info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

IT-Risikomanagement in Echtzeit: HP setzt auf Cloud-Abwehr von Trend Micro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Genauerer Überblick über "Gesundheitszustand" des Netzwerks ermöglicht bessere Einhaltung gesetzlicher Richtlinien


Ein genauer Überblick über den Sicherheitsstatus im Unternehmen ist für Netzwerkverantwortliche von zentraler Bedeutung. Mithilfe von "HP ArcSight" können sie Richtlinienverstöße ebenso wie externe und interne Bedrohungen aufzeichnen und entsprechende...

Hallbergmoos, 06.12.2011 - Ein genauer Überblick über den Sicherheitsstatus im Unternehmen ist für Netzwerkverantwortliche von zentraler Bedeutung. Mithilfe von "HP ArcSight" können sie Richtlinienverstöße ebenso wie externe und interne Bedrohungen aufzeichnen und entsprechende Berichte erstellen. Und dank der Trend Micro-Lösungen für Bedrohungsabwehr haben HP-Kunden nun einen aktuellen Überblick über Bedrohungen, die auf virtualisierte Rechenzentren und auf Cloud-Computing-Strukturen abzielen, und können die Risiken besser abschätzen.

Sie können dabei auf Daten aus Trend Micros Cloud-Infrastruktur "Smart Protection Network" (http://de.trendmicro.com/de/about/core-technologies/smart-protection-network/) zurückgreifen. Durch die Korrelation sicherheitsrelevanter Ereignisse kann Malware schnell und zuverlässig erkannt werden. Nun ergänzen diese Korrelationsmechanismen die Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen der SIEM-Plattform "HP ArcSight" (SIEM = "security information and event management").

Unternehmensverantwortliche können dadurch Informationen über sicherheitsrelevante Ereignisse aus virtualisierten und cloud-basierten Ressourcen sammeln und sie in der "HP ArcSight"-Plattform zur Verfügung stellen. Agentenlose und agentenbasierte Lösungen sorgen für einen umfassenden Schutz vor externen und internen Bedrohungen und ermöglichen gleichzeitig den Überblick über die mobilen Arbeitslasten. Besonders interessant für große Unternehmen und staatliche Einrichtungen ist zudem, dass sie gesetzliche Richtlinien leichter einhalten können, unabhängig davon, wo sich die Systeme befinden.

Einer für Alle, Alle für Einen: Das "Smart Protection Network"

Trend Micros "Smart Protection Network" bewertet und korreliert die Reputation von Web-Adressen, E-Mail-Nachrichten und Dateien und sorgt bei Endkunden und Unternehmen für eine wirksame Bedrohungsabwehr, noch bevor Infektionen stattfinden. Die Rückmeldungen über neue Bedrohungen fließen sofort in das Netzwerk ein, und der zeitliche Aufwand für das Herunterladen von Signaturen sinkt. Mittlerweile analysiert das "Smart Protection Network" nach dem Motto "Einer für Alle, Alle für Einen" rund 71 Milliarden Anfragen von mehr als 130 Millionen Anwendern täglich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 260 Wörter, 2305 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...