info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MPC Mobilservice GmbH |

„Bring Your Own Device“: Alptraum-Szenario für IT-Verantwortliche?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Was Unternehmen bei der Integration von privaten Smartphones beachten sollten


Heidelberg, 30. April 2012. Der Trend zur Nutzung eigener mobiler Endgeräte am Arbeitsplatz bereitet so manchen IT-Verantwortlichen Kopfschmerzen. Beim Thema BYOD muss ein Unternehmen eine klare Sicherheitsstrategie verfolgen und dabei einige konzeptionelle Fallstricke beachten.

Private Smartphones und Tablets akzeptieren oder aussperren? Diese Frage müssen sich IT-Verantwortliche immer häufiger stellen. „In zunehmendem Maße bestimmen die mobilen Anwender selbst, welche Geräte genutzt werden – mit einer einheitlichen BYOD-Politik hinken die meisten Firmen hinterher“, erläutert der Geschäftsführer der MPC Mobilservice GmbH, Franz Schulze Sprakel. „Mobile Devices sind für viele Mitarbeiter eben oft mehr als nur nüchterne Arbeitsgeräte: Das ´angesagte´ iPhone soll es sein, und nicht der ´vorgeschriebene´ Blackberry.“

Die freie Gerätewahl einzuschränken oder zu verbieten hält der Mobilfunkexperte für problematisch: „Der Trend zur Consumerization lässt sich nicht aufhalten. Wer den Gebrauch privater Geräte rigoros reglementiert, schießt letztendlich ein Eigentor, weil die Geräte dann eben an der IT vorbei ins Unternehmen eingeschleust werden.“ Auch müsse man als Arbeitgeber beachten, dass die mobile Ausstattung von Mitarbeitern heute im Kampf um die besten Talente zunehmend als Motivationskriterium wichtig wird: „Darf ein Mitarbeiter nicht das gewünschte Gerät nutzen, kann dies heute gerade bei jüngeren Arbeitnehmern durchaus das Zünglein an der Waage sein und die Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber beeinflussen.“

Klar ist: Die Nutzung eines Gerätes für berufliche und private Zwecke birgt ein erhöhtes Sicherheitsrisiko und macht es mobilen Angreifern leichter. Viele Nutzer verwalten über Ihre privaten Smartphones Passwörter oder unverschlüsselte sensible Unternehmensdaten. Die IT-Abteilung sollte private Hardware daher proaktiv bei der Security-Strategie berücksichtigen. „Ein Sicherheitskonzept, das firmeneigene und private Geräte integriert, muss klare Richtlinien enthalten, wer auf welche Informationen zugreifen darf sowie einen Notfallplan für den Fall eines Geräteverlusts bereithalten“, so Schulze Sprakel. Um bei einer heterogenen Endgeräteflotte Sicherheitspolicies technisch umzusetzen, komme man an einer professionellen Mobile Device Management (MDM) Lösung nicht vorbei.

Neben technischen Herausforderungen geht es bei BYOD-Szenarios jedoch auch um rechtliche und konzeptionelle Fragestellungen: „Inwieweit darf eine Sicherheits-Policy den Funktionsumfang privater Geräte einschränken? Wer haftet für die privaten Daten auf einem Endgerät, wenn dieses durch die IT-Abteilung gelöscht wird? Was passiert, wenn ein Mitarbeiter bei der privaten Nutzung des Firmenhandys durch das Überschreiten einer Volumengrenze Mehrkosten generiert?“, skizziert Schulze Sprakel einige Punkte.

Unternehmen sollten eine konsequente Strategie mit klaren Compliance-Prozessen entwickeln und dabei auf eine vertragliche Vereinbarung mit den betroffenen Mitarbeitern setzen. Um Sicherheitslecks zu vermeiden, ist eine systematische Verwaltung der Geräte über eine MDM-Lösung empfehlenswert. MPC bietet mit „mobile.dm“ eine solche und berät Kunden auch zu Aspekten, die über die technische Umsetzung allein hinaus gehen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Geiss, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3053 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MPC Mobilservice GmbH

MPC ist der Spezialist für die Infrastruktur, Produkte und Services von Netzbetreibern („Carrier“). Ob Festnetz, Mobilfunk, Internet oder Standortvernetzung – MPC kennt die Anbieter, Produkte und Preise und unterstützt seit 17 Jahren große mittelständische Unternehmen und Top 500-Konzerne bei der Planung, Beschaffung und Optimierung von IT- und Telekommunikationslösungen.
Mit einem betreuten ITK-Volumen von über 140 Mio. EUR pro Jahr befindet sich MPC in einer starken Marktposition und zählt zu den wichtigsten Distributionspartnern der großen Netzbetreiber in Deutschland. MPC ist bundesweit mit über 60 Mitarbeitern an 18 Standorten vertreten. Als international vernetztes Unternehmen verfügt MPC über Erfahrung in sämtlichen europäischen Ländern und kann daher auch bei grenzüberschreitenden Projekten ideale Unterstützung leisten. Die MPC Mobilservice GmbH ist eine Tochtergesellschaft der MPC Service GmbH und innerhalb der MPC zuständig für den Bereich mobile Kommunikation.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MPC Mobilservice GmbH lesen:

MPC Mobilservice GmbH | 05.06.2012

Sicherheitsrisiko App – wie können sich Unternehmen schützen?

Sicher arbeiten in einer mobilen Welt – bei diesem Thema spielt der Umgang mit Applikationen eine große Rolle. Der Markt bietet mittlerweile eine unüberschaubare Fülle von Anwendungen – die Palette reicht vom einfachsten Werkzeug oder der Spaßa...
MPC Mobilservice GmbH | 15.05.2012

„Insel-Lösungen meist teurer als MDM-Komplettlösung“

Die Kosten rund um den mobilen Geräte-Park umfassen weit mehr als die Gebühren für Datenverbindungen. Durch den Einsatz einer Mobile Device Management-Software-Lösung versprechen sich Unternehmen insbesondere eine Senkung der allgemeinen Betriebs...
MPC Mobilservice GmbH | 11.04.2012

„Smartphones sicher verwalten? – manuell kaum möglich“

Mit der wachsenden Verbreitung mobiler Endgeräte in Unternehmen steigt auch die mobile Bedrohungslage: Nutzer fallen zunehmend Hacker-Angriffen, einer Infektion mit Schadsoftware oder Phishing-Betrug zum Opfer. Laut einer aktuellen Studie greifen An...