info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Microsoft Deutschland GmbH |

Windows 8: Microsoft stellt Details zum Windows Store vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Windows Store - Informationsblatt Dezember 2011


Im Windows Store können Kunden problemlos hilfreiche, hochwertige Apps aus aller Welt testen und kaufen. Mit "Windows 8" und dem Windows Store profitieren Entwickler von integrierten Bereitstellungs- und Update-Funktionen für ihre Apps. Der Windows Store...

Unterschleißheim, 07.12.2011 - Im Windows Store können Kunden problemlos hilfreiche, hochwertige Apps aus aller Welt testen und kaufen. Mit "Windows 8" und dem Windows Store profitieren Entwickler von integrierten Bereitstellungs- und Update-Funktionen für ihre Apps. Der Windows Store wurde mit HTML5 und JavaScript als schnelle und flüssige Vollbildanwendung im Metro-Stil entwickelt, sodass Kunden von den Vorteilen des Metro-Stils von Windows 8 profitieren. Das Entwickeln, Einreichen und Verkaufen von Apps für den Vertrieb über den Windows Store ist kinderleicht. Denn der Windows Store, der Ende Februar seine virtuellen Türen für Kunden öffnet, wurde für die komfortable Suche nach Apps konzipiert. Ab Ende Februar können auch kostenlose Apps für die Betaversion von Windows 8 eingereicht werden.

Einzigartige globale Reichweite

Dank der Millionen Kunden, die über PCs, Desktops, Laptops und Tablets mit Windows 8 verfügen, bietet keine Plattform Entwicklern so vielversprechende Möglichkeiten wie der Windows Store. Der Windows Store wird weltweit verfügbar sein. So können Entwickler Ihre Apps auf 231 unterschiedlichen Märkten, in über 100 Sprachen vertreiben. Als zentrale Plattform bietet er Kunden eine benutzerfreundliche und sichere Bezugsquelle für Apps im Metro-Stil, einschließlich einer Ladefunktion für Unternehmen, dank der IT-Mitarbeiter einfach und problemlos Apps und Updates für Benutzer im gesamten Unternehmen bereitstellen können.

Maximaler Ertrag für Entwickler

Derzeit beträgt die branchenübliche Beteiligung für Entwickler von Apps 70 Prozent. Der Windows Store bietet höheren Umsatz und somit höheren Profit für Entwickler:

- Beteiligungsmodell. Bei einer Bereitstellung erfolgreicher Apps für Windows steigt ab einem Gesamtumsatz von 25.000 USD der Ertrag auf 80 Prozent des Umsatzes. Die Beteiligung an den ersten 25.000 USD Umsatz wird nach der branchenüblichen Beteiligung von 70 Prozent berechnet.

- Entwicklerkonto. Entwickler benötigen für den Vertrieb von Apps im Windows Store eine Jahresmitgliedschaft zum Preis von 49 USD für Einzelpersonen bzw. 99 USD für Unternehmen.

- Preisgestaltung für Apps. Entwickler können Apps ab 1,49 USD anbieten, der Preis lässt sich in Schritten von 0,50 USD bis auf 5,00 USD erhöhen. Mit höheren Preisen steigen auch die Preisschritte.

Flexible Geschäftsmodelle

Der Windows Store ermöglicht flexible und innovative Geschäftsmodelle. Windows steht seit langem für eine umfangreiche Auswahl, und der Windows Store legt diese Flexibilität in die Hände der Entwickler:

- App-interne Einkäufe und Zahlungsplattformen. Entwickler, die den Zahlungsdienst von Microsoft in Anspruch nehmen, werden bis zum einem Umsatz von 25.000 USD mit 70 Prozent an App-internen Käufen beteiligt. Wenn dieser Bruttoumsatz beim Absatz von Apps und AppinternenKäufen überschritten wird, steigt die Umsatzbeteiligung auf 80 Prozent. Selbstverständlich steht es Entwicklern frei, andere Zahlungsdienste für App-interne Käufe in Anspruch zu nehmen. Microsoft muss in diesem Fall nicht am Gewinn beteiligt werden.

- Werbung. Entwickler können sowohl die Anzeigenplattform von Microsoft als auch Angebote von Drittanbietern nutzen.

Optimale Positionierung

Entwickler müssen stets der Herausforderung begegnen, ihre Apps prominent zu positionieren. Ebenso stehen Kunden vor der Herausforderung, die gewünschten Apps zu finden und herunterzuladen - gleich, ob es sich um neue Spiele oder vertraute Büroanwendungen für Windows handelt. Der Windows Store positioniert Apps entsprechend:

- App-Liste. Hier können Entwickler Ihre App mit Details wie einer Beschreibung, den Features und Funktionen, Screenshots und Rezensionen präsentieren.

- Testversionen. Entwickler können Testversionen von Apps bereitstellen, ohne auch nur eine Zeile Code schreiben zu müssen. Es wird einfach ein entsprechender Testzeitraum festgelegt, um Übernahmeschranken anzupassen. So muss bei der Einführung von Apps nicht länger auf "Lite"-Versionen zurückgegriffen werden.

- Redaktionelle Betreuung und Präsentation. Häufig heruntergeladene Anwendungen werden in automatisch erstellten Listen hervorgehoben, ergänzt durch redaktionelle Kurzinfos und Themen. Dies unterstützt Kunden bei der Auswahl und beim Herunterladen der gewünschten App.

- Suche. Obwohl der Windows Store für Kunden die erste Adresse zum Auswählen und Herunterladen von Apps ist, sorgt Microsoft selbstverständlich dafür, dass die Apps auch außerhalb des Windows Stores gefunden werden. Alle Seiten mit App-Listen werden Bing und anderen Suchmaschinen zur Verfügung gestellt.

- Unterstützung durch Internet Explorer 10. Internet Explorer 10 rückt die Apps zusätzlich ins Blickfeld. Mit nur einer einzigen Zeile Markup können Entwickler in Internet Explorer 10 ein Symbol für die App-Website anzeigen, mit dem Windows 8-Benutzer direkt auf die App-Liste im Windows Store weitergeleitet werden, um die App dort herunterzuladen.

Transparentes Genehmigungsverfahren

Die App-Zertifizierung für den Windows Store gewährleistet, dass Kunden vertrauenswürdige, hochwertige Anwendungen erhalten. Gleichzeitig ist das Genehmigungsverfahren für Entwickler so einfach und transparent wie möglich gestaltet. Entwickler können ihre App mithilfe des Windows App Certification Kits (ACK) testen und so technische Probleme beheben, bevor sie die App im Windows Store einreichen. Anschließend können Entwickler im Windows Store-Dashboard alle weiteren Schritte verfolgen. Kriterien für die Prüfung und Zertifizierung sind in den Zertifizierungsanforderungen für Apps im Windows Store (http://msdn.microsoft.com/library/windows/apps)ausführlich dargelegt.

- Richtlinien für die Genehmigung von Apps. Zusätzlich zur technischen Zertifizierung prüft Microsoft Apps im Metro-Stil vor der Veröffentlichung im Windows Store anhand klarer und öffentlich einsehbarer Richtlinien. Die vollständigen Richtlinien, die auf wichtigen Grundprinzipien beruhen, können unter http://msdn.microsoft.com/library/windows/apps eingesehen werden.

- App Certification Kit. Das neue ACK ist ab sofort für die Windows Developer Preview erhältlich. Mit diesem umfassenden Tool kann in einer selbstständigen Prüfung die Einhaltung sämtlicher technischen Anforderungen für Apps überprüft werden. Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Windows Software Logo Kits mit neuer, vereinfachter Benutzeroberfläche, verbesserten Tests für mehrere Benutzer und automatischer Erkennung des App-Typs. Das ACK enthält automatisierte Tests, mit denen z. B. die Einhaltung des App- Manifests, die Zuverlässigkeit der App und die ordnungsgemäße Verwendung von plattformunterstützten APIs geprüft werden. Das ACK führt dieselben Tests aus, die auch bei Einreichen der App erfolgen. So können Entwickler mit dem ACK bereits vor dem Einreichen beim Windows Store sicherstellen, dass die technischen Anforderungen eingehalten werden oder eventuelle Probleme im Vorfeld beheben. Dies spart wertvolle Zeit.

- Windows Store-Dashboard. Mithilfe des neuen Dashboards können Entwickler die Zertifizierung ihrer App nachzuverfolgen. Zusätzlich wird bei jedem Schritt eine Benachrichtigung gesendet. Nach dem Einreichen stellt das Dashboard hilfreiche Telemetriedaten zur Verfügung, mit denen Entwickler ihre Apps kontinuierlich verbessern können. Das Dashboard bietet Berichte zu Downloads, Umsatz, Verwendung, App-internen Transaktionen, Kundenbewertungen, Markttrends und Absturzdaten. Diese neuen Berichte sind einheitlich und praxisbezogen, sodass Entwickler Probleme rasch und effizient identifizieren und beheben können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 972 Wörter, 7830 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Microsoft Deutschland GmbH lesen:

Microsoft Deutschland GmbH | 08.12.2016
Microsoft Deutschland GmbH | 22.11.2016

Siemens bringt IoT-Ecosystem MindSphere auf Microsoft Cloud-Plattform Azure

Nürnberg, 22.11.2016 - Siemens plant das offene IoT-Ecosystem MindSphere im Laufe des Jahres 2017 auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure verfügbar zu machen. MindSphere ermöglicht es Industrieunternehmen, die Leistungsfähigkeit von Anlagen durch...
Microsoft Deutschland GmbH | 22.11.2016

SPS IPC Drives: Microsoft zeigt Partnerbeispiele für die Integration der Azure IoT Suite mit OPC Unified Architecture

Unterschleißheim, 22.11.2016 - Auf der SPS IPC Drives, der Fachmesse für elektrische Automatisierung vom 22. bis 24. November 2016 in Nürnberg, zeigt Microsoft gemeinsam mit Partnerunternehmen wie Beckhoff, HP, Leuze Electronic und Iconics die Int...