info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Glücksspiele im Internet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Online-Poker: Boom in der Grauzone


Rund 600.000 Profis und Neulinge pokern hierzulande im Internet. Damit liegt Deutschland auf Platz zwei hinter den USA, wo die meisten Online-Pokerspieler verzeichnet werden. Das Geschäft mit den deutschen Kunden ist für die Plattformanbieter lukrativ....

Hannover, 29.12.2011 - Rund 600.000 Profis und Neulinge pokern hierzulande im Internet. Damit liegt Deutschland auf Platz zwei hinter den USA, wo die meisten Online-Pokerspieler verzeichnet werden. Das Geschäft mit den deutschen Kunden ist für die Plattformanbieter lukrativ. Sie setzen mit Online-Poker mittlerweile mehr Geld um als die Sportwetten-Industrie, schreibt die Computerzeitschrift c't [http://www.ct.de] in ihrer Ausgabe 2/12.

Viele Poker-Neulinge träumen davon, mit dem Spiel im Internet reich zu werden. Fakt ist aber, dass nur rund 1,7 Prozent der deutschen Online-Pokerspieler als Profis vom Internet-Poker leben können. Die große Mehrheit geht leer aus oder verschuldet sich hochgradig. Nutznießer bleiben die Anbieter, die mit deutschen Kunden durch Poker-Schulen und -Turniere jährlich 378 Millionen US-Dollar verdienen.

Mit Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrages am 1. Januar 2012 ändert sich am Verbot von Online-Casinos in Deutschland nichts. Online-Pokerspieler bewegen sich weiterhin auf illegalem Terrain: "Außer in Schleswig-Holstein sind Internet-Casinos hierzulande nach wie vor verboten. Wer dennoch im Netz zocken möchte, sollte große Vorsicht walten lassen", rät c't-Redakteur Holger Bleich. Da man bei einem ausländischen Anbieter spielt, ist nie sicher, ob man am Ende seinen Gewinn ausbezahlt bekommt. Vor allem aber sind Neulinge sehr gefährdet; Profispieler stürzen sich auf solche "Fische", um sie auszunehmen.

Auch verheißungsvolle Prüfsiegel, mit denen Poker-Angebote auf ihren Webseiten für die Sicherheit ihrer Software werben, sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Sie beziehen sich nur auf einzelne Teilaspekte: "Es wird unter anderem geprüft, ob ein Zufallsgenerator richtig funktioniert. Das sagt aber nichts darüber aus, ob der Generator wirklich in der Software eingesetzt wird", sagt Bleich. Wenn während der Anmeldung oder des Spielens Zweifel aufkommen, lässt man lieber die Finger davon.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 268 Wörter, 2009 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...