info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Weihnachten, das Fest der Diebe - Tipps von Trend Micro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Weihnachtseinkäufe im Internet gefährlich wie nie zuvor ? Smartphones verleihen Online-Shopping Schub ? Angriffe werden auf Rekordniveau steigen


Weihnachten steht vor der Tür, in drei Wochen ist es wieder soweit. Die Cyberkriminellen dürften sich schon jetzt die Hände reiben. Denn eine aktuelle Studie besagt, dass allein in den USA die Zahl der Online-Einkäufe bis 2014 um 78 Prozent steigen wird....

Hallbergmoos, 02.12.2011 - Weihnachten steht vor der Tür, in drei Wochen ist es wieder soweit. Die Cyberkriminellen dürften sich schon jetzt die Hände reiben. Denn eine aktuelle Studie besagt, dass allein in den USA die Zahl der Online-Einkäufe bis 2014 um 78 Prozent steigen wird. Auch in Deutschland unternehmen über 80 Prozent aller Anwender mit Netzzugang ihre Einkäufe online. Und 43 Prozent aller Besitzer von Smartphones mit Webzugang gehen nach eigener Aussage mit ihren Geräten damit im Internet einkaufen. Weihnachten 2011 dürfte somit das Fest mit der bislang größten Zahl an Angriffen auf Online-Shopper werden ? das 'Fest der Diebe' sozusagen. Doch die Online-Shopper können sich wehren, wenn sie ein paar Grundregeln beachten.

'Die Online-Gangster versuchen mit vielfältigen Täuschungs- und Betrugsmanövern, an wichtige Informationen der Anwender wie Kreditkarten- und PIN-Nummern sowie andere persönliche Informationen wie Kontonummern und Adressen etc. zu gelangen. Vor allem mit gefälschten Suchergebnissen über fingierte Lockangebote speziell zu Weihnachten bis hin zur Übernahme von Browser-Sitzungen ? selbstverständlich ohne, dass die Anwender es merken ? ist in der Vorweihnachtszeit zu rechnen', warnt Udo Schneider, 'Solution Architect' bei Trend Micro.

O du sichere: Vier Tipps für ein Halleluja

Mit vier einfachen Verhaltensregeln jedoch können Online-Shopper den Kriminellen das Leben schwer machen:

? Unsichere Netzwerke wie öffentliche Hot-Spots sind für Online-Einkäufe tabu. Zwar ist es verlockend, Weihnachtseinkäufe mal schnell von unterwegs aus mit dem Handy zu erledigen, doch der Preis dafür ist unter Umständen sehr hoch.

? Viele Händler treiben einen großen Aufwand, um sichere Bezahlmethoden über das Internet anzubieten; Online-Shopper sollten in jedem Fall davon Gebrauch machen und beispielsweise die Dienste nutzen, die bei Passwortänderungen keine öffentlich zugänglichen Informationen abfragen ? selbst wenn der Einkauf dadurch einige Sekunden länger dauert.

? Auch wenn Weihnachten nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest des Schenkens ist ? Online-Händler wollen vor allem eins: Geld verdienen. Angebote, die einfach zu gut sind, um wahr zu sein, sind deshalb auf jeden Fall zu meiden. Dies gilt sowohl für Angebote per E-Mail als auch für Werbeeinblendungen im Web.

? Seriöse Webseiten für Online-Einkäufe, die Online-Shopper wahrscheinlich mehrmals in der Vorweihnachtszeit besuchen, sollten der Liste der Favoriten hinzugefügt werden. Unnötige Suchanfragen lassen sich dadurch vermeiden, die Wahrscheinlichkeit, gefälschten Suchergebnissen zum Opfer zu fallen, sinkt entsprechend.

Statt Geschenken: Weitere Informationen in eBook und Infografik

Eine Beschreibung der Gefahren und der Tipps zum weihnachtlichen Online-Shopping hat Trend Micro in seinem neuen eBook 'Sicheres Online-Shopping' zusammengestellt.

Nützliche Hinweise für sicheres Einkaufen im Internet finden sich auch in folgender Infografik.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3321 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...