info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Software-Ästhetik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Programme sollen nützlich, aber auch schön sein


Software durchdringt mittlerweile alle Bereiche unseres Lebens. Eine rein funktionale Beurteilung genügt da nicht mehr. Sowohl Programmoberfläche als auch Programmcode müssen sich einem ästhetischen Urteil unterwerfen, schreibt das IT-Profimagazin...

Hannover, 24.01.2012 - Software durchdringt mittlerweile alle Bereiche unseres Lebens. Eine rein funktionale Beurteilung genügt da nicht mehr.

Sowohl Programmoberfläche als auch Programmcode müssen sich einem ästhetischen Urteil unterwerfen, schreibt das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Februar-Ausgabe und greift die aktuelle Debatte zur Schönheit von Software auf.

Der Anwender findet eine Benutzeroberfläche oder eine Bedienführung schön, der Architekt die Klarheit der Komponentenstruktur, der Programmierer die Umsetzung eines Algorithmus. Und der Tester findet es schön, wenn Testfälle gut erkennbar sind. Für sie alle ist Software dann schön, wenn sie funktioniert, ganz nach dem Bauhaus-Motto "Form follows function".

Beim Produktdesign, der Bauarchitektur und der Stadtplanung gelten diese Maßstäbe jedoch schon lange nicht mehr. Dort hat man erkannt, dass Ästhetik sich nicht nur auf Nützlichkeit reduzieren lässt. Und auch Software sollte nicht nur funktional, sondern auch

ästhetisch beurteilt werden. Um zu klären, was Schönheit in der Informationstechnik bedeutet, sind Anleihen bei der klassischen Philosophie hilfreich.

Immanuel Kant beispielsweise unterscheidet drei Arten des Wohlgefallens: das Schöne, das Angenehme und das Gute. Gut ist nach Kant, was nützlich ist, das Angenehme verbindet er mit Interesse beziehungsweise der Lust an der Verwendung, und das Schöne ist an sich schön.

Doch wie kann man dafür sorgen, dass die Software vom Benutzer als "schön" empfunden wird? Checklisten helfen da nicht weiter - schon eher das Abgucken bei Programmen, die Nutzer begeistern, und ständiges Experimentieren, wie das iX-Magazin schreibt.

"Wir sollten lernen und uns bemühen, Software zu entwerfen und zu programmieren, die schön in jedem Sinne ist. Denn wer sich tagein, tagaus mit Software zu beschäftigen hat, der hat ein Recht darauf, schlicht Spaß an dieser Sache zu haben. Egal ob er Benutzer, Architekt oder Programmierer ist", sagt iX-Chefredakteur Jürgen Seeger.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 275 Wörter, 2076 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...