info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ARITHNEA GmbH |

CeBIT 2012: Social Content mit FirstSpirit™

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ARITHNEA präsentiert die „Social-Komponente“ des führenden CMS


München, den 31.01.2012 – Der eBusiness-Spezialist ARITHNEA, „Preferred Partner“ der e-Spirit AG, realisiert seit vielen Jahren erfolgreich Content Management-Projekte wie z.B. Webseiten, Portale oder Intranet mit dem CMS FirstSpirit™. Zusätzlich entwickelt ARITHNEA seit Jahren Module, mit denen die Einsatzmöglichkeiten des Content Management Systems FirstSpirit™ erweitert werden. Auf der CeBIT 2012 werden die Module präsentiert, die FirstSpirit™-Anwender zur Bearbeitung ihrer Social Media-Kanäle unterstützen.

ARITHNEA ist einer der qualitätsstärksten eBusiness-Dienstleister am deutschen Markt. Die Kernkompetenzen liegen in der Realisierung komplexer eCommerce- und Content Management-Projekte. Zudem berät ARITHNEA seine Kunden hinsichtlich Prozessoptimierung und der Bedienung unterschiedlicher Kanäle. Diese Multichannel-Strategie spiegelt sich auch in der Erstellung von FirstSpirit™-Modulen wieder. Durch diese wird FirstSpirit™-Anwendern ermöglicht, auf eigene Drittsysteme zuzugreifen und mit den gesammelten Inhalten andere Plattformen wie Social Media-Netzwerke oder Onlineshops zu bereichern.

„Content Management steht für uns nicht einfach nur für eine Technologie, sondern umschreibt einen Fachbereich mit gigantischen Prozessen. Die Möglichkeiten der Content-Erstellung und -Verwaltung sind immens“, erklärt Danielle Rietsch, Managerin Marketing & Communications bei ARITHNEA. „Wir versuchen sie unter anderem mit unseren Modulen auszuschöpfen.“

Zu diesem Zweck hat ARITHNEA Module wie DMS connect, MAM connect oder SocialWeb entwickelt. Bei den beiden ersten werden Verbindungen aus der Redaktionsoberfläche FirstSpirit zum Dokumenten Management System (DMS) oder Media Asset Management (MAM)-System hergestellt und Dokumente oder Medien ins CMS übertragen. Elmar Pitschke, Produktmanager bei ARITHNEA, erklärt die Strategie: „Im Mittelpunkt steht für uns der FirstSpirit™-Anwender. Das sind in der Regel Online-Redakteure, Marketingmanager oder Produktmanager. Sie müssen ihre Website nicht nur mit neuen Texten, sondern meistens auch mit beispielsweise Bildern, Filmen oder Dateien zum Download versehen. Dabei helfen unsere integrierten Module. Sie verschlanken Arbeitsschritte, berücksichtigen festgelegte Prozesse und sichern Aktualität der auf der Website eingebundenen Dateien.“

SocialWeb ist das Modul, das die Verbindung von FirstSpirit™ zu Social Media-Plattformen herstellt. Es ermöglicht Interaktionen wie Kommentare oder Bewertungen auf der Website. Zudem lassen sich zukünftig auch Unternehmensseiten in Social Media-Netzwerken wie Facebook oder Google+ dank SocialWeb mit FirstSpirit™ bearbeiten.

„Der Vorteil, den die FirstSpirit™-Anwender dank der Module von ARITHNEA haben, ist, dass sie ihre gewohnte Redaktionsumgebung nicht verlassen müssen. Das gewährleistet einen sicheren Umgang mit dem System und spart Zeit“, erklärt Andreas Knoor, Head of Product Management bei e-Spirit.

Zu sehen gibt es die Module von ARITHNEA gemeinsam mit dem CMS FirstSpirit™ von e-Spirit auf der CeBIT in Hannover, Halle 6 Stand G26 vom 6. bis 10. März 2012. Nähere Informationen gibt es unter http://www.arithnea.de/de/microsites/cebit_2012/cebit_2.jsp.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Danielle Rietsch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2725 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ARITHNEA GmbH

ARITHNEA (www.arithnea.de) gestaltet als strategischer Partner gemeinsam mit seinen Kunden die Zukunft des digitalen Business. ARITHNEA analysiert die Anforderungen von Unternehmen im B2B- und B2C-Umfeld, berät sie individuell, entwickelt nachhaltige Strategien und setzt sie kreativ und technisch um. Ob Omni-Channel-Commerce-Plattformen, Portale, Webshops oder klassische Websites – ARITHNEA schafft Einkaufs- und Markenerlebnisse über sämtliche Kommunikationskanäle und Ländergrenzen hinweg.

Die Experten von ARITHNEA verfügen neben kommunikativer, fachlicher und technischer Kompetenz über eine weltweit anerkannte Projektmanagement-Zertifizierung sowie umfassende Erfahrungen aus zahlreichen nationalen und internationalen Projekten. Unternehmen wie Airbus, Bader Versand, Barmenia, BSH Hausgeräte, Fressnapf, HABA-Firmenfamilie, KION Group, maxdome, Ottobock, Robert Bosch, Telefónica Germany (o2) und VDI Verlag vertrauen auf ihr Know-how.

ARITHNEA beschäftigt rund 145 fest angestellte Mitarbeiter, hat seinen Sitz in Neubiberg bei München und verfügt über Niederlassungen in Bremen, Dortmund, Frankfurt und Stuttgart. Das Unternehmen ist Teil eines erfolgreichen Partnernetzwerks und unter anderem Partner von Adobe, e-Spirit, eZ Systems, hybris software sowie SAP.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ARITHNEA GmbH lesen:

ARITHNEA GmbH | 31.03.2014

ARITHNEA realisiert für den BADER-Versand eine markenübergreifende Shop-Lösung

Neubiberg bei München, 31.03.2014 - Der E-Business-Dienstleister ARITHNEA hat für das BADER-Tochterunternehmen Brigitte Exquisit die technische und kreative Umsetzung eines Onlineshop-Relaunches umgesetzt. Dieser basiert auf der Omnichannel-Commerc...
ARITHNEA GmbH | 23.01.2014

Vom Content Management über Context zum Multichannel-Commerce: ARITHNEA auf der Internet World

München, 23.01.2014 - Der E-Business-Dienstleister ARITHNEA ist auf der diesjährigen Internet World in München erneut doppelt vertreten und zeigt, wie Unternehmen durch innovative E-Commerce- und Content-Management-Strategien ihre digitale Kundenk...
ARITHNEA GmbH | 13.12.2013

Knorr-Bremse vertraut erneut auf ARITHNEA bei Website-Update

Neubiberg bei München, 13.12.2013 - Der eBusiness Dienstleister ARITHNEA unterstützt die Knorr-Bremse AG bei der Beratung und technischen Implementierung eines Updates aller Konzernwebsites. Mit Projektstart erfolgte zum einen die technische Umsetz...