info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
auxilis GmbH |

Krisenfest anlegen: Tagesgeld sicherer als offene Immobilienfonds

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Krisenfest anlegen


Angetrieben vom drohenden Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone steigt die Nervosität an den Finanzmärkten weiter an. Ein Zeichen dafür war das Einfrieren von zwei milliardenschweren offenen Immobilienfonds im Monat Mai. Zu viele Anleger wollten ihr Geld abziehen und brachten damit die Fonds zu Fall. Jetzt müssen sie sich jahrelang gedulden, bis sie eine Rückzahlung aus Immobilienverkäufen erhalten können.

Angetrieben vom drohenden Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone steigt die Nervosität an den Finanzmärkten weiter an. Ein Zeichen dafür war das Einfrieren von zwei milliardenschweren offenen Immobilienfonds im Monat Mai. Zu viele Anleger wollten ihr Geld abziehen und brachten damit die Fonds zu Fall. Jetzt müssen sie sich jahrelang gedulden, bis sie eine Rückzahlung aus Immobilienverkäufen erhalten können.

Dieses Szenario zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, auf die Krisenfestigkeit einer Anlage zu achten. Das Sicherheitskriterium sollte man also stärker als das Renditeversprechen gewichten und entsprechend handeln. So gesehen lohnt sich ein Blick auf Tagesgeld-Anlagen. In offenen Immobilienfonds können die Anleger genau wie beim Tagesgeld ihre Anlagebeträge komplett täglich abrufen. Dieses Versprechen hat bislang 13 Fonds in die Liquidation gebracht – zum Schaden der Anleger. Die Fondsverwalter sprechen inzwischen von „Konstruktionsfehlern“ und haben die Konditionen für neue Fonds verändert.

[url=Tagesgeld-Anlagen]http://www.tagesgeld-angebote-vergleich.de/url]dagegen sind durch die Mitgliedschaft in Sicherungssystemen und durch staatliche Garantien vor derartigen Schlägen geschützt. Dazu zählen der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken, der Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe und das Sicherungssystem deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken. De facto besteht bei Tagesgeldanlagen in Deutschland weder ein Wertverlustrisiko wie bei Immobilien noch ein Ausfallrisiko durch Konkurs.

In Krisenzeiten sollten Anleger für diese gebotenen Sicherheiten eine geringere Rendite in Kauf nehmen. Momentan bewegen sich die Tagesgeldzinsen im Schnitt in der Höhe der Inflationsrate.
Einige Anbieter offerieren deutlich höhere Zinssätze und bieten zusätzlich attraktive Startguthaben.
Ein weiterer Vorteil sind Zinsgarantien, die eine Kalkulation der Rendite ermöglichen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karsten Leidloff (Tel.: 491805499799240), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 1956 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: auxilis GmbH

Die auxilis GmbH ist seit 2006 als Anbieter von kostenfreien Vergleichsseiten im Internet unterwegs. Aufgrund unseres Know Hows geben wir unsere Erfahrungen seit einigen Jahren auch in Form von Entwicklungs- und Beratungsleistung weiter.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von auxilis GmbH lesen:

auxilis GmbH | 15.05.2012

Verschenken von Wettbewerbsvorteilen: Zu wenige Kassen nutzen Soziale Netzwerke

Ob Twitter oder Facebook, die Sozialen Netzwerke sind in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Kommunikations- und Interaktionsplattform geworden. Während sich vor allem das Privatleben zunehmend virtuell abspielt, erkennen auch immer mehr Branc...
auxilis GmbH | 17.04.2012

Stromschulden: Wenn der Sperrkassierer klingelt

Allein im vergangenen Jahr hat sich der durchschnittliche Strompreis um 0,32 Cent pro Kilowattstunde erhöht. Seit 2005 sind die Preise für Strom um insgesamt 40 Prozent gestiegen. Bei diesen Entwicklungen ist es kein Wunder, dass immer mehr Mensche...
auxilis GmbH | 27.03.2012

Preiserhöhungen bei Strom und Gas vermeiden

Laut aktuellen Umfragen sind Jahresverträge bei Strom- und Gastarifen am beliebtesten. Offenbar möchten sich viele Verbraucher nicht zu langfristig an einen Versorger binden. Das kann man verstehen, denn wie sich gezeigt hat, können sich Preise ...