info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TrendShed GmbH |

Hot Stones im Winter - Die warme Entspannung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Kalte Füße mit warmen Steinen vertreiben


Gerade im Winter können Hot Stones kältebedingte Verspannungen lösen und das Wohlbefinden steigern. Die warmen Steine sind zudem vielseitig einsetzbar und auch ohne Massage für Laien wertvolle Wärmequellen.

Vielseitige Hot Stones für den Winter

Hot Stones schenken dem müden, unterkühlten und verspannten Körper im Winter wohltuende Wärme. Die klassische Hot Stone Massage ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit für eine wohlige Aufwärmung. Vor allem die Hände und Füße leiden unter der Kälte. Hier können flache Steine wunderbar als Wärmespender in die Socken oder Handschuhe gesteckt werden. So kann man abends beim Fernsehen schnell entspannen. Eine weitere Möglichkeit ist die Rückenauslage vor dem Zubettgehen. Hierbei werden zwei Reihen flacher Hot Stones in fünf bis zehn Zentimeter Abstand auf das Bett gelegt. Nun legt man sich mit der Wirbelsäule zwischen die zwei Reihen und akann die "Wärmeflasche der besonderen Art" genießen.

Tiefe Entspannung an kalten Tagen

Durch Hot Stones kann verspannte Muskulatur im Winter aufgelockert werden. "Die kalten Temperaturen lassen die Muskeln oft versteifen", erklärt Ronald Lemke, Experte im Massage-Bereich. Dies verschlechtert wiederum die Gewebedurchblutung. Folglich frieren wir und haben kalte Hände und Füße. Eine Hot Stone Massage (http://www.massage-expert.de/content/de/Hot-Stone-Massage.html) oder Behandlung von Rücken und Bauch kann hingegen die Durchblutung fördern, Muskeln entspannen und die Verdauung aktivieren. (vgl. 1) Die hohe Temperatur der Steine bleibt aufgrund des Lavasteins zudem sehr lange erhalten. Das Wohlbefinden kann sich dadurch merklich verbessern, weil alleine die Wärme zu dieser Jahreszeit gut tut.

Hot Stones richtig anwenden

Die heißen Steine sind zwar eine Wohltat für die Haut, können bei falscher Handhabung jedoch auch schmerzhaft sein. Gerade im Winter, wenn die Haut durch die Kälte durchgefroren wurde, ist Vorsicht geboten. Hot Stones sollten bei der Massage nicht zu schnell auf die kühle Haut gelegt werde. Der große Temperaturunterschied könnte schmerzhaft wirken. Nach einem langen Spaziergang in der Kälte sollte zur Aufwärmung zunächst eine auflockernde Ölmassage erfolgen. Danach können die heißen Steine mit einem Tuch auf die Haut gelegt werden. "Erst die langsam ausbreitende Wärme sorgt für eine angenehme Lockerung der Muskeln", weiß Ronald Lemke. Keinesfalls dürfen die Hot Stones heißer als 50 Grad sein oder zu Beginn direkt aufgelegt werden. Hot Stones kaufen (http://www.massage-expert.de/de/Massage/Hot-Stone-Massage) sollte man nur bei seriösen Händlern, die ihre Steine unabhängig haben prüfen lassen. Nur so ist gewährleistet, dass sich die Steine auch tatsächlich richtig anwenden lassen.

Quelle:
1) Eichhorn-Schleinkofer, Sissi (2010): Mit Hot Stones entspannen, 1. Aufl., München, Südwest Verlag, S. 43f.

Bild: © Darren Baker - fotolia.com

Firmenkontakt
TrendShed GmbH
Ronald Lemke
Langenbeckstr. 7

24116 Kiel
Deutschland

E-Mail: info@trendshed.de
Homepage: https://www.massage-expert.de
Telefon: 0431 2210895


Pressekontakt
TrendShed GmbH
Ronald Lemke
Langenbeckstr. 7

24116 Kiel
Deutschland

E-Mail: info@trendshed.de
Homepage: https://www.massage-expert.de
Telefon: 0431 2210895


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ronald Lemke, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 383 Wörter, 3104 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TrendShed GmbH

Fachhändler für Massagezubehör und Therapiebedarf.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TrendShed GmbH lesen:

TrendShed GmbH | 27.10.2011

JOYA Massage Roller als Massagezubehör

JOYA® Massage - was ist das? Die JOYA® Massage wurde durch Herrn Ulrich Metz (Bensheim) erfunden. Schmerzen im Bewegungsapparat plagten ihn vor einiger Zeit und das häufige Massieren mit den Händen wurde mit der Zeit zu anstrengend. Daraufhin ...