info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JuraForum.de |

Google Places SEO

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Sie kennen Google Places nicht? Durch Google Places wird man als Unternehmen unter den Google Maps gelistet. Wie schaffe ich es bei Google Places auf die vorderen Plätze?

Sie kennen Google Places nicht? Durch Google Places wird man als Unternehmen unter den Google Maps gelistet. Die Einträge in Google Places werden auch in den Trefferlisten von Google.de angezeigt. Daher ist eine Eintragung als Unternehmen in Google Places auf jeden Fall zu empfehlen.



Wie schaffe ich es bei Google Places auf die vorderen Plätze?



Es sollten 3 Punkte beim Google Places SEO beachtet werden:



1. Die richtigen Keywords in die Unternehmensbeschreibung aufnehmen!



Nehmen Sie in Ihrem Google Places Eintrag in der Firmenbeschreibung Keywords aus Ihrer Branche auf, die auch gesucht werden. Also zum Beispiel bei einer Anwaltskanzlei, die sich auf Places listen möchte, könnte man diese Beschreibung nehmen:



"Rechtsanwalt für Arbeitsrecht aus Hannover: Kündigung, Abmahnung, Arbeitszeugnis, Betriebsrat, Arbeitsvertrag".



In dem Falle hat man den großen Vorteil, dass die meisten anderen Konkurrenten lediglich ihren Namen dort eintragen und nicht noch solche Keywords wie "Arbeitsrecht, Kündigung oder Arbeitsvertrag" in der Unternehmensbeschreibung berücksichtigen. Dies ist für das Google Places SEO aber ein entscheidender Faktor.



2. Verbreiten Sie Ihr Unternehmen samt Adresse im WWW



Bei Google Places rankt man besonders hervorragend, wenn man mit seiner Firma und Adresse möglichst oft im Internet vertreten ist. Firma und Adresse werden vor allem bei Pressemitteilungen standardmäßig mit ausgewiesen. Publizieren Sie daher regelmäßig möglichst viele Pressemitteilungen auf PR-Portalen. Darüber hinaus bietet es sich an, dass Sie sich in möglichst viele Branchenbücher, die über das Internet von Google indexiert werden, eintragen. Der Vorteil bei kostenpflichtigen Branchenbüchern ist, dass diese dann immer auch eine Verlinkung zur eigenen Homepage und oft sogar einen eigenen Titel für den eigenen Eintrag erlauben. Dadurch hat man den Vorteil, dass man einen weiteren einseitigen Backlinks zu seiner Homepage erhält und zudem für das eigene Google Places SEO die Adresse gut pushen kann. Wenn Sie dort sogar den Seitentitel selbst bestimmen können, sollten Sie auf jeden Fall den gleichen Titel wie bei Ihrem Places Eintrag wählen. Schreiben Sie ansonsten auch Ratgeber mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse auf Ihren eigenen Webseiten und Gastbeiträge auf Webseiten anderer. Auf diesem Wege können Sie als kleine Gegenleistung auch immer Ihre Adressierung mit listen lassen (und am besten gleich noch einen Link zur eigenen Homepage - "2 SEO-Fliegen-auf-einen-Streich-Prinzip" einsacken).



3. Lassen Sie Ihr Unternehmen bewerten



Es ist zuletzt auch für das eigene Google Places SEO sehr hilfreich, wenn man es schafft, das einige Kunden das Unternehmen auf Google Places und auch anderen Bewertungsseiten mit einem Erfahrungsbericht darstellen. Je mehr Erfahrungsberichte das Unternehmen aufweisen kann, desto höher ist die Chance gut zu ranken nach meiner Erfahrung.



In diesem Sinne viel Erfolg mit Ihrem Google Places SEO wünscht der connektar.de - Online Marketing Blog, zu finden unter: http://www.connektar.de/blog/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sebastian Einbock (Tel.: + 49 (0) 511 - 473 977 80), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 3586 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JuraForum.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JuraForum.de lesen:

JuraForum.de | 04.02.2013

10 Jahre JuraForum: 10 Tassen zu gewinnen

Von 2003 bis 2013 hat sich das "JuraForum" als Plattform für juristische Diskussionen, Nachrichten und Inhalte im Internet etabliert. Der Kern der Seite besteht aus etwa 100 Juraforen, in denen täglich zahlreiche juristische Diskussionen stattfinde...
JuraForum.de | 14.12.2011

Juraexamen mit Metalldetektoren: Niedersachsens Jurastudenten werden bald gescreent!

Wie das Niedersächsische Justziministerium heute mitteilt, werden ab dem Klausurdurchgang im Januar 2012 in Niedersachsen Eingangskontrollen vor den Jura-Examensklausuren mit Metalldetektoren durchgeführt. Diese Eingangskontrollen dienen laut dem...
JuraForum.de | 14.12.2011

Fachanwaltslehrgang: staatliche Förderung in Niedersachsen

Über 20 Millionen Euro Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Niedersachsens stehen für so genannte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Beschäftigte zur beruflichen Weiterqualifikation bereit. Kleine und mittlere Unterneh...