info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
auxilis GmbH |

Stromschulden: Wenn der Sperrkassierer klingelt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kletternde Energiepreise lassen die Zahl der Stromschuldner steigen


Ein rechtzeitig in die Wege geleiteter Stromanbieterwechsel ist ein guter Langzeitschutz vor zu hohen Stromrechnungen.

Allein im vergangenen Jahr hat sich der durchschnittliche Strompreis um 0,32 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Seit 2005 sind die Preise für Strom um insgesamt 40 Prozent gestiegen. Bei diesen Entwicklungen ist es kein Wunder, dass immer mehr Menschen die Rechnungen nicht mehr pünktlich bezahlen können. Besonders hart trifft es Hartz IV – Empfänger, die ihren Strom mit der Regelleistung bezahlen müssen. Die Verbraucherzentrale NRW hat in einer Hochrechnung geschätzt, dass 600 000 Haushalte in Deutschland im Jahr 2011 zeitweilig ohne Strom dastanden.
Ziemlich schnell wird Stromschuldnern mit einer Liefersperre gedroht. Das sorgt für zusätzlichen und oft unnötigen Stress. Denn ein Lieferstopp darf nicht ohne weiteres sofort verhängt werden, sondern muss mehrere Wochen vorher angekündigt werden. Bis dahin ist in den meisten Fällen Zeit genug, über eine akzeptable Ratenzahlung zu verhandeln. Hartz IV-Empfänger können zusätzlich ein Darlehen beim Leistungsträger beantragen, um die Raten bezahlen zu können.
Auch wenn es tatsächlich so weit kommt, dass der Sperrkassierer an der Tür klingelt, muss dem säumigen Kunden noch einmal eine dreitägige letzte Frist zum Begleichen der Rechnung eingeräumt werden. Dieses Prozedere ist in der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden (AVBEltV) geregelt.
In vielen Fällen ist eine Liefersperre rechtlich ganz und gar unzulässig. Das gilt zum Beispiel, wenn man als Stromkunde Widerspruch gegen die Abrechnung eingelegt hat und der Versorger trotzdem weiter den Betrag fordert. Bevor hier nicht durch ein Gericht oder eine Schlichtungsstelle entschieden wurde, ist ein Lieferstop gesetzeswidrig. Generell darf die Lieferung nur dann unterbrochen werden, wenn der Schuldbetrag die Grenze von 100 Euro übersteigt. Wenn man seinem Versorger glaubhaft darlegen kann, dass man seine Stromschulden in einem vertretbaren Zeitraum aus dem Weg räumen kann, hat man ebenfalls keine Liefersperre zu befürchten.
Ein rechtzeitig in die Wege geleiteter Stromanbieterwechsel ist ein guter Langzeitschutz vor zu hohen Stromrechnungen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karsten Leidloff (Tel.: 0180-5119779-103), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 298 Wörter, 2210 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: auxilis GmbH

Die auxilis GmbH ist seit 2006 als Anbieter von kostenfreien Vergleichsseiten im Internet unterwegs. Aufgrund unseres Know Hows geben wir unsere Erfahrungen seit einigen Jahren auch in Form von Entwicklungs- und Beratungsleistung weiter.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von auxilis GmbH lesen:

auxilis GmbH | 05.06.2012

Krisenfest anlegen: Tagesgeld sicherer als offene Immobilienfonds

Angetrieben vom drohenden Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone steigt die Nervosität an den Finanzmärkten weiter an. Ein Zeichen dafür war das Einfrieren von zwei milliardenschweren offenen Immobilienfonds im Monat Mai. Zu viele Anleger wollt...
auxilis GmbH | 15.05.2012

Verschenken von Wettbewerbsvorteilen: Zu wenige Kassen nutzen Soziale Netzwerke

Ob Twitter oder Facebook, die Sozialen Netzwerke sind in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Kommunikations- und Interaktionsplattform geworden. Während sich vor allem das Privatleben zunehmend virtuell abspielt, erkennen auch immer mehr Branc...
auxilis GmbH | 27.03.2012

Preiserhöhungen bei Strom und Gas vermeiden

Laut aktuellen Umfragen sind Jahresverträge bei Strom- und Gastarifen am beliebtesten. Offenbar möchten sich viele Verbraucher nicht zu langfristig an einen Versorger binden. Das kann man verstehen, denn wie sich gezeigt hat, können sich Preise ...