info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
tamyca GmbH |

Don’t Own! Collaborative Consumption in der Praxis

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


• Egal ob Klamotten, Autos oder die eigene Couch – Verbraucher entdecken den neuen Trend des Teilens • Der private Carsharing-Anbieter tamyca (www.tamyca.de) stellt die hippsten Collaborative-Consumption-Modelle vor

Aachen, 15. Mai 2012 – Sharing, Swapping oder einfach gemeinsam Konsumieren - Der angesagte Trend, der junge Unternehmen wie Verbraucher bezirzt, wird unter dem Fachwort „Collaborative Consumption“ zusammgefasst. Wie die Vorreiterin Rachel Botsman in ihrem Buch „What’s mine is yours“ eindrücklich beschreibt, sind die Zugpferde der Bewegung die digitale Technik und eine gesättigte Wohlstandsgesellschaft, für die Konsum das neue Cholesterin ist. Das Internet macht das Teilen von digitalen und physischen Gütern einfacher denn je und verwandelt zum Beispiel uncoole Second-Hand-Wear zu hippen „Swapping-Aktionen“, bei denen die alten Klamotten getauscht werden. Michael Minis, Gründer und Geschäftsführer der privaten Carsharing-Plattform tamyca verwundert der Teil-Trend keineswegs: „Die Anhäufung von Besitztümern und maßloser Konsum ist in einer bewusst lebenden Gesellschaft, die sich dafür interessiert, woher der Strom und das Ei auf dem Tisch kommen nicht mehr erstrebenswert.“ Mehr Güter zu teilen, bedeutet weniger zu produzieren und damit weniger Müll. In welchen Bereichen der Trend bereits vorherrscht, zeigen die klügsten Collaborative-Consumption-Modelle:

Prada-Pumps gegen Balenciaga-Bag – Mode online Tauschen

Wenn die beste Freundin das nächste Mal fragt, ob sie sich die Miu Miu Clutch ausleihen darf, verweisen US-Amerikanerinnen die Liebste vermutlich an threadflip.com. Die frisch gelaunchte Fashion-Tauschbörse macht sich die Tatsache zu Nutze, dass Frau ihre Lieblingskleider und Accessoires nur ungern verleiht und setzt auf „Swapping“ – zu Deutsch „Tauschen“. Die Threadflip-Investoren sagen dem Portal mit einer Finanzspritze von 1,6 Millionen US-Dollar eine goldene Zukunft voraus. In Deutschland hat kinderado.de diese Idee für Eltern weitergedacht und umgesetzt. Auf dem Portal können Eltern die Kleidung, aus denen ihre Kleinen herausgewachsen sind, zum Tauschen und Kaufen anbieten.

Mein Auto ist dein Auto – Carsharing liegt im Trend

In Deutschland erfreut sich privates Carsharing derzeit großer Beliebtheit. Nicht nur, weil es umweltschonender ist, sich mit mehreren Personen ein Auto zu teilen, sondern auch weil die Spritpreise es für Durchschnittsverdiener kaum noch zulassen, ein eigenes Auto anzuschaffen beziehungsweise zu unterhalten. Das Konzept: Mehrere Nutzer greifen nach Bedarf auf ein freistehendes privates Fahrzeug aus ihrer Umgebung zurück und zahlen dafür eine Nutzungsgebühr an den Besitzer. Die größte Carsharing-Plattform in Deutschland ist tamyca (www.tamyca.de) mit 2.500 registrierten Autos in 650 Städten. Neben den Pluspunkten für Nachhaltigkeit und Sparsamkeit ist privates Carsharing auch deshalb reizvoll, weil man sich echte Unikate für besondere Anlässe leihen kann. Bei tamyca finden sich vom neu zugelassenen Roadster bis zum Oldtimer allerhand außergewöhnliche Fahrzeuge.
Wer es nicht weit hat, kann inzwischen auch auf unzählige gemeinschaftliche Fahrrad-Portale wie www.nextbike.de, www.callabike-interaktiv.de und www.fahrradstation.com zurückgreifen. Hier werden geprüfte, stadttaugliche und sichere Fahrräder zur Verfügung gestellt, die kostengünstig gemietet und bei den zahlreichen Rückgabestationen am Zielort wieder zurückgegeben werden können.

Mi casa es su casa – Die eigene Wohnung als Hotel

Im Reisesegment ist der Trend des Teilens ebenfalls angekommen und macht das Reisen zu einer ganz neuen Erfahrung. Auf Portalen wie airbnb.com bieten Mieter ihre Wohnungen als authentische Alternative zum Hotel an. Reisende wohnen so wesentlich günstiger, können in das Leben der Ansässigen eintauchen und bekommen vom Vermieter zusätzlich praktische Insidertipps. airbnb gab kürzlich bekannt, dass über die Plattform bereits über 5 Millionen Nächte in privaten Wohnungen vermittelt wurden. Nachhaltig ist an diesem Collaborative-Consumption-Modell vor allem die Vermeidung von chemischer und übermäßig häufiger Reinigung, wie in der Hotelindustrie üblich.

Gemeinsam in die Pilze gehen - Erlebnisse teilen

Besondere Momente und Erlebnisse sind am schönsten, wenn man sie mit jemandem teilen kann. Dass das Prinzip des gemeinsamen Konsumierens keinesfalls auf Gegenstände beschränkt ist, haben auch die Gründer von Gidsy (www.gidsy.com) erkannt und eine Community für gemeinsame Erlebnisse ins Leben gerufen. Sogenannte lokale Experten nehmen andere an die Hand und zeigen Ihnen, was sie besonders gut können – so die Idee. Ob ein balinesischer Kochkurs oder ein Workshop über den perfekten persönlichen Social-Media-Auftritt – der Fantasie der privaten Anbieter sind keine Grenzen gesetzt und die Nachfrage ist groß. Inzwischen gibt es Angebote in San Francisco, New York, Berlin, London und Amsterdam. Ein ähnliches Konzept verfolgt auch niriu (www.niriu.com). Unter dem Motto „Dein Viertel, dein Vorteil“ möchte die Plattform Menschen durch gegenseitiges Leihen, Tauschen, Helfen oder einfach nur durch ein Treffen näher zusammenbringen.

Über tamyca.de:

tamyca (www.tamyca.de) ist Deutschlands größte private Carsharing-Plattform, die eine kostengünstige Alternative zu kommerziellen Anbietern und herkömmlichen Autovermietungen bietet. Privatpersonen können ihr Fahrzeug über die Plattform einfach und sicher anderen potenziellen Nutzern vermieten. Die Zahlung regelt tamyca im Vorfeld transparent und sicher. Eine bei der Vermietung automatisch eingerechnete Haftpflicht-, Vollkasko-, und Unterschlagungsversicherung sowie ein Schutzbrief der Württembergischen Versicherung garantieren optimalen Schutz für Mieter und Vermieter. Da Tamyca-Nutzer anstelle eines Fuhrparks auf ungenutzte Ressourcen zurückgreifen, trägt tamyca dazu bei, das Autofahren insgesamt nachhaltiger zu machen. Zusätzlich können interessierte Nutzer am „Plant-a-Tree“-Programm teilnehmen, wobei in Kooperation mit dem Prima-Klima e.V. mit 0,3 Cent pro gefahrenem Kilometer die Renaturierung der afrikanischen Buschvegetation unterstützt wird.

Die tamyca GmbH wurde 2010 durch die Aachener Studenten Michael Minis, Andreas Krüger, Justus Lauten und Markus Harmsen gegründet und ist in 650 Städten Deutschlands mit rund 2.500 Autos vertreten.

Medienkontakt: tamyca GmbH | Celine Jungbluth | celine@tamyca.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Celine Jungbluth (Tel.: 0241/56529819), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 825 Wörter, 6319 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: tamyca GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von tamyca GmbH lesen:

tamyca GmbH | 04.12.2013

Umzug leicht gemacht

In Deutschland wechseln jährlich etwa 4,8 Millionen Haushalte den Wohnort. Die Mehrheit der Umziehenden plant den bevorstehenden Wohnungswechsel bereits drei Monate im Voraus und nutzt vorzugsweise das Internet als Informationsquelle für die Vorber...
tamyca GmbH | 01.10.2013

Opel Autohäuser bieten Carsharing an – Jetzt den Opel Adam per Smartphone-App buchen

Norderstedt/Aachen: Ab dem 01.10.2013 kooperieren Opel Rent, der professionelle Vermietpartner der Opel Autohäuser in Deutschland und Österreich und das Carsharing-Startup tamyca – take my car. Durch die Kooperation werden die Fahrzeuge der Ope...
tamyca GmbH | 08.11.2012

Sharing is Caring – Der „Global Sharing Day“ am 14.11.2012

Sharing als wichtiger Bestandteil der Gesellschaft Sharing ist schon lange kein Nischenthema mehr. Immer mehr Menschen sind Teil der neuen Sharing-Economy und praktizieren den Trend des Teilens in ihrem Lebensalltag. Unter dem Stichwort „Collabo...