info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft |

Erhöhte Sichtbarkeit für Publikationen der deutschen Wirtschaftsforschung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Publikationsserver EconStor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gehört nun zu den TOP20-RePEc-Archiven.


Kiel/Hamburg, den 23. November 2011: Der Open-Access-Publikationsserver EconStor, ein Angebot der ZBW – Leibniz-Informationszentrum-Wirtschaft, ist im November 2011 in die Gruppe der 20 weltweit wichtigsten Archive des RePEc-Netzwerks aufgestiegen.

RePEc (Research Papers in Economics) ist die bedeutendste Datenbank für wirtschaftswissenschaftliche Publikationen und verfügt über mehr als eine Million Titel – viele davon Open Access, also im freien Zugang über das Internet. Die RePEc-Datenbank ist weltweit ausgerichtet und bietet Forscherinnen und Forschern relevante Funktionen wie etwa Zitationsauswertungen, Alertingdiensten und Rankings für die Messung ihrer Forschungsleistung und deren Verbreitung. Auch wichtige Fachverlage wie Elsevier, Blackwell-Wiley und Springer nutzen das Angebot zur Verbreitung ihrer Journals. Mit über 30.000 registrierten Wirtschaftsforscherinnen und Wirtschaftsforschern ist RePEc das größte Wissenschaftlernetzwerk in seiner Disziplin.

Der Open-Access-Publikationsserver EconStor der ZBW organisiert als nationale Service-Einrichtung für RePEc den Publikationsnachweis für fast 100 deutsche Institutionen und berät die Einrichtungen und ihre Forschenden zudem bei der optimalen RePEc-Nutzung. Der Service ist kostenfrei und beinhaltet neben der Verfügbarmachung der Publikationen auch die Aufbereitung der Titeldaten (inklusive Abstracts, Autorenschlagwörter und Fachklassifikation). Auf Basis von Nutzungsvereinbarungen mit den Instituten werden die Veröffentlichungen auf EconStor dauerhaft archiviert und im Open Access bereitgestellt. Die Titel sind neben RePEc auch über Google und weitere wirtschaftswissenschaftliche Fachportale wie EconBiz und Economists Online recherchierbar.

Zu den über 32.000 Titeln auf EconStor gehören vor allem Publikationen von wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten an Universitäten, aber auch von Sonderforschungsbereichen, Leibniz-, Max-Planck, Fraunhofer- und Helmholtzinstituten sowie vom Verein für Socialpolitik. Die Veröffentlichungen reichen von Arbeits- und Diskussionspapieren über Zeitschriftenaufsätze bis hin zu Konferenzbeiträgen. Der RePEc-Service von EconStor wurde mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgebaut und wird mittlerweile nachhaltig von einem Experten-Team der ZBW betreut.



Weiterführende Links:
- Open-Access-Publikationsserver EconStor: http://www.econstor.eu
- RePEc-Datenbank: http://www.repec.org
- Pressebilder: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/docs/2011_11_23-images.htm



Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 25.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.




Pressekontakt:
DR. ANNA MARIA KÖCK
Pressesprecherin
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Neuer Jungfernstieg 21, D-20354 Hamburg
T: +49 [0] 40. 428 34-359
F: +49 [0] 40. 428 34-299
E: a.koeck@zbw.eu

Standort Kiel:
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel

www.zbw.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carola Gruebner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 422 Wörter, 3788 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft lesen:

ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 05.03.2015

Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die ...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 10.09.2014

ZBW erneut Datenlieferant im Handelsblatt-BWL-Ranking

Regelmäßig publiziert die Wirtschaftszeitung Handelsblatt ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt/inn/en in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Datengrundlage bildet das bibliometrische Webportal Forschungsmonito...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 09.09.2014