info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PEAG Unternehmensgruppe |

Presseinformation PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK am 30. Mai 2012

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


"Gebraucht und doch ohne Chance? Ältere am Arbeitsmarkt"


„Ein Renteneintrittsalter mit 72 oder höher bis Mitte des Jahrhunderts halte ich für realistisch – wenn sich gesellschaftlich nichts verändert, wenn die Faktoren bleiben, wie sie jetzt sind. Das würde aber bedeuten, wir hätten den gesellschaftlichen Gestaltungswillen nicht mehr und daher nehme ich diese Zahl nicht an“, mit diesen Worten eröffnete Anton Schaaf, rentenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, die gestrige PEAG Personaldebatte zum Frühstück.

Dem stimmt Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, zu: „Das sind ja Modellrechnungen. Wirkliche Vorhersagen sind nicht möglich. Wir haben es in der Hand einen Wandel zu gestalten. Wenn wir soziale Sicherheit schaffen, wenn wir etwas tun für wirtschaftlichen Aufschwung, dann zieht auch die Demografie nach, da bin ich mir sicher.“ Bei der Frage nach den Möglichkeiten, dem Fachkräftemangel durch das Potential der Älteren zu begegnen, sieht Schaaf vor allem zwei Komponenten im Fokus: „Bildung und Qualifizierung sind die zentralen Momente, bei den Jungen, wie bei den Älteren. Einerseits muss den Jungen die Chance gegeben werden, ihren Platz im Berufsleben zu finden und andererseits muss die Leistungsfähigkeit der Älteren erhalten bleiben.“ „Wenn Menschen länger arbeiten wollen und können, dann müssen wir sie in die Lage versetzen, das auch zu tun“, so Dr. Schneider.

Der Geschäftsführer der PEAG Unternehmensgruppe Sven Kramer bemerkt abschließend: “Der Wandel hin zu einer Gesellschaft, in der auch Ältere am Arbeitsleben teilhaben, kann nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen. Die Arbeitgeber sind hier genauso in der Verantwortung wie die Arbeitnehmer. Die Möglichkeiten zur Beschäftigung müssen gegeben sein. Die Arbeitnehmer müssen zudem bereit sein, sich weiterzubilden und länger zu arbeiten.”

In der PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutieren einmal im Monat je zwei Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, jeweils am Tag vor Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen, im Café Einstein, Unter den Linden, über aktuelle Positionen. Gastgeber ist die PEAG Unternehmensgruppe, ein führendes Unternehmen im Bereich der Personaldienstleistungen. Das Ziel: Gegenwärtige Herausforderungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ansprechen, öffentlich beleuchten und zu einem Lösungsansatz führen.

PEAG Unternehmensgruppe
Die PEAG Unternehmensgruppe bietet Dienstleistungen rund um das Thema Beschäftigung für Unternehmen und ihre Mitarbeiter in einem Paket an. Arbeitsvermittlung, Arbeitnehmerüberlassung, Recruiting, Personalentwicklung und Mitarbeiterbeteiligung gehören zum Portfolio der Unternehmensgruppe. Ihre langjährige und branchenübergreifende Erfahrung – in über 1.300 Projekten wie für BenQ Mobil, ThyssenKrupp und Karstadt – macht die PEAG Unternehmensgruppe zu einem verlässlichen Partner in allen Fragen rund um das Thema Personal.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PEAG Presse (Tel.: 493097005030), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2464 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PEAG Unternehmensgruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PEAG Unternehmensgruppe lesen:

PEAG Unternehmensgruppe | 30.10.2012

Beschäftigungstransfer ist auch in Zukunft ein arbeitsmarktpolitisches Instrument von Bedeutung

Mit der Fachtagung "Am Wandel wachsen - Mit Beschäftigtentransfer Verantwortung für Mensch und Region" am 25. Oktober 2012 in Bochum, machte der Veranstalter, das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, deu...
PEAG Unternehmensgruppe | 30.10.2012

PEAG Personaldebatte zum Frühstück am 29. Oktober 2012 in Berlin

In Dänemark besteht kein gesetzlicher Kündigungsschutz, es bestehen tarifliche Regelungen mit einer hohen finanziellen Absicherung für die Arbeitnehmer. "Ein strenger Kündigungsschutz in Deutschland ist für diejenigen, die darunter fallen gut ...
PEAG Unternehmensgruppe | 05.10.2012

"Der Vorschlag, ehemalige Mitarbeiterinnen zu Erzieherinnen umzuschulen, ist gescheitert."

Die Süddeutsche Zeitung (Ausgabe 228 vom 2./3. Oktober 2012) hat Zahlen aus einer bisher unveröffentlichten Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) herausgegeben. Laut der BA-Statistik ist knapp die Hälfte der ehemaligen knapp 23.000 Schlecke...