info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Milliarden Euro in den Sande gesetzt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Betriebliche Weiterbildung verzichtet oft auf effektives Lerncontrolling


Bonn/Augsburg – Deutsche Unternehmen lassen sich die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter eine Menge kosten. Rund 18 Milliarden Euro werden jährlich investiert, damit das Personal fit bleibt oder fit gemacht wird. Angesichts dieser Zahlen sollte man annehmen, dass der Nutzen der Trainingsprogramme genau überprüft wird. Doch das Gegenteil ist oft der Fall. „Es fehlt ein effektives Lerncontrolling. Einige Personabteilungen sind daran aber vielleicht gar nicht so sehr interessiert. Bei Unternehmen, wo beispielsweise E-Learning zu messbaren Erfolgen geführt hat, hat es auch immer wieder Personalabteilungen erwischt. Mal wurden dort Führungskräfte ausgetauscht, mal wurde die Anzahl der Trainer reduziert“, sagt Günter Greff, Inhaber und Vorstand der E-Learn Ag http://www.e-learn.de.

Greff verweist auf die Erkenntnisse von Helmut Heidegger, Partner der Unternehmensberatung McKinsey http://www.mckinsey.at, dass es eine Vielzahl an schwachen Führungskräften und Personalchefs mit Imageproblemen gebe. Heidegger hat 25 Vorstände und Topmanager aus den 50 größten deutschen Unternehmen befragt und hörte statt neuer Ideen nur altbekannte Klage: Ausufernde und unstrukturierte Trainingsangebote, unprofessionelle Ausbilder, fehlendes Controlling – und das alles bei steigenden Kosten.

„Vor Jahren kam dann das Thema E-Learning auf. Die Personalverantwortlichen in einigen Betrieben waren der Meinung, mit wenig Aufwand das große Los ziehen zu können und als fortschrittlich zu gelten. Die damalige Bayerische Vereinsbank und Bertelsmann schenkten den Mitarbeitern Laptops mit Lernprogrammen und hofften, dass der geneigte Angestellte sich das in den heimischen vier Wänden zu Gemüte führt“, so Greff. Die Wirtschaft habe Millionen Euro in den Sand gesetzt. Ähnlich wie bei den teuren CRM-Systemen habe man auch beim E-Learning viel Geld investiert, ohne die Akzeptanz bei den Mitarbeitern und den Nutzen für das Unternehmen zu überprüfen.

„Benutzerbarrieren blockieren die erfolgreiche Einführung von E-Learning-Systemen“, betont Professor Armin Töpfer von der Technischen Universität Dresden. Greff bestätigt diese Einschätzung. Etliche Berater hätten Pflichtenhefte entworfen, welche die Anwendung der Systeme unnötig komplizierten. Die Nutzer hätten in diesen Fällen mit Boykott und Frustration reagiert. „Unternehmen wie die Versandhäuser Witt und Baur machen vor, wie es richtig geht. Wenn das E-Learn-System erfolgreich eingesetzt worden ist und vor allem von den Mitarbeitern akzeptiert und gerne genutzt wird, dann ist es auch leicht möglich, ein effektives Lerncontrolling durchzuführen“, sagt Greff. Die Unternehmensberatung McKinsey rät zu rigorosen Erfolgskontrollen. Wichtig seien individuelle Beurteilungen durch Vorgesetzte oder Tests, die das Wissen der Mitarbeiter regelmäßig abfragen.

Die von der E-Learn AG erarbeiteten Module wie der „KnowledgeChecker“ oder der „Infocontroller“ können solche Wissenstest automatisch generieren und ein Lerncontrolling zum großen Teil automatisch durchführen. Die Deutsche Börse AG überprüft damit das Wissen ihrer weltweit tätigen Börsenmakler. „Keep it simple lautet das Motto zur erfolgreichen Einführung von E-Learning im Rahmen eines strategischen Blended-Learning-Konzeptes. Controlling ist ein Muss, schließlich geht es um 18 Milliarden Euro jährlich. Betriebliche Aus- und Weiterbildung ist Chefsache. Das sollte bei diesen Summen selbstverständlich sein“, fasst Greff seine Erfahrungen mit der Thematik zusammen.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2760 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...