info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Symantec (Deutschland) GmbH |

Unsicherheitsfaktor bei der Verschlüsselung: Schlechtes Key-Management kann teuer werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Es ist eine Crux: Einerseits verschlüsseln Unternehmen immer mehr Geschäftsdaten, um sie vor Missbrauch zu schützen. Andererseits führt ein unzureichendes oder falsches Management der Kodierungsschlüssel zu immensen Problemen. Die so genannten Encryption...

Ratingen, 30.11.2011 - Es ist eine Crux: Einerseits verschlüsseln Unternehmen immer mehr Geschäftsdaten, um sie vor Missbrauch zu schützen. Andererseits führt ein unzureichendes oder falsches Management der Kodierungsschlüssel zu immensen Problemen. Die so genannten Encryption Keys gehen verloren, sind fehlerhaft oder werden von früheren Mitarbeitern nicht zurückgegeben. Dies ist das Ergebnis der weltweit durchgeführten "Enterprise Encryption Trends"-Umfrage 2011 von Symantec. Probleme mit verschlüsselten Daten kommen Unternehmen mit durchschnittlich 124.965 US-Dollar pro Jahr dabei teuer zu stehen.

Generell zeigt die Umfrage, dass Verschlüsselung ein wichtiges Thema für Unternehmen ist - so chiffrierten innerhalb der letzten zwei Jahre 48 Prozent der Befragten häufiger ihre Daten. Durchschnittlich kamen dabei fünf verschiedene Verschlüsselungslösungen pro Firma zum Einsatz.

Unternehmen unterschätzen aber, wie wichtig ein umfassendes Management der Kodierungsschlüssel ist. Damit sind Zwischenfällen Tür und Tor geöffnet. So gaben ein Drittel der 1.575 Umfrageteilnehmer an, dass ungenehmigte Verschlüsselungsprozesse "teilweise" oder sogar "extrem häufig" vorkommen. Insgesamt kämpften 52 Prozent der Befragten mit schwerwiegenden Problemen: Verlust oder Diebstahl sowie fehlerhafte Kodierungsschlüssel sind nur einige der Gründe, warum die Verschlüsselung von Daten in Unternehmen unangenehme Probleme und Kosten verursachte. Eine Folge: Compliance-Anfragen konnten nicht erfüllt werden (48 Prozent), es wurden Bußgelder aufgrund fehlender Antworten auf eDiscovery-Anfragen erhoben (42 Prozent) und wichtige Daten blieben unauffindbar (41 Prozent).

Die Enterprise Encryption Trends Umfrage 2011 finden Sie hier: http://bit.ly/rUmfPa

Die neuesten Informationen von Symantec können Sie auch per Twitter unter Symantec_Presse verfolgen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 226 Wörter, 1909 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Symantec (Deutschland) GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Symantec (Deutschland) GmbH lesen:

Symantec (Deutschland) GmbH | 20.05.2014

Symantec Partnerprogramm Re-loaded

Ratingen, 20.05.2014 - Symantec stellt die Details zu seinem neu gestalteten Partnerprogramm vor. Ziel von Symantec ist es, die Partner noch intensiver einzubinden und sowohl finanzielle als auch unternehmerische Anreize zu schaffen. Zwölf neue Zert...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Symantec informiert: Symantec Script zur Behebung der Sicherheitslücke im Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Als erster Hersteller bietet Symantec ein Skript an, um die neueste Schwachstelle im Internet Explorer zu beheben. Dieses Script steht auf dem Symantec Blog - mit Zusatzinformationen zu dem sogenannten Zero Day - zum Download b...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Zero Day Sicherheitslücke im Microsoft Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Windows XP hat nun eine weithin bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer, die nicht mehr geschlossen wird. Dies umfasst Sicherheitsmängel, welche den Internet Explorer der Versionen 6 bis 11 betreffen. Hacker können s...