info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Im Job einen kühlen Kopf behalten!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Berufstätige dürfen durch Hektik und Stress am Arbeitsplatz das Trinken nicht vergessen


Wer im Büro unter Müdigkeit, Konzentrationsstörungen oder Kopfschmerzen leidet, sollte daran denken, viel zu trinken. Für eine optimale geistige Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr - mindestens 0,2 Liter pro Stunde - unerlässlich, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Aachen e.V.

Der menschliche Körper, besonders das Gehirn, ist auf eine regelmäßige Wasserversorgung angewiesen. Bereits ein Flüssigkeitsverlust des Organismus von weniger als zwei Prozent führt zu Durstgefühl, verminderter Ausdauerleistung sowie nachlassender geistiger Fitness, die vor allem durch Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizite gekennzeichnet ist. Um solche Ausfallerscheinungen zu vermeiden, empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag ausreichend und rechtzeitig, also bevor ein Durstgefühl aufkommt, zu trinken. Als Richtwert gilt, etwa 0,2 Liter Flüssigkeit pro Stunde zu trinken. Doch nicht alle Getränke eignen sich gleichermaßen zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs. Als ideale Durstlöscher gelten Mineralwässer. Sie liefern nicht nur die notwendige Flüssigkeit, sondern gleichzeitig wertvolle Mineralstoffe wie Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium, die die Hirnleistung auf Trab bringen. Wer es ein wenig süßer mag, kann sich ganz einfach Fruchtschorlen in einem Verhältnis von zwei Teilen Mineralwasser und einem Teil Fruchtsaft herstellen. Getränke wie Kaffee und schwarzer Tee sind keine Durstlöscher. Aufgrund ihres Koffeingehaltes ist der Verzehr nur in Maßen empfehlenswert. Wer fit im Job sein will, sollte sich ein richtiges Trinkverhalten antrainieren. Das fällt jedoch vielen Stressgeplagten am Arbeitsplatz schwer. Hier hilft es, sich eine Flasche Mineralwasser stets in greifbarer Nähe, zum Beispiel auf den Schreibtisch, zu stellen und ein leeres Glas sofort wieder zu füllen. Jeder Schluck Wasser tut nicht nur dem Körper gut, sondern lässt auch die Gehirnzellen besser arbeiten, so Susanne Sonntag abschließend.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 221 Wörter, 1702 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...