info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DISC GmbH |

Fixed Content Server: Optimum an Datensicherheit und Zugriffsgeschwindigkeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


DISC zeigt kombiniertes Jukebox- und RAID-System auf der Systems 2005: Halle B1, Stand 320 (Incom)


Bingen, 30. August 2005. Die DISC GmbH, Bingen, zeigt auf der diesjährigen Systems in München (24. bis 28. Oktober 2005) ihren DISC Fixed Content Server NAS (FCS), eine Storage-Lösung für höchste Anwenderansprüche. Der FCS kombiniert die Vorteile von optischen Jukeboxen mit denen eines RAID-Systems in einem Gerät: Große Datenmengen werden revisionssicher und unmanipulierbar auf optischen Medien archiviert. Gleichzeitig profitieren die Anwender von einem schnellen und unmittelbaren Zugriff auf benötigte Daten, weil diese auf einem RAID-Cache für Recherchen zur Verfügung stehen.

Die Storage-Lösung übernimmt auf Basis des Caches und der Management-Software darüber hinaus eine Backup-Funktion in Echtzeit. So ist es beispielsweise möglich, ein Master-Backup zu erstellen und die neuen Daten dann inkrementell täglich oder wöchentlich zu archivieren. Auf ein herkömmliches Backup-Prozedere (wie beispielsweise mit Bandlaufwerken) kann damit verzichtet werden. Durch den Cache ist auch ein sehr schnelles Recovery von Harddisk zu Harddisk möglich. Als optische Speichereinheit kommt im FCS eine Jukebox zum Einsatz, die mit PDD-Medien oder auf Wunsch auch mit DVDs bestückt werden kann. Während die PDD-Medien aufgrund der Beschreibbarkeit mit blauem Laser bis zu 23 Gigabyte an Speicherplatz bieten und sich daher für die Massenspeicherung großer Unternehmen und Konzerne anbieten, sind DVD-Medien vor allem im Mittelstand gefragt. DVDs bieten eine Speicherkapazität von 9,4 Gigabyte. Die Kapazität der optischen Jukebox kann flexibel erweitert werden. Auch der RAID-Cache kann je nach Bedarf des Anwenders mit beliebiger Kapazität ausgestattet werden. Der FCS ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und lässt sich durch seine Skalierbarkeit auf den individuellen Bedarf eines Unternehmens anpassen.

Der DISC Fixed Content Server NAS überzeugt neben seiner Funktionsvielfalt mit revisionssicherer Archivierung, schnellem Datenzugriff und Backup-Dienst auch mit seinem günstigen Formfaktor. Dieser ist für Unternehmen häufig ein wichtiges Argument, denn auf vergleichsweise niedrigem Raum bietet der FCS eine extrem hohe Speicherkapazität für die zu schützenden Unternehmensdaten. „Wichtig ist es, Daten revisionssicher und langfristig zu archivieren, wie es auch der Gesetzgeber zum Beispiel in GDPdU, Sarbanes-Oxley-Act oder GoBS fordert“, unterstreicht DISC-Geschäftsführer Wilfried Beckmann. „Dies leistet bei dem FCS die optische Jukebox. In Kombination mit den PDD-Medien von Sony hat der Anwender eine zukunftssichere Lösung, die auch langfristig dem Anspruch an immer mehr Speicherkapazität gerecht wird. Für den schnellen Zugriff auf häufig benötigte Daten sorgt der integrierte Festplattencache.“

Der FCS bildet die Basis für das Information Lifecycle Management (ILM) in einem Unternehmen. Wie auch beim ILM-Ansatz geht der Hersteller DISC davon aus, dass nicht alle Daten zu jedem Zeitpunkt mit gleicher Performanz zur Verfügung stehen. Daher bietet der FCS ein Optimum an Datensicherheit, Zugriffsperformance und Übertragungsrate.

Über DISC GmbH:
Die DISC GmbH ist als Hersteller von optischen Technologien seit über 15 Jahren fest im Markt der Speicherlösungen etabliert. Mit über 20.000 installierten Systemen gehört DISC zu den weltweit führenden Anbietern und gilt als einer der technischen Innovatoren der Branche. Die patentierte Greifertechnologie zählt zu den schnellsten und gleichzeitig zuverlässigsten im Markt. Alle Produkte werden am deutschen Standort in Bingen gefertigt. Darin spiegeln sich die hohe Qualität, die hohe technische Reife und die langjährige Zuverlässigkeit der Produkte wider. Das Produktportfolio startet bei 700 Gigabyte und ist ausbaufähig bis über 16 Terabyte. DISC unterstützt die Standards CD und DVD sowie die neue BlueLaser-Technologie. Mit dem NSM Fixed Content Server und dem modularen Aufbau der Jukeboxen wird den Kunden für jeden Speicherbedarf eine individuelle und zugleich optimale Lösung geboten. DISC besitzt Vertriebsbüros in Europa und den USA und arbeitet mit einem weltweiten Vertriebsnetz von Value-Added-Distributoren zusammen. Zusätzlich wird ein weltweites Service-Konzept für DISC-Produkte und -Lösungen angeboten.


Kontaktadresse:
DISC GmbH
Wilfried Beckmann
Im Tiergarten 24
55411 Bingen
Tel.: +49 (0) 6721 / 964-401
Fax: +49 (0) 6721 / 964-414
eMail: wbeckmann@disc-gmbh.com
Internet: http://www.disc-gmbh.com

PR-Agentur:
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Adolfstraße 4
65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 23878-0
Fax: 0611 / 23878-23
eMail: m.walter@pressearbeit.de
Internet: http://www.pressearbeit.de

Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 4102 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DISC GmbH lesen:

DISC GmbH | 11.01.2006

DISC und StorageQuest mit gemeinsamer Archiv-Lösung auf US-Markt tätig

Bingen, 11. Januar 2006. Seit Dezember verbindet die DISC GmbH, Bingen, und die kanadische StorageQuest Inc., Ottawa, eine enge Technologie-Partnerschaft. Die Speicherspezialisten bieten ab sofort eine gemeinsame NAS-Lösung aus einer Hand an. Das Di...
DISC GmbH | 07.11.2005

Tape-Emulation mit optischer Jukebox-Lösung: „Alles bleibt besser“

Bingen, 7. November 2005. Die neue DISC Virtual Tape Library (DISC VTL) virtualisiert auf der Basis einer optischen Jukebox uneingeschränkt herkömmliche Tape-Backup-Lösungen. Das unabhängige Komplett-System der Bingener DISC GmbH lässt sich naht...
DISC GmbH | 29.09.2005

Times Magazine New York gibt DISC-Jukeboxen den Vorzug vor Festplatten-Lösung

Dabei gab das Times Magazine den preiswerten optischen Medien den Vorzug vor teueren Festplattenlösungen. Schon seit längerem sind beim Times Magazine vier DVD-Jukeboxen bereits prall gefüllt, so dass weitere Speicherkapazitäten geschaffen werden...