info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DeutschlandGroup |

„Vitamin B“ in der Image-Krise! Die Berliner Club-Kultur benötigt mehr Transparenz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Spätestens seit den Affären um Wulff und Wowereit stecken Netzwerke und Clubs in einer Image-Krise. Keiner traut niemandem. Eine neue Initiative möchte dem Misstrauen in das Networking entgegenwirken, indem sie hinter die Kulissen der Beziehungen blicken lässt.

Hängen Networking und Mauschelei untrennbar zusammen oder kann Offenheit und Transparenz Netzwerken aus ihrem Reputations-Tief verhelfen?

Die DeutschlandGroup sucht gemeinsam mit dem angeschlossenen Dictyonomie-Institut das Rezept für modernes Networking. Dazu gehört u.a., dass die „club-übliche Geheimnistuerei ausgeschlossen wird“, so der Begründer der Dictyonomie, Alexander S. Wolf.


Vera Gäde-Butzlaff (Vorstandsvorsitzende der BSR) forderte bei einem der 60:15:1 Salons der DeutschlandGroup mehr Aufgeschlossenheit. Das schlechte Image von Netzwerken sei nicht zuletzt ein Resultat vermeintlicher Diskretion: „Jeder, der etwas erreichen will, muss netzwerken. Ich finde, darüber sollte einfach noch mehr gesprochen werden.“


Transparenz und Offenheit fordern auch Hubertus Heil (Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion) und Sebastian Nerz (Bundesvorsitzender der Pratenpartei) in ihren Gesprächen mit Alexander S. Wolf:

„Im Umfeld des Deutschen Bundestages und in der Berliner Politik braucht es klare Spielregeln und Transparenz. Um Verschwörungstheorien entgegen wirken zu können, sollte es neben einem Lobbyregister auch Selbstverpflichtungen in der Interessenwahrnehmung geben“, so Hubertus Heil.

Auch Sebastian Nerz empfindet die Grenzen “zwischen Networking, Lobbyismus und demokratisch unzulässiger Beeinflussung sehr vage. Networking hat daher immer auch viel mit Verantwortung zu tun - auch ein Grund warum politische Prozesse transparent gestaltet werden müssen. Es sollte klar sein, wer wen beeinflusst.“


Gerade die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass es Zeit ist umzudenken. Die Berliner- Clubkultur sollte nicht für Diskretion, sondern für Offenheit stehen. Die DeutschlandGroup hat sich zum Ziel gesetzt der erste „un-heimliche“ Club Berlins zu werden. Hubertus Heil ist derselben Auffassung: „Vertrauen wächst durch Transparenz, indem man voneinander genug weiß, um sich hinterher nicht hinters Licht geführt zu fühlen.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andrea Rieckmann (Tel.: 030 64 08 05 23), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 2013 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DeutschlandGroup


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DeutschlandGroup lesen:

DeutschlandGroup | 02.08.2012

proudly presented: Berlins MACHER

Das Stadtmuseum Berlin stellt zur 775-Jahr-Feier Berlins 75 BERLINmacher der Geschichte vor. Doch wer MACHT Berlin heute? Klaus Wowereit? Oder sind es nicht vielmehr die Menschen, die Berlin bewusst ankurbeln? „AusserGewöhnlich Berlin“, das e....
DeutschlandGroup | 31.08.2010

Krise bye bye

Nirgendwo kann man eine Wirtschaftskrise besser spüren als in Business Clubs. Dort, wo Menschen aus der Wirtschaft zusammentreffen, um Beziehungen zu pflegen, erhält man den besten Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Situation. Auch an ...
DeutschlandGroup | 30.08.2010

EnBW warnt: Brennelementesteuer ohne Atom-Laufzeitenverlängerung gefährdet Wandel zu erneuerbaren Energien.

Im Rahmen eines 60:15:1 Clubtreffens der DeutschlandGroup warnte EnBW-Repräsentant Andreas Renner, dass der Aufbau von Anlagen der erneuerbaren Energien durch die Brennelementesteuer gefährdet werden könnte. EnBW investiere viel in regenerative En...