info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mobile Geräte gefährden die Sicherheit im Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Deutsche IT-Manager vertrauen Mitarbeitern


München/Stuttgart - Die vermehrte Nutzung von Blackberrys, USB-Sticks und wiederbeschreibbaren CDs stellt mehr als die Hälfte der IT-Manager vor Sicherheitsprobleme. Laut einer Studie des Marktforschers Dynamic Markets sehen 41 Prozent der Befragten das Vertrauen in die Mitarbeiter als besten Sicherheitsansatz. Um ihnen die Brisanz des Themas bewusst zu machen, bieten die Verantwortlichen entsprechende Trainings an und geben Leitfäden sowie Richtlinien heraus.

Allerdings gaben 64 Prozent an, dass sie nicht ganz sicher sind, ob die Richtlinien auch tatsächlich befolgt werden. Das bestätigen auch Branchenexperten: „Auch wir hatten bei der Umsetzung der internen IT-Sicherheit anfangs den Trainings-Aufwand unterschätzt. Am Ende wurden aber alle Mitarbeiter verpflichtend durch dieses Training geschleust. Eine 100prozentige Garantie gibt es nicht. Und ohne Vertrauen funktioniert kein Unternehmen“, so die Erfahrung von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters NextiraOne.

Nach der Dynamic Markets-Umfrage gewähren viele IT-Manager ihren Mitarbeitern nur einen eingeschränkten Zugriff auf Dateien im Netzwerk. Die Verantwortlichen gaben an, dass sie teilweise auch Unternehmens-IP-Adressen sperren. In Frankreich setzen 70 Prozent auf diese sichere Methode, die mit starken Einschränkungen für die Angestellten verbunden ist. „Letzteres gründet wahrscheinlich auch darin, dass die französische Unternehmenskultur viel hierarchischer aufgebaut ist und die Kommunikationsströme auch horizontaler in den verschiedenen Ebenen der Hierarchie laufen. Die Durchdringung zwischen den Hierarchien von kritischen Informationen ist im Vergleich zu den Niederlanden oder dem angelsächsischen Kulturkreis deutlich geringer. Insofern, lassen sich wahrscheinlich auch in Frankreich stärker derartige engen Schranken ziehen“, resümiert Reisinger.


Web: http://www.nextiraone.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Landwehr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 175 Wörter, 1425 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...