info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ardour Consulting Group GmbH |

Ardour kritisiert eine zu große Gläubigkeit an IT-Regelwerke

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Firmen sollten sich nicht zu Geiseln von Frameworks machen, sondern darauf achten, dass diese nicht zum Selbstzweck werden


(Seeheim-Jugenheim, 15.02.2012) Die Unternehmen sollten sich nicht zu sehr IT-Regelwerken wie beispielsweise ITIL, Cobit oder anderen unterwerfen, empfiehlt das Beratungshaus Ardour Consulting. Die Praxis zeige, dass eine zu enge und wortgetreue Ausrichtung auf solche Standards den individuellen Anforderungen zu wenig gerecht werde und damit die gewünschten Nutzeneffekte in Frage stelle. Zudem würden die Regelwerke zunehmend komplexer und durch ihren steigenden Umsetzungsaufwand untauglicher für die Praxis in den Unternehmen.

„Zweifellos stellen Regelwerke sehr wichtige Instrumente für die prozessbezogene Strukturierung und das Management der IT-Organisation dar“, lässt Ardour-Geschäftsführer Michael Maicher keinen Zweifel an dem grundsätzlichen Wert vieler Methodenwerke. Kritik übt er vielmehr daran, dass die Regelwerke häufig zu sehr als Rezeptbücher missverstanden werden, deren gesamte Inhalte einen verpflichtenden Charakter hätten. „Viele machen sich zu sehr zur Geisel dieser Standards, statt sie intelligent zu nutzen.“

Darunter versteht der Consultant vor allem eine Konzentration auf die Kernideen der Frameworks mit einer Umsetzung, die sich konsequent an den individuellen Erfordernissen des Unternehmens orientiert. Außerdem dürften sie inhaltlich auch nicht zwangsläufig als Inbegriff der Wahrheit verstanden werden. „Sie sind mit Respekt zu betrachten und bieten wirkungsvolle Hilfestellungen, aber deshalb geben sie noch längst nicht auf jede Problemstellung eine generell passende Antwort. Aber genau dies wird häufig erwartet.“

Als Beispiel für solche häufig anzutreffenden Fehleinschätzungen nennt der Ardour-Geschäftsführer die Einführung ITIL-konformer Prozesse im IT Service Management. Dies sei vielfach mit der Erwartung verbunden worden, dass eine Orientierung an dem internationalen Standard ganz selbstverständlich zur durchgreifenden Verbesserung der Leistungsqualität führen werde. „Einen solchen Automatismus gibt es nie und auch nicht bei ITIL, weil sich der Nutzen erst einstellt, wenn die implementierten Prozesse auch entsprechend gelebt werden. Doch die damit verbundenen Anforderungen lassen sich nicht über die Standards eines Regelwerks lösen, sondern deren Realisierung muss sich an den individuellen Bedingungen orientieren und bedarf deshalb eigener Konzepte.“

Ein weiteres Problem sieht Maicher aber auch darin, dass die Regelwerke kontinuierlich umfangreicher werden und analog dazu der Projektaufwand zunimmt. Seiner Ansicht nach entsteht dadurch die Gefahr, dass die Frameworks zu sehr in den Fokus geraten und zum Selbstzweck werden, statt ihrer eigentlichen Bedeutung als methodische Hilfestellungen gerecht zu werden. „Die Konsequenz ist, dass die Notwendigkeit an regelwerksspezifischer Fortbildung und Projektressourcen deutlich steigen, ohne dass dem ein nennenswerter Nutzengewinn gegenüber steht“, kritisiert er. Außerdem werde die Projektdauer unnötig verlängert.

Noch größere negative Effekte sieht Maicher beim Mapping verschiedener Frameworks. Dies erachtet er als neuen, aber vielfach überflüssigen Trend im Markt. „Je komplizierter, desto beeindruckender heißt hier das Motiv, aber ein höherer Nutzen wird damit im Regelfall nicht erreicht“, wendet sich der Consultant gegen die verschachtelten und querreferenzierenden methodischen Konstrukte.

Über Ardour Consulting Group
Die Ardour Consulting Group (www.ardour.de), ist eine auf die Themen Application Management und Sourcing spezialisierte Managementberatung. Es handelt sich um ein eingespieltes Team mit einem gemeinsamen Verständnis von nachhaltiger Beratung. Bestehend aus langjährig erfahrenen Mitarbeitern mit ausgezeichneter fachlicher Qualifikation berät das Team für die IT verantwortliche Führungskräfte. Zu den Kernkompetenzen der Ardour Consulting Group gehören:
• Application Management (Konzeption und Implementierung von strategischen, taktischen und operativen IT-Prozessen und Organisationsstrukturen);
• Entwicklung und Umsetzung von bedarfsgerechten und nachhaltigen Sourcing-Strategien;
• Enterprise Architecture Management, um die Unternehmensziele und das Geschäftsmodell durch eine adäquate IT-Landschaft zu unterstützen;
• Projektportfolio und Value Management, um den Wertbeitrag der IT aufzuzeigen sowie bessere und objektivere Investitionsentscheidungen treffen zu können.
www.ardour.de

denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-72
Telefax: +49 2233 6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 549 Wörter, 4643 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ardour Consulting Group GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ardour Consulting Group GmbH lesen:

Ardour Consulting Group GmbH | 05.07.2012
Ardour Consulting Group GmbH | 11.06.2012

Ardour-Studie: Erst geringer EAM-Reifegrad in den Unternehmen

(Darmstadt, 11.06.2012) Ardour Consulting hat eine Studie zum unternehmensweiten Architekturmanagement (EAM) durchgeführt, in der die strategische Positionierung der Unternehmen und konkrete Ausrichtung von EAM analysiert wurde. Die Studie wird inte...
Ardour Consulting Group GmbH | 06.06.2012

Tipps für ein erfolgreicheres Anforderungsmanagement

(Darmstadt, 06.06.2012) Zu den unbestrittenen Feststellungen in der IT-Praxis der Unternehmen gehört, dass die Anforderungen zur Unterstützung der Geschäftserfordernisse schon seit vielen Jahren mit einer konstant hohen Dynamik wachsen. Dies resul...