info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Neun Faktoren sind des Herzens Tod!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


GfED e.V.: Mehr Gemüse, Obst und Fisch bedeutet weniger Herzinfarkte - 80 Prozent aller Herzinfarkte lassen sich vermeiden!


Rauchen, ungünstige Blutfettwerte, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, viel Bauchfett, obst- und gemüsearme Ernährungsweise, Bewegungsarmut, hoher Alkoholkonsum und Stress sind die bedeutendsten Risiken für einen Herzinfarkt, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Claudia Reimers von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Das ist das Ergebnis der INTERHEART-Studie (1), die Wissenschaftler in 52 Ländern durchführten. Mit der Hilfe der neun leicht messbaren Faktoren lässt sich das Herzinfarkt-Risiko bestimmen und ein Infarkt mit mehr als 90 prozentiger Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Täglicher Verzehr von Gemüse und Obst senkt das Risiko um 30 Prozent. In Verbindung mit moderatem Sport und dem Verzicht auf das Rauchen sinkt das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, sogar um 80 Prozent. Eine herzgesunde Ernährungsweise sollte viel Seefisch sowie reichlich Gemüse und Obst beinhalten. Fische liefern herzgesunde Omega-3-Fettsäuren, betont Ernährungswissenschaftlerin Reimers. Die gefährlichsten Risikofaktoren sind das Rauchen und anomale Blutfettwerte. Zusammen machen beide Faktoren zwei Drittel des Herzinfarktrisikos aus. Die Studie zeigt, dass alle Risikofaktoren für Männer und Frauen gleichermaßen gelten, unabhängig von deren ethnischer und regionaler Herkunft, fasst Claudia Reimers die Ergebnisse zusammen. Die Forscher untersuchten 30.000 Probanden unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Altersstufen, von denen die eine Hälfte schon einmal einen Herzinfarkt erlitten hatte. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer entsprach vom Alter und Herkunft der ersten Gruppe, wies aber keinerlei Herzerkrankungen auf und diente als Kontrollgruppe. Den Resultaten der Studie zufolge können Programme zur Vermeidung von Herzinfarkten weltweit auf den gleichen Prinzipien basieren: Mehr Fisch, Gemüse und Obst essen, nicht rauchen sowie viel bewegen. Mit dem Wissen um die Risikofaktoren sowie deren Beeinflussung lassen sich fast alle Herzinfarkte vermeiden, so Reimers abschließend.

Web: http://www.ernaehrungsmed.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V., verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 1694 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...