info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Klares Licht Kampagne |

In Hinsicht auf Leuchtmittel sind viele Verbraucher noch immer mit Vorurteilen behaftet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Darmstadt - In Deutschland werden rund 11 Prozent des Stroms für die Beleuchtung verbraucht. Bei steigenden Strompreisen und der anstehenden Energiewende ist ein Umdenken hin zu energieeffizienten Leuchtmitteln dabei spätestens seit Einführung des Glühlampenverbots in Deutschland zwingend nötig. Obwohl Leuchtdioden, kurz LEDs (von engl. light emitting diode), gegenüber der herkömmlichen Glühlampe bis zu 85 Prozent Energie einsparen, sind viele Verbraucher in Bezug auf die moderne Technologie noch skeptisch eingestellt. Nicolas von Wilcke, Gründer der Klares Licht Kampagne (www.klareslicht.de), nimmt sich deshalb der fünf häufigsten Vorurteile an und zeigt, was Nutzer über die LED-Technologie wissen sollten.

1. Mit LED-Lampen kann man mittelfristig Geld sparen!
In Bezug auf den Anschaffungspreis unterscheiden sich LEDs leicht von herkömmlichen Energiespar-Lampen. Was sich viele Verbraucher jedoch nicht vorstellen können: Der preisliche Aufschlag rechnet sich aufgrund der höheren Energieeffizienz und längeren Lebensdauer der LED-Lampen schon nach wenigen Jahren. ''Während Energiesparlampen lediglich eine Lebensdauer von 5.000 bis 15.000 Stunden haben, leuchten qualitativ-hochwertige LEDs im Schnitt 25.000 Stunden. Bei 2,7 Stunden Brenndauer am Tag entspricht das einer Lebenszeit von etwa 25 Jahren'', erklärt Nicolas von Wilcke. Um die Möglichkeiten der Technologie voll auszukosten, sollte beim Kauf von LEDs deshalb stets auf gute Qualität und hochwertige Verarbeitung geachtet werden. Der Ersatz für eine 40-60 Watt Glühlampe kostet heute um die 20 EUR, ein 60-75 Watt-Ersatz etwa 30 EUR. Asiatische Billigprodukte sind dabei wenig empfehlenswert, denn die Lebensdauer und Lichtqualität entsprechen nicht den Ansprüchen der meisten europäischen Konsumenten.

2. Leuchtdioden sorgen für schönes, angenehmes Licht!
Eines der hartnäckigsten Vorurteile gegenüber LED-Lampen bezieht sich auf die Lichtqualität. Anders als viele Verbraucher glauben, reicht die verfügbare Lichtspanne jedoch von warmen bis hin zu Tageslicht-Tönen. Wie breit das Spektrum ist, zeigt sich auch an den unterschiedlichen Einsatzorten von LEDs: In sehr hellen Varianten wird die Technik beispielsweise in Autoscheinwerfern genutzt, während LEDs mit warmweißem Licht immer häufiger Verwendung in Ausstellungen und Museen finden. Auch für unterschiedliche Wohn- und Arbeitssituationen lassen sich mit den neuen Leuchtmitteln die richtigen Lichtverhältnisse schaffen. Übrigens: Im Gegensatz zur Energiesparlampe entfalten LEDs schon direkt beim Anschalten ihre volle Lichtkraft - das lange Warten auf das Hochfahren der Energiesparer hat somit ein Ende.

3. Mit LED-Lampen könnte die Energie eines Kernkraftwerks eingespart werden!
Im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne bringen LEDs eine effektive Energieersparnis von 85 Prozent. Durch die umweltfreundliche Verarbeitung ohne Schadstoffe wie beispielsweise Quecksilber sind LED-Leuchtmittel damit die erste Wahl, wenn es um die angestrebte Energie- und Lichtwende geht. Durch den flächendeckenden Einsatz von LED-Lampen in Deutschlands Haushalten könnten jährlich 15 Milliarden Kilowattstunden Strom und siebeneinhalb Millionen Tonnen CO2 eingespart werden - das entspricht der Leistung eines gesamten Kernkraftwerks.

4. LED-Lampen sind ungiftig!
Anders als Energiesparlampen, müssen LED-Lampen nicht im Sondermüll entsorgt werden. LED-Leuchtmittel enthalten im Gegensatz zu Energiesparlampen keine gesundheits- oder umweltschädlichen Stoffe wie Quecksilber und können deshalb bedenkenlos beim Elektroschrott der Kommunen abgegeben werden. Bei einer Lebensdauer von rund 25 Jahren verursachen LEDs darüber hinaus ohnehin sehr wenig Abfall.

5. Ob Stehlampe oder Deckenfluter - Leuchtdioden passen fast überall!
Was viele Verbraucher nicht wissen: ''Retrofit''-LED-Lampen haben die gleichen Fassungen wie die bisherigen Glühlampen - und passen somit in alle gängigen Leuchten. Der Umrüstung auf die energieeffizienten Dioden in der gesamten Wohnung und dem Ausnutzen des Stromsparpotenzials steht also nichts mehr im Wege.

Wer sich zum Kauf von LED-Lampen entschließt, findet im Online-Shop von Klares Licht eine Auswahl von sechs Modellen der Qualitätsmarke LEDON. Neben den technischen Details erhalten Nutzer dabei auch Tipps, welche Lichtstimmung die verschiedenen Lampen erzeugen und wo sie am besten eingesetzt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rebecca Randak (Tel.: +49.30.832119.75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 578 Wörter, 4457 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Klares Licht Kampagne


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Klares Licht Kampagne lesen:

Klares Licht Kampagne | 28.03.2012

Watt oder Lumen? Was hinter den neuen Kennzahlen für Leuchtmittel und Lampen steckt, zeigt klareslicht.de

Darmstadt,- Spätestens seit Inkrafttreten des Glühlampenverbots in Deutschland sind Verbraucher bei der Wahl neuer Leuchtmittel zum Umdenken gezwungen. Neben den herkömmlichen Energiesparlampen werden dabei vor allem die energieeffizienten Leuchtd...
Klares Licht Kampagne | 28.02.2012

Social Business: Mit wirtschaftlichem Handeln die Lösung von sozialen und ökologischen Problemen unterstützen

Darmstadt, 28. Februar 2012: "Einfach Gutes tun!" So lautet das Motto unter dem Klares Licht (www.klareslicht.de ) heute online startet. Mit Deutschlands erster EduCommerce-Plattform rund um das Thema LED will Klares Licht es jedem ermöglichen, ohne...
Klares Licht Kampagne | 30.11.2011

Die LED-Revolution: Mit 'klarem Licht' eine nachhaltigere Zukunft einläuten

Jeder weiß: Es ist allerhöchste Zeit, etwas zu ändern. Eine wirksame und leicht umsetzbare Möglichkeit, Klima und Umwelt zu schonen, bietet das Thema Beleuchtung: Durch einen Umstieg auf LED-Birnen kann jeder ganz ohne Verzicht einen Beitrag zu e...