info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Königskonzept |

Schimmel macht krank - Abhilfe tut not

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Feuchtigkeit forciert Schimmelwachstum - Gesundheitsgefahr durch Sporen - Wärmebrückenfreie Dämmung - Superwand und Dämmkeil als Lösung - keine Zusatzkosten

Feuchtigkeit forciert Schimmelwachstum

Schimmelpilze benötigen zum Wachsen viel Feuchtigkeit. Ursachen dafür können undichte Dächer, Löcher und Risse im Mauerwerk, Neubaufeuchte oder Rohrbrüche sein. Dazu kommen unsachgemäßes Heizen und Lüften, Kondensation der Luftfeuchte im Bereich von ,,kalten" Wänden, die beispielsweise durch Wärmebrücken oder bei unzureichender Wärmedämmung entsteht.

Gesundheitsgefahr durch Sporen

Nach Informationen des Umweltbundesamtes kann von Schimmelpilzen eine Gesundheitsgefahr ausgehen, insbesondere, wenn die Sporen in großer Zahl eingeatmet werden. Grundsätzlich sind alle Schimmelpilze in der Lage, allergische Reaktionen wie Schleimhautreizungen, Husten, Kopfweh oder Müdigkeit auszulösen. Asthmaanfälle sind bei vorgeschädigten oder besonders empfindlichen Personen ebenfalls möglich.

Wärmebrückenfreie Dämmung

Bei Wärmebrücken ist das sicherste Mittel gegen Schimmel eine wärmebrückenfreie gute Außendämmung. Wo aus baulichen Gegebenheiten keine Gelegenheit dazu besteht, greift man zur Innendämmung. Hier sind verschiedene bauphysikalische Gegebenheiten zu beachten, damit man sich keine Durchfeuchtungen und weitere Schimmelbildung ins Haus holt. Wichtig ist dabei, dass Konstruktionen bzw. Dämmstoffe für diese Art der Dämmung bauaufsichtlich zugelassen sind.

Superwand und Dämmkeil als Lösung

Korff hat für diesen Einsatz die DS Superwand und den Dämmkeil entwickelt, die seit über 20 Jahren erfolgreich im Markt eingesetzt werden. Die Superwand erzeugt durch eine integrierte Aluminiumfolie eine innenseitige Dampfsperre, wodurch es hinter der Dämmung zu keiner weiteren Schimmelbildung mehr kommt. Eine Besonderheit bei Korff ist der Dämmkeil, speziell entwickelt für die schwarzen ,,Schimmelecken". Durch seine besondere Form löst der Keil die speziellen Probleme im Bereich der natürlichen Schwachstellen da, wo Außen- und Innenwände zusammen treffen. Da Superwand und Dämmkeil aus hochwärmedämmendem Polyurethan bestehen, wird dieser Effekt schon bei sehr dünnen Dämmstoffdicken von 10 oder 20 mm erreicht.

Keine Zusatzkosten

Durch die geringen Einbaudicken werden in der Regel keine Veränderungen im Innenbereich bei Anschlüssen an Fenster und Türen erforderlich. Da die Platte problemlos gestrichen, tapeziert oder verputzt werden kann, entfallen auch weitere aufwändige Innenarbeiten, so beschränken sich die Kosten überwiegend auf die reine Sanierungsmaßnahme. Das System wird vom qualifizierten Handwerker verarbeitet und ist im ausgesuchten Fachhandel erhältlich. Bezugsquellen kann man über die Internetpräsenz von www.korff.ch anfordern.

Dies ist eine Fachpresseinformation des Unternehmens KORFF AG Schweiz.
Fotos zum Artikel in druckreifer Qualität erhalten Sie hier
http://www.koenigskonzept.de/media/Korff/Daemmkeil.jpg
http://www.koenigskonzept.de/media/Korff/Zeichnung_DS_hohe_Qualitaet.jpg

Profil der Firma KORFF AG

KORFF ist ein mittelständisches Unternehmen, gegründet 1984 mit Sitz in Oberbipp in der Schweiz. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Herstellung von Aluminiumfolien sowie Schallschutz- und Wärmedämmplatten.

KORFF AG
Urs Erb Inhaber und Geschäftsführer Niedermattstrasse 35 CH-4538 Oberbipp
Tel. +41 (0) 32 636 33 32 Fax +41 (0) 32 636 23 09
www.korff.ch
urs.erb@korff.ch


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helmut König (Tel.: 0172 9201709), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3520 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Königskonzept lesen:

Königskonzept | 04.04.2012

Die Utopie des strategischen Verkäufers

Über den Bauch verkaufen,,Wenn unsere Verkäufer zuerst das Gehirn einschalten würden, bevor sie aufs Gaspedal treten, hätten wir viel gewonnen". Diese Aussage eines Geschäftsführers zur Aktivität des Außendienstes bringt es auf den Punkt: ver...
Königskonzept | 28.03.2012

Kooperationsmanager im Ehrenamt

Wiesbaden: Das in Wiesbaden ansässige Unternehmen Verbundwerk-Deutschland startet eine Initiative zur Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen in Deutschland. 15 - 20 ehrenamtliche Mitglieder von gemeinnützigen Vereinen oder Organisationen...