info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAND Technology |

Bloor Research empfiehlt ILM-Strategie für Data Warehousing von SAND

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Studie von Bloor Research und Hurwitz & Associates konstatiert „neue Architektur für Data Warehousing“: SAND Searchable Archive für den Umgang mit ungezügeltem Datenwachstum

Hamburg, 11. Juli 2005 - Philip Howard, Research Director bei Bloor Research, hat in einem neuen White Paper, das in Zusammenarbeit mit Hurwitz & Associates entstanden ist, die ILM-Strategie für Data Warehousing (Information Lifecycle Management) von SAND und das neue SAND Searchable Archive als wichtige Weiterentwicklungen für den Umgang mit dem Datenwachstum in Data Warehouses bezeichnet.

„Der wohl markanteste Aspekt bei Data Warehouses ist ihre Größe. Anbieter in diesem Bereich nehmen für ihre Datenbanken häufig in Anspruch, dass sie in der Lage sind, Exabyte (Millionen Terabyte) an Daten zu unterstützen“, schreibt Howard. „Tatsache ist jedoch, dass die Datenbanken einfach zu groß sind. Zu lange Zeit war die einzige Lösung für den Gigantismus der Einsatz von mehr Hardware und Software, in der Hoffnung, das Problem auf diese Weise zu lösen – ohne Erfolg. Es ist daher an der Zeit, unsere Köpfe nicht mehr an dieser Mauer einzurennen, sondern nach einem Weg um die Mauer herum statt durch sie hindurch zu suchen.“

In dem neuen White Paper mit dem Titel „A New Architecture for Data Warehousing?“ erläutert Howard den Wert der „Nearline“-Datenhaltung im Kontext des Information Lifecycle und ihre Auswirkungen auf den Lebenszyklus der Daten im Data Warehouse. Das White Paper kann auf der Website von SAND Technology (http://www.sandtechnology.com/de/whitepapers/bloor/index.html)
oder im News- und Informationsportal von Bloor Research, www.it-director.com, heruntergeladen werden.

Zum Wert des Ansatzes von SAND stellt Howard fest: „Wünschenswert wäre, die Daten leicht griffbereit zu haben, aber gleichzeitig die Größe und Kosten für die Speicherung im Data Warehouse deutlich zu reduzieren. Das hört sich vielleicht utopisch an, aber das SAND Searchable Archive leistet genau dies.“

„Das SAND Searchable Archive wurde entwickelt, um die Produktivität und Lebensdauer von relationalen Data Warehouses wie Oracle, IBM DB2, Microsoft SQL Server oder Teradata zu verlängern“, erläutert Roland Markowski, Geschäftsführer SAND Technology Deutschland GmbH. „Derzeit wird eine spezielle Version für SAP® BI entwickelt. Philip Howards White Paper ist eine erfreuliche Bestätigung unserer Vision eines Data Warehouse sowie der strategischen Bedeutung des ILM-Ansatzes von SAND.“

Bloor Research
Bloor Research wurde 1989 gegründet und ist heute eines der weltweit führenden Unternehmen für IT-Forschung, -Analyse und -Beratung. Das Unternehmen verbreitet heute seine Forschungsergebnisse und Analysen über Online-Abonnements an IT-Anwender und IT-Anbieter-Organisationen und bietet Forschungsdienstleistungen und Beratungsprojekte an.

Die Studien und Analysen von Bloor Research werden von Medienvertretern und Branchenanalysten weltweit als Autorität anerkannt. Die Genauigkeit und Integrität der Untersuchungen von Bloor Research und ihre objektiven Schlussfolgerungen sind weltweit auf Beifall gestoßen. Bloor Research und Horwitz haben ihre Aktivitäten vereinigt, um globale Präsenz zu erreichen.

SAND Technology
SAND Technology liefert Unternehmen aller Branchen Software für effizientes analytisches Datenmanagement. Diese gleicht die Performance dem jeweiligen geschäftlichen Nutzen der Daten an und ordnet gleichzeitig entsprechend komprimierte Speicherressourcen zu. Damit leitet SAND ein „neues Denken“ im Data Warehousing ein.

Das Unternehmen unterhält Partnerschaften mit Atos Origin, Business Objects, CSC, Equifax, HP, Hyperion, Mummert Consulting und SAP. Neben Deutschland ist SAND auch in den USA, Kanada und England vertreten. Weitere Informationen gibt es unter www.sandtechnology.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

SAND Technology Deutschland GmbH
Roland Markowski
Chilehaus A, Fischertwiete 2
20095 Hamburg
Tel.: 040 / 32 00 5-836
Fax: 040 / 32 00 5-601
E-Mail: roland.markowski@sand.com
www.sandtechnology.de

IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Richard T. Lane oder Katrin Striegel,
Tel.: 0 61 31 / 89 13 89
E-Mail: info@imc-pr.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, IMC, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 528 Wörter, 4102 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAND Technology lesen:

SAND Technology | 02.04.2008

SAND/DNA Query Generator for SAP BI: Einheitlicher Zugriff auf alle Daten

Hamburg, 2. April 2008 – SAND Technology, ein internationaler Anbieter von Lösungen für unternehmensweit einheitliches Informationsmanagement, stellt jetzt das grafische Anwendertool SAND Query Generator vor. Nutzer von SAP BW 3.x und SAP NetWeave...
SAND Technology | 13.03.2008

Bessere Performance für SAP NetWeaver BI 7.0

Hamburg, 13. März 2008 – SAND Technology, ein internationaler Anbieter von Lösungen für unternehmensweit einheitliches Informationsmanagement, stellt jetzt den Nearline-QuickCheck vor. Damit können SAP NetWeaver BI-Anwender innerhalb von drei Ta...
Sand Technology | 02.10.2007

EXXETA AG und SAND Technology kooperieren

„Wir haben die Nearline-Lösung SAND/DNA in unser Portfolio aufgenommen, um unseren Kunden eine ausgereifte und integrierte Lösung für ihre rasant wachsenden Data Warehouses vorschlagen zu können. Damit komplettieren wir unser Beratungsangebot im...