info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Tsunamiwelle in der Telekommunikation:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Klassisches Telekom-Geschäft stirbt aus


Düsseldorf/Stuttgart, www.ne-na.de - In den vergangenen zehn Jahren interessierten sich in erster Linie Computer-Freaks mit Headset für Internet-Telefonie: „Doch mittlerweile machen nicht nur Privatkunden, sondern auch Unternehmen Gebrauch von der Sprachübertragung per Internet“, das berichtet das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. „Noch agieren die klassischen Telekom-Unternehmen defensiv, dabei steht die Branche nach Einschätzung von Experten vor tiefgreifenden Umwälzungen. Verschwindet die Trennung von Sprach- und Datennetzen, kann mittelfristig nur noch ein geringer Umsatz mit herkömmlichen Telefongesprächen erzielt werden. Auf lange Sicht würde das konventionelle Telefon-Festnetz nach diesem Szenario gar keine Rolle mehr spielen“, führt das Handelsblatt weiter aus.

Derzeit sei VoIP noch kein Massenmarkt. Nach einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte http://www.deloitte.com telefonieren in Deutschland nur rund eine halbe Million Privatnutzer regelmäßig über das Internet. Etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen hätten auf VoIP umgestellt. Von Experten der Branche für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) kommen allerdings sehr optimistische Prognosen für die nächsten Jahre: „Ich bin sicher, dass wir die IP-Welle, die derzeit bereits in der Unternehmenslandschaft sichtbar ist, auch tsunamiartig im Privatkundenbereich sehen werden. Bereits vor Jahren haben die Unternehmen begonnen, standortübergreifenden Sprachverkehr auf deren vorhandene Datenleitungen zu bündeln. Daraus entstanden erhebliche Kostenvorteile. Auch der Markt für reine IP-Telefonie in Deutschland im Unternehmensbereich wächst mit gut 40 Prozent pro Jahr“, sagt Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter ITK-Dienstleisters Nextiraone http://www.nextiraone.de.
Bei Privatkunden, so die Einschätzung von Reisinger, könne man mit noch höheren Zuwachsraten rechnen, da hier über den Breitbandboom die Penetration deutlich schneller vorangetrieben werde „Das Bundeswirtschaftsministerium geht davon aus, dass bis 2010 in fast jedem dritten Privathaushalt VoIP genutzt und in bis zu 60 Prozent der Unternehmen eingesetzt wird. Bis 2020 werde die Internet-Telefonie das klassische Telefonnetz vollständig ersetzt haben“, so das Handelsblatt. Die Geschäftsmodelle der traditionellen Telekom-Konzerne seien allerdings wenig geeignet, die durch die Konkurrenz von Internettelefonie und Mobilfunk zu erwartenden Ausfälle im klassischen Geschäft kompensieren zu können. Der Konkurrenzdruck durch reine VoIP-Anbieter wie Skype werde noch zunehmen.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 220 Wörter, 1802 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...