info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Ein für alle Mal: Die Twitter-Funktion "see who unfollowed you" gibt es nicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trend Micro warnt vor betrügerischen Tweets zu angeblicher Twitter-Funktion


Leider ist es nicht das erste Mal: Zurzeit machen wieder betrügerische Tweets die Runde, um die Anwender auf eine Seite mit einem "Followers Monitor" zu locken. Dadurch könnten die Empfänger feststellen, ob sie Follower verloren hätten, behaupten die...

Hallbergmoos, 22.12.2011 - Leider ist es nicht das erste Mal: Zurzeit machen wieder betrügerische Tweets die Runde, um die Anwender auf eine Seite mit einem "Followers Monitor" zu locken. Dadurch könnten die Empfänger feststellen, ob sie Follower verloren hätten, behaupten die vermeintlichen Absender. Eigentlich eine sehr nützliche Funktion, möchte man meinen. Das Problem ist nur: Sie existiert nicht, die Tweets sind ein Betrugsversuch. Wer auf den darin angegebenen Link klickt, gelangt zu einer Seite mit einer betrügerischen Anwendung. Diese verlangt von den Anwendern, ihr die Nutzungsrechte des jeweiligen Twitter-Kontos einzuräumen. Die Betrüger hinter den Tweets können dadurch sämtliche Tweets mitlesen, eigene veröffentlichen, das Profil des Kontoinhabers verändern oder den Account gleich ganz übernehmen.

Die erste Aktion der betrügerischen Anwendung ist freilich die Veröffentlichung des Spam-Tweets über das neu gekaperte Twitter-Konto. Der automatisch erzeugte Tweet endet in der Regel mit einem Hashtag zu aktuellen und beliebten Twitter-Themen, um möglichst viele Nutzer in die Falle zu locken.

Schadensbegrenzung möglich

Wer aus Versehen auf den Link klickt und sich dadurch das bösartige Programm einfängt, kann den Schaden jedoch begrenzen. Unter der Registerkarte "Applikationen" in den Kontoeinstellungen lässt sich die Zugriffsberechtigung nachträglich wieder entfernen.

Weitere Informationen zu dieser Bedrohung sind auf dem deutschen Trend Micro-Blog unter http://blog.trendmicro.de/neuer-%e2%80%9eunfollowed-you%e2%80%9c-angriff-auf-twitter-nutzer/ erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 200 Wörter, 1644 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...