info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bildungsdoc |

Sprachreisen als anerkannter Bildungsurlaub – Nachfrage steigt rasant

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Sprachen lernen im Urlaub ist doppelt schön


Bildungsurlaub soll lebenslanges Lernen – also Weiterbildung - für Angestellte und Arbeiter ermöglichen. Insbesondere Sprachkurse im Ausland mit Berufsbezug und die Möglichkeit, diese als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen, sind stark nachgefragt. Jeder kann bis zu fünf Tage jährlich während seiner Arbeitszeit an Sprachreisen, Seminaren, Veranstaltungen teilnehmen, um sein Know-how regelmäßig zu erneuern. Voraussetzung ist, dass er in einem Bundesland lebt, wo der Bildungsurlaub anerkannt ist.

Anspruch und Umfang: Jeder Arbeitnehmer, der mindestens sechs Monate in einer Firma vollzeitbeschäftigt ist, hat Anspruch auf eine Woche pro Jahr Bildungsurlaub. Dieser kann auch an zwei aufeinanderfolgenden Jahren auf zwei Wochen vereint werden. Für die Inanspruchnahme gibt es keine bundeseinheitliche Regelung. Am besten man fragt beim Arbeitgeber nach und recherchiert selber gründlich. Der Arbeitgeber kann, bei Anspruch auf Bildungsurlaub, diesen nicht pauschal ablehnen. Er kann aber seinen Arbeitnehmer bitten, den Zeitpunkt aus betrieblichen Gründen zu verschieben. Soll ein Sprachkurs als Bildungsurlaub anerkannt werden, muss er mindestens dreißig Wochenstunden umfassen.

Planung: Nur der Antragsteller auf Bildungsurlaub allein entscheidet, an welchem Programm zum Bildungsurlaub er teilnehmen möchte. Ausschlaggebend für seinen Arbeitgeber ist lediglich, dass die Maßnahme zur Weiterbildung den Richtlinien entsprechend anerkannt ist. Möchte der Antragsteller eine zweiwöchige Sprachreise unternehmen, muss er seinen Anspruch von einem Jahr auf das nächste Jahr übertragen. Diesen Wunsch sollte er seiner Firma rechtzeitig schriftlich zum Jahreswechsel mitteilen und gleichzeitig nachfragen, wann ein geeigneter Zeitpunkt dafür ist.

Gehaltszahlung: Während der Weiterbildung erhält man weiterhin sein reguläres Gehalt. Man kann aber auch an mehrwöchigen Bildungsurlaubskursen teilnehmen und dafür nur einen Teil der Wochen als Bildungsurlaub beim Arbeitgeber geltend machen. Wichtig ist immer, dass man die geplante Bildungsmaßnahme unbedingt vorher mit seinem Arbeitgeber bespricht.

Antragsbearbeitung: Viele Bildungsministerien haben Fristen von bis zu zwölf Wochen für die Bearbeitung der Anträge auf Bildungsurlaub festgelegt. Deshalb sollte rechtzeitig mit der Planung begonnen werden. Möchte man den Bildungsurlaub für eine Sprachreise im Ausland nutzen, dann lässt man sich vom Sprachreise-Veranstalter beraten. Er kennt die gesetzlichen Bestimmungen der Bundesländer und hilft gerne bei der Wahl von Sprachschule und richtigen Sprachkurs. Nach dieser Beratung sollte man mit seinem Arbeitgeber die Möglichkeiten der Freistellung in der Firma klären.

Viele weitere Infos, Hinweise und Tipps zum Bildungsurlaub: http://www.bildungsdoc.de/infos/auslandsaufenthalt/bildungsurlaub

bildungsdoc ist Bildungsservice und Orientierungshilfe für Eltern, Schüler, Studenten, Azubis und Erwachsene. Sie alle finden hier einfach und schnell neutrale Informationen zu Bildungsthemen, Bildungsangeboten, Bildungsanbietern bzw. Bildungseinrichtungen. Zu allen Bildungsmaßnahmen werden auch passende Finanzierungsmöglichkeiten, inklusive Förderprogramme vorgestellt. Das können u.a. Zuschüsse (Geldgeschenke) und/oder zinsgünstige Darlehen sein. Neutrale Infos, Hinweise und Tipps gibt es für Auslandsaufenthalte, Schule, Studium, Berufsausbildung, Jobsuche und Weiterbildung.

bildungsdoc
AP: Horst Rindfleisch
Theodor-Friedrich-Weg 4
01279 Dresden
E-Mail: info@bildungsdoc.de
Internet: http://www.bildungsdoc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Horst Rindfleisch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 3095 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: bildungsdoc

bildungsdoc ist ein Bildungspool für erfolgreiche Bildungsberatung und vereinigt Bildungssuchende, Bildungsanbieter und Bildungsberater - deutschlandweit!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bildungsdoc lesen:

bildungsdoc | 10.04.2012

Fachhochschule – besser als die Universität?

Heutzutage gibt es diese strikte Trennung zwischen den verschiedenen Hochschultypen nicht mehr, da sich alle Studieneinrichtungen den neuen Herausforderungen anpassen müssen. Schließlich gibt es auch noch die Berufsakademien, deren Absolventen sich...
bildungsdoc | 06.02.2012

Bildung: Auslandssemester – Jetzt planen und nach der Sommerpause starten!

Ein Auslandsaufenthalt gehört bei jedem Studenten in den Lebenslauf. Deshalb muss bereits zu Beginn des Studiums der Auslandsaufenthalt fest eingeplant werden. Wirkliche Effekte treten aber nur ein, wenn man mindestens sechs Monate im Ausland gelebt...
bildungsdoc | 31.01.2012

Bildung: Lernen im Netz. Online-Nachhilfe auf der Überholspur!

Die Nachhilfebranche erlebt seit einigen Jahren auch aus diesen Gründen goldene Zeiten. Schüler, Studenten, Lehrer oder professionelle Lerninstitute helfen Schülern und Studenten mit Leistungsdefiziten auf die Sprünge. Nicht immer sind nur schlec...