info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bildungsdoc |

Bildung: Run auf die letzten High School-Plätze hat begonnen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


In den nächsten Wochen werden bei den Veranstaltern von Schüleraustausch/High School Jahr die letzten freien Plätze vergeben. Wie jedes Jahr wird es, wegen der limitierten Plätze und der großen Nachfrage, auch wieder Absagen geben müssen. Deshalb ist Eile geboten, wenn der Traum von einem Auslandsaufenthalt noch in diesem Jahr verwirklicht werden soll.

Seit G8 gibt es ein verstärktes Interesse an kürzeren High School-Aufenthalten. Bei einer Vielzahl von Schülern lassen sich die Kurzzeitprogramme besser mit den neuen Schulanforderungen verbinden. Nach drei bis fünf Monaten Schüleraustausch können die Schüler i.d.R. ohne Probleme wieder in ihr Schuljahr einsteigen. Länder, die sich besonders für ein Kurzzeitprogramm eignen sind Australien, Neuseeland und Tasmanien. In diesen Ländern ist ein Einstieg ins Schuljahr bereits im Juli möglich. Die Schüler beginnen somit schon während ihrer deutschen Sommerferien mit dem Auslandsaufenthalt. Die Austauschschüler kommen deshalb auch früher wieder in das laufende deutsche Schuljahr zurück und verpassen entsprechend weniger Unterricht an ihrer angestammten Schule.

Schon gewusst? Bis zu 5.400 € gibt es Förderung für ein Schuljahr im Ausland. Immer mehr Familien entscheiden sich dafür, ihren Kindern schon ganz früh die Chance zu geben, in einer anderen Kultur zu leben und zu lernen. Das High School Jahr ist eines der wenigen Langzeitprogramme, von denen man schon zu Schulzeiten profitiert. Es sind die nahezu perfekten Sprachkenntnisse, das enorm gewachsene Selbstbewusstsein und der riesige Pluspunkt im Lebenslauf.

Voraussetzungen für den Schüleraustausch sind: Die Teilnehmer sind zwischen 14 und 18 Jahre jung und Schüler an einer deutschen Realschule, Gesamtschule oder Gymnasium. Der Notendurchschnitt sollte '3' oder besser sein. In der Landessprache des Gastlandes darf im Zeugnis keine '5' stehen. Es ist sinnvoll, dass vorab mit der Schulleitung geklärt wird, ob man für den geplanten Zeitraum vom Unterricht freigestellt werden kann. Grundvoraussetzungen für einen gelungenen High School Aufenthalt sind: Toleranz, Flexibilität, Neugierde, Durchhaltevermögen und Aufgeschlossenheit.

Weitere Infos, Tipps und Hinweise - internationaler Schüleraustausch: http://www.bildungsdoc.de/infos/auslandsaufenthalt/high-school-year

bildungsdoc führt u.a. Seminare und Workshops zur Ausbildung/Weiterbildung von Bildungsberatern durch, um den Aufbau eines Bildungsnetzwerks weiter zu forcieren. Auf der Website von bildungsdoc ist außerdem eine „Bildungssuche“ integriert, in der sich Bildungsanbieter, Bildungsberater und Bildungspartner mit ihrem Profil eintragen können. Diese „Bildungssuche“ ermöglicht Usern, Bildungssuchenden und Bildungsberatern eine schnelle und einfache Suche nach Bildungsprogrammen, Bildungsberatern und gewünschten Dienstleistungsangeboten.

bildungsdoc
AP: Horst Rindfleisch
Theodor-Friedrich-Weg 4
01279 Dresden
Fon: 0351-2543405
E-Mail: info@bildungsdoc.de
Internet: http://www.bildungsdoc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Horst Rindfleisch (Tel.: 0351-2543405), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 2708 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: bildungsdoc

bildungsdoc ist ein Bildungspool für erfolgreiche Bildungsberatung und vereinigt Bildungssuchende, Bildungsanbieter und Bildungsberater - deutschlandweit!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bildungsdoc lesen:

bildungsdoc | 04.06.2012
bildungsdoc | 10.04.2012

Fachhochschule – besser als die Universität?

Heutzutage gibt es diese strikte Trennung zwischen den verschiedenen Hochschultypen nicht mehr, da sich alle Studieneinrichtungen den neuen Herausforderungen anpassen müssen. Schließlich gibt es auch noch die Berufsakademien, deren Absolventen sich...
bildungsdoc | 06.02.2012

Bildung: Auslandssemester – Jetzt planen und nach der Sommerpause starten!

Ein Auslandsaufenthalt gehört bei jedem Studenten in den Lebenslauf. Deshalb muss bereits zu Beginn des Studiums der Auslandsaufenthalt fest eingeplant werden. Wirkliche Effekte treten aber nur ein, wenn man mindestens sechs Monate im Ausland gelebt...