info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Livingston Electronic Services GmbH |

Livingston Systeme bei Leichtathletik WM in Kanada

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


IT-Dienstleister stattet Medienzentrum der ARD aus


Edmonton/Kanada, 09. August 2001. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) rüstet das ARD Medienzentrum während der Leichtathletik WM in Edmonton mit EDV Miet-Equipment der Darmstädter Livingston Electronic Services GmbH aus. Rund 500 Meter vom WM-Stadion entfernt stehen dort rund 80 ARD-Journalisten aus Hörfunk und Fernsehen vom 3. bis 12. August 30 Pressearbeits-plätze zur Verfügung. Die gemieteten Systeme bestehen aus je einer IBM Network Station 2200 mit dem dazugehörigen TFT-Farbmonitoren und greifen auf vier eigene Terminalserver zu.

ARD und ZDF teilen sich Sendetechnik

Von allen ThinClient Arbeitsplätzen aus kann auf Internet, E-Mail-Account, den Nachrichtenticker und das Office-Paket zugegriffen werden. Die Workstations haben keine Flashkarte (Speicherkarte) sondern beziehen ihre Software direkt vom Server. Das Medienzentrum der ARD läuft an den eigenen Sendetagen nahezu im 24 Stunden Betrieb. Ein Techniker ist an solchen Tagen immer verfügbar.

Die ARD betreibt in Kanada ihr eigenes Datennetz, dass auch eine eigene Standleitung ins Hamburger Studio beinhaltet. Die Sendetechnik teilt sich der Sender jedoch mit dem ZDF. Ein gemeinsames Studio direkt über dem Stadion ist nur den privilegierten Sendeanstalten vorbehalten und liefert aktuelle Beiträge und Interviews zum WM-Geschehen. Auch dort befindet sich ein ThinClient-Desktop, der über ein Glasfaserkabel mit den Servern im Medienzentrum verbunden ist.

ThinClients vereinfachen Administration

Die Vorteile der ThinClients sprechen für sich: Die Administration erfolgt zentral, da die gesamte Software auf den Bootservern hinterlegt ist. Fällt einer der Terminals aus, gehen keine wichtigen Daten verloren. Auch die technischen Probleme an den einzelnen Arbeitsplätze selbst sinken auf ein Minimum. Schließlich hat das Terminal keine Festplatte, auf der Software verschwindet oder Daten beschädigt werden können. Für die Techniker und User ist das Pflegen und Nutzen einfach und komfortabel.

Nach der letzten Sendung in der Nacht des 12. August folgt der Abbau und Rückversand aller Computersysteme. „Bislang ist der NDR sehr zufrieden mit der gemieteten ThinClient-Lösung. Keines der Geräte fiel durch Mängel oder Defekte auf“, so Volker Mertens Leiter der IBM-Division von Livingston Electronic Services GmbH. Die nächsten NDR-Projekte mit Terminal-Lösungen für ähnliche Events stehen schon in den Startlöchern.

2.390 Zeichen (inklusive Leerzeichen) bei durchschnittlich 82 Anschlägen
2.476 Zeichen

Weitere Informationen:

Livingston Electronic Services GmbH
Ingrid Sommerfeldt
Borsigstr. 11
64291 Darmstadt

Telefon:+49 (0)6151 9344 120
Fax +49 (0)6151 9344 122
E-Mail: isommerfeldt@livingston.de
URL www.livingston-europe.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kai Felgenhauer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 383 Wörter, 2826 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Livingston Electronic Services GmbH lesen:

Livingston Electronic Services GmbH | 06.01.2004

Darmstadt wird europäische Livingston-Zentrale

Livingston Electronic Services GmbH, Anbieter von Finanzierungsalternativen für IT-Equipment, zentralisiert sein operatives Geschäft und verlegt die europäische Logistik nach Darmstadt. Alle Geschäftsprozesse werden ab sofort aus Südhessen geste...