialwissenschaften und Mathematik Einstiegsmodule zu „Studieren probieren“ an.

Wie viel kostet das Studium?

Für das Fernstudium werden keine Studienbeiträge eingehoben, sondern nur Gebühren für das bezogene Material. Pro Semesterwochenstunde werden 20 € verrechnet. Ein Teilzeitstudierender mit ca. 10 Semesterwochenstunden kommt somit auf 250 € pro Semester, für ein Vollzeitstudium muss
man mit rund 400 € rechnen. Zusätzlich werden pro Semester 11€ Studierendenschaftsbeitrag (analog dem ÖH-Beitrag in Österreich) verrechnet. Ein Bachelorstudium kostet insgesamt zwischen
1.400 und 2.500 €, für Masterstudiengänge sind ca. 1.000 € zu veranschlagen. Die Studiendauer für einen Bachelorabschluss beträgt im Vollzeitstudium in der Regel sechs bis sieben Semester, für den
Masterstudiengang müssen im Vollzeitstudium vier bis fünf Semester eingerechnet werden.

Weitere Informationen unter www.jku.at/zf


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Plenos - Agentur für Kommunikation, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2672 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Plenos - Agentur für Kommunikation


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Plenos - Agentur für Kommunikation lesen:

Plenos - Agentur für Kommunikation | 26.11.2011

FernUniversität in Hagen und die Johannes Kepler Universität Linz beschließen Ausbau der strategischen Partnerschaft im Fernstudium

Die JKU in Linz als führende Universität für Fernstudien in Österreich war am Montag Gastgeberin eines „bildungspolitischen Gipfels“: Die Rektoren Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer von der FernUniversität in Hagen und Univ.-Prof. Dr. Richard H...