info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hugo von Eyck Generalvertrieb STI Gruppe |

Hugo von Eyck - Quarzuhren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn präsentieren die Uhrendesigner aus dem Hause Hugo von Eyck das neue Uhrenmodell „Hercules“. Die „Hercules“ gilt bei Hugo von Eyck Kennern schon heute als einer der „Bestseller des Jahres 2012“ in der Kategorie Herrenuhren. Doch was macht die „Hercules“ so besonders?

Düsseldorf – März 2012. Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn präsentieren die Uhrendesigner aus dem Hause Hugo von Eyck das neue Uhrenmodell „Hercules“. Die „Hercules“ gilt bei Hugo von Eyck Kennern schon heute als einer der „Bestseller des Jahres 2012“ in der Kategorie Herrenuhren. Doch was macht die „Hercules“ so besonders?

Die Hugo von Eyck Uhr „Hercules“ ist eine hochwertige Herrenuhr mit Quarzuhrwerk und beeindruckt durch ihr funkelndes Äußeres. Etwa einhundert Swarovskikristalle in verschiedenen Formen schmücken die Lünette, das Zifferblatt und die Krone dieser extravaganten Herrenuhr. Sowohl Armband als auch das Gehäuse sind aus feinstem Edelstahl und in den Farben silber, gold und roségold erhältlich.
Ausschlaggebend für die Namensgebung dieser wunderschönen Hugo von Eyck Quarzuhr war übrigens das Sternenbild „Hercules“.

Bei dem Modell „Hercules“ handelt es sich also um eine Quarzuhr. Doch was bedeutet das eigentlich, und warum haben sich die Hersteller von Hugo von Eyck für ein Quarzuhrwerk entschieden?

Generell ist zu sagen, dass eine Quarzuhr genauer ist als eine mechanische Uhr. Sie weist insgesamt nur einige Sekunden Abweichung im Monat auf. Der Taktgeber einer Quarzuhr ist ein Quarzkristall in einem Metallgehäuse, und nicht die Unruh oder ein Pendel wie in mechanischen Uhren. Dieser wird durch Wechselspannung zum Schwingen angeregt. Das Quarzstück schwingt wie eine Stimmgabel mit einer festen Frequenz und kann daher als Takt für die Uhr verwendet werden. Ein normaler Uhrenquarz schwingt übrigens 32.768-mal pro Sekunde.

Mineralquarz hat eine ganz besondere Eigenschaft: Legt man an ein Mineralquarz eine elektrische Spannung an, so verformt es sich. Liegt keine Spannung mehr an, springt der Quarz zurück in seine Ausgangsform. Der Quarz wird also durch eine Wechselspannung mit einer bestimmten Frequenz zu sehr starken Schwingungen angeregt, und da diese Resonanzfrequenz sehr gleichförmig ist, handelt es sich hier um einen höchst präzisen Taktgeber.

Die Hugo von Eyck Uhrendesigner kennen den Vorteil von Mineralquarz selbstverständlich sehr gut und ziehen ihn selbstverständlich gleich zu Beginn einer neuen Uhrenkreation mit in Betracht.

Möchten Sie noch mehr über Hugo von Eyck Uhren und Ihre Funktionen erfahren? Dann besuchen Sie die Internetseite www.hugo-von-eyck.com , den Uhrenblog www.hugo-von-eyck-uhren-blog.de oder die offizielle Facebook-Seite www.facebook.com/pages/Hugo-von-Eyck/154139391311649


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Giebeler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 2519 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema