info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH |

Interview mit Prof. Dr. Günter Truszkiewitz anlässlich seiner Ernennung zum Dekan für Logistik an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Hamm, 07.05.2012


Am 14. März wurde Prof. Dr. Günter Truszkiewitz von Steffen Bruckner, Geschäftsführer der SRH Hochschule Hamm und von Joachim Opitz, (komm.) Rektor der Hochschule, zum Dekan für Logistik berufen.

SRH: Herr Prof. Dr. Günter Truszkiewitz, warum sind Sie damals an die SRH Hochschule Hamm gekommen? Was hat Sie gereizt?

Truszkiewitz : Der Gründungsrektor der SRH Hochschule Hamm Reinhardt Jünemann sprach mich damals an, ob ich nicht Lust hätte, am Aufbau der Hochschule mitzuwirken. Ich sagte zu und erstellte zunächst zwei Lehrbriefe für den Bereich Logistik. Als die Hochschule gegründet wurde, übernahm ich zunächst einen Lehrauftrag als externer Mitarbeiter im Bereich Projektmanagement und Planung logistischer Systeme. Ende 2008 nahm ich unter dem neuen Rektor Prof. Dr. Gerd Grube eine Professur im Bereich Logistik als halbe Stelle an. Mich hat es gereizt, aus dem operativen Geschäft in die Lehre zu gehen. Denn eigentlich hat mich die Lehre mein ganzes Leben begleitet und zwar sowohl während meiner Karriere bei der Bundeswehr als auch in vielen anderen Stationen meiner Laufbahn. Ich möchte einfach die Vielfalt meiner Erfahrungen an junge Leute weitergeben.

SRH: Inwiefern helfen Ihnen Ihre beruflichen Erfahrungen bei der Arbeit an der SRH Hochschule Hamm?

Truszkiewitz : Wie gesagt glaube ich, dass ich sehr viel Praxiserfahrung aus meiner Karriere in die Lehre mit einbringen kann. Zudem habe ich während der zahlreichen Stationen meiner beruflichen Laufbahn sehr viele Kontakte zu Unternehmen aus den Sektoren der Logistik und der Industrie sammeln können. Diese Kontakte möchte ich für die Hochschule nutzbar machen, insbesondere auch für den Ausbau unseres Dualen Studiums, bei dem Unternehmenskontakte elementar wichtig sind.

SRH: Ist Logistik immer noch eine Zukunftsbranche? Wie bewerten Sie die Entwicklung in diesem Sektor?

Truszkiewitz : Der Logistikbereich wird auch weiterhin zunehmen. Das bringt die wachsende Globalisierung einfach mit sich. Allerdings werden sich die Strukturen und die Richtung der Logistik ein wenig ändern. Denn um den stetig steigenden Ansprüchen und Bedürfnissen unserer Dienstleistungsgesellschaft gerecht zu werden und um die Kosten gleichzeitig möglichst gering zu halten, produzieren heute viele Unternehmen im Ausland. Dieser Trend lässt die Logistikbranche logischerweise weiter wachsen, da die Waren aus dem Ausland pünktlich und bedarfsorientiert beim Kunden oder beim Bürger ankommen müssen. Doch dadurch werden wir einen gewissen Teil an Produktions-Know-How abgeben. Ich denke, dass das Bestandsmanagement daher in der Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Es geht im Idealfall darum, den optimalen Bestand an Ware vor Ort zu haben, ohne Überschüsse. Was ich allerdings feststelle ist, dass die Leistungen der Logistiker mittlerweile als selbstverständlich angesehen werden, obwohl sie meiner Ansicht nach viel höher angerechnet werden müssten.

SRH: Jetzt sind Sie kürzlich zum Dekan für Logistik ernannt worden. Warum haben Sie die neue Aufgabe angenommen?

Truszkiewitz : Auf jeden Fall nicht wegen persönlicher Eitelkeiten oder einer Profilaufwertung. Gerade weil ich von Anfang an dabei bin, liegt mir die Hochschule am Herzen. Ich möchte noch stärker dazu beitragen, die Hochschule erfolgreich zu machen, nicht zuletzt auch deshalb, weil ich vom Konzept mehr als überzeugt bin.

SRH: Welche neuen Aufgaben bringt die Beförderung mit sich?

Truszkiewitz : Mein Aufgabenfeld hat sich ein wenig in Richtung Organisation erweitert. Da ich jetzt stärker in die Inhalte von Curricula und Modulhandbücher integriert bin, muss ich mich viel mehr als bislang darin einarbeiten. Zudem muss ich einfach mehr Anfragen bearbeiten und Entscheidungen treffen. Aber alles hält sich im Rahmen. Ich bin Herr meiner neuen Aufgabe.

SRH: Wie beurteilen Sie die Konkurrenz im Bereich Logistik gerade auch im Hinblick auf andere private Hochschulen?

Truszkiewitz : Zunächst einmal denke ich, dass private Hochschulen zukünftig an Bedeutung gewinnen werden. Doch obwohl der Kampf jetzt schon groß ist, bin ich davon überzeugt, dass unsere Hochschule - gerade was das Studienangebot betrifft - besser ist als andere. Wir sind konkurrenzfähig, da wir eine unglaubliche Vielfältigkeit in der Lehre bieten. Unserer Studierenden profitieren von den kleinen Lerngruppen mit individueller Betreuung, vom unkomplizierten und direkten Kontakt mit den Dozenten auch über das Studium hinaus und von den optimalen infrastrukturellen Voraussetzungen mit dem Hauptbahnhof Hamm (Westf.) direkt am Campus. Insbesondere für unseren Fernstudierenden und damit auch für unsere ausländischen Studierenden sind unsere digitalen Lehrveranstaltungen, unsere so genannten Webinare, ein riesiger Vorteil, weil sie eine hohe zeitliche Flexibilität erlauben.

SRH: Wie würden Sie Ihr Verhältnis zu den Studierenden bezeichnen?

Truszkiewitz : Das Verhältnis ist sehr gut und von Akzeptanz und Respekt auf beiden Seiten geprägt. Ich denke, dass meine Praxiserfahrung, aus der ich in meinen Lehrveranstaltungen schöpfen kann, bei den Studierenden sehr gut ankommt.

SRH: Vielen Dank, Herr Prof. Dr. Truszkiewitz

Prof. Dr. Günter Truszkiewitz studierte zunächst Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum, arbeitete dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte schließlich am Lehrstuhl für Maschinenelemente und Fördertechnik der Ruhr-Universität Bochum.
Nach seiner Promotion war er Geschäftsführer der VES Planungsgesellschaft für Transport- und Lagersysteme mbH in Dortmund und war daneben als leitender Mitarbeiter zudem maßgeblich am Aufbau und bei der Neugründung der Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Recklinghausen, Fachbereich Transport, Verkehr, Logistik beteiligt. 2003 übernahm er die XMC Management Consultants GmbH in Münster.
2008 wurde er an der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH in Hamm/Westfalen für die Lehre in den Fächern Systemplanung und Projektmanagement eingestellt.


Die SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft in Hamm ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule. Sie bietet kompakte, anwendungsbezogene Studiengänge in den Bereichen Logistik, Energiewirtschaft und Management an. Sie steht für eine qualifizierte Ausbildung, kleine Lerngruppen, ein praxisnahes Studium und eine hohe Erfolgsquote der Absolventen.
Kontakt: info@fh-hamm.srh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andre Hellweg (Tel.: 02381 9291 121), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 842 Wörter, 6258 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH lesen:

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH | 31.07.2012

Turbostudium - Leistung lohnt sich an der SRH Hochschule Hamm

Doch für seine Anstrengungen wurde der 22jährige mehr oder weniger bestraft: Denn laut Hochschule soll er den vollen Preis für die Regelstudienzeit bezahlen. Der Turbostudent forderte dagegen von seiner Hochschule: „Leistung muss sich doch auch l...
SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH | 26.06.2012

Open University Day an der SRH erfolgreich

Neben Informationsveranstaltungen über die Studiengänge in Logistik, Energiewirtschaft und BWL gab es Impulsvorträge, Vorstellungen von Bachelorarbeiten und Fachvorträge zu aktuellen Themen rund um das Studieren. Zusätzlich konnten sich Studieni...
SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH | 18.06.2012

Brainwaves an der SRH - Hirnaktivität wird hörbar

Dass beim Denken zuweilen der Kopf raucht ist, zumindest sprachlich, nicht ungewöhnlich. An den SRH Hochschulen wird jetzt allerdings erstmals Denkarbeit für jeden hörbar in Beats verwandelt. Studierende lassen während der Vorlesungen ihre Gehirn...