info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Europäische Fachhochschule |

Amerikanischer Logistiktraum an der EUFH

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


UPS – Vom Kellerbüro zum Weltunternehmen


Brühl. Im Rahmen ihrer Verkehrslogistik-Vorlesung bei Professor Dr. Helmut Keim hatten Studierende der Europäischen Fachhochschule (EUFH) jetzt Gelegenheit, aus allererster Hand alles Wissenswerte über die fast 100-jährige Entstehungsgeschichte des Weltunternehmens UPS zu erfahren. Christian Messerschmidt, Geschäftsführer Transport von UPS Deutschland, stellte auf anschauliche Weise dar, wie sich ein kleiner Botendienst in Seattle zu einem weltweit tätigen modernen Dienstleister entwickelt hat, der Geschäftslösungen von A-Z anbietet.

1907 eröffnete Jim Casey in Seattle einen kleinen Botendienst, den der Firmengründer zunächst von einem kleinen Kellerbüro aus betrieb. Casey stellte Pakete mit dem Fahrrad zu – für weitere Strecken nahm er die Straßenbahn. Die kleine Firma war recht erfolgreich, und so konnte im Jahr 1913 ein erster feuerwehrroter Paketwagen angeschafft werden. Zwei Jahre später folgte ein zweites postgelbes Auto. Mit der Einführung des Namens „United Parcel Service“ bekam der Fuhrpark 1919 seine bis heute beibehaltene dunkelbraune Farbe und damit ein seriöses und geschäftsmäßiges Aussehen. Es war das Braun der Pulman-Eisenbahnwagen, die für Stil und Eleganz standen.

Während der 20er Jahre expandierte das Unternehmen entlang der amerikanischen Westküste. 1924 lernten in Los Angeles die Bänder laufen. Bei UPS gab es das erste Förderband für Pakete. Ab 1929 bot UPS als erster Zustelldienst der Welt auch einen Luftfrachtdienst an. Bereits in den 30er Jahren wurden in New York Elektro-Fahrzeuge für die Paketzustellung eingesetzt.

Seither hat sich UPS „von einem Transportunternehmen, das auch Technologie einsetzt, zu einem Technologieunternehmen entwickelt, das auch LKW´s einsetzt“, fasste Messerschmidt stolz zusammen. Heute verfügt UPS über einen der größten Fuhrparks von Fahrzeugen, die mit Alternativenergien betrieben werden. Am Flughafen Köln/Bonn wird im Oktober 2005 die modernste Sortieranlage Europas fertiggestellt. Fast 14 Millionen Pakete und Sendungen werden rund um die Welt Tag für Tag zugestellt. Die Internetseite von UPS wird täglich 10 Millionen Mal besucht; Kunden recherchieren auf bequeme Art und Weise Tarife und Zustellzeiten vom heimischen PC aus.

Der technologische Quantensprung vom „Trucker“-Unternehmen zum modernen Express-Dienstleister ist vollzogen. Ziel ist heute nicht mehr nur die schnelle und zuverlässige Paketzustellung. „Wir wollen die ganze Welt des Handels synchronisieren“, so Messerschmidt, „uns geht es heute um die optimale Abstimmung von Waren-, Informations- und Kapitalfluss.“

Allein im Technologie-Bereich hat UPS heute 4.700 Mitarbeiter. Die Forderung nach immer mehr Geschwindigkeit im Warentransport ist der Motor für die Entwicklung immer neuer Technologien, die Christian Messerschmidt den Brühler Logistik-Studenten während seines Besuchs vorstellte. Die Studierenden haben ein Unternehmen aus der Nähe kennen gelernt, das gleichermaßen für Tradition und Innovation steht und das in seiner beinahe 100-jährigen eine rasante Entwicklung genommen hat, bei der noch lange kein Ende in Sicht ist.


Web: http://www.eufh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Renate Kraft, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2608 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Europäische Fachhochschule

Die EUFH ist eine staatlich anerkannte Privathochschule, deren betriebswirtschaftliche Studiengänge zum bundesweit und international anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) bzw. Bachelor of Science (B.Sc.)* führen. Als erste deutsche Fachhochschule mit dualem Studienangebot hat die EUFH das Top-Gütesiegel einer zehnjährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten.

Das innovative Konzept des dualen Studiums sorgt für die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis und fördert von Anfang an unternehmerisches Handeln und wissenschaftliches Denken. Durch ihre engen Kontakte zur Wirtschaft und die Mitwirkung der Kooperationspartner bei der Gestaltung der Studieninhalte bereitet die EUFH den Managementnachwuchs ideal auf die Anforderungen des Berufslebens vor.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Europäische Fachhochschule lesen:

Europäische Fachhochschule | 18.01.2016

Turbo zünden auf dem Weg zum Bachelor

Wer seinen Fachschulabschluss bald in der Tasche hat und jetzt in kurzer Zeit einen akademischen Grad erreichen möchte, der sollte sich diesen Termin rot im Kalender anstreichen. Das berufsbegleitende Studium General Management ermöglicht es näm...
Europäische Fachhochschule | 15.12.2010

EUFH-Absolvent machte Karriere nach dualem Studium: Alles geht in der Logistik

Während seines Zivildienstes schon hatte Alexander Schmalenberg intensiv über seine berufliche Zukunft nachgedacht. Schon damals stand fest, dass er ins Management wollte. Bei seiner Suche nach Management-Studiengängen wurde er schnell auf die EUF...
Europäische Fachhochschule | 07.12.2010

EUFH-Absolvent vertreibt neuartigen Schmuck aus den USA:

Die Idee hatte er während seines Auslandssemesters in den USA. Auf dem Campus unter kalifornischer Sonne kam es zu einem Ereignis, das sein Leben verändern sollte. Er nahm an einer „Start-Up-Show“ teil, bei der sich Studierende präsentierten, di...