info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Symantec (Deutschland) GmbH |

Profihacker statt Panzerknacker

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bankraub lohnt nicht - Datenraub umso mehr


Der klassische Bankraub mit Pistole bringt 15.700 Euro ein - das haben kürzlich Wissenschaftler der Universitäten in Sussex und Surrey errechnet. Dagegen beläuft sich der jährliche Schaden, der durch Online-Kriminalität entsteht, auf 750 Milliarden Euro...

Aschheim, 15.06.2012 - Der klassische Bankraub mit Pistole bringt 15.700 Euro ein - das haben kürzlich Wissenschaftler der Universitäten in Sussex und Surrey errechnet. Dagegen beläuft sich der jährliche Schaden, der durch Online-Kriminalität entsteht, auf 750 Milliarden Euro allein in Europa. Auch in diesem Gewerbe scheint das Internet mehr Profit zu bringen als traditionelle kriminelle Taten. Egal ob Kreditkarteninformationen oder geheime Konstruktionszeichnungen: Für Hacker gibt es jede Menge Schätze zu heben.

Bankraub war gestern - Cyberangriff ist heute

Gelddiebstahl im Stil von Ocean's Eleven ist aktuell nicht mehr das Mittel der Wahl. Der Cyberkriminelle öffnet mit Tastatur und Know-how die Datentresore des World Wide Web. Deutschland ist dabei der größte Tatort. Laut dem 17. Internet Security Threat Report von Symantec steht es bei böswilligen Cyberaktivitäten europaweit auf Platz eins - noch vor Russland und Großbritannien.

Die Vorteile, anonym im Internet zu agieren statt vermummt vor einem Bankschalter zu stehen, liegen auf der Hand: Das Risiko aufzufliegen ist gering, Übergriffe können aus sicherer Entfernung vorbereitet und durchgeführt werden, schwache Sicherheitskonzepte und ein sorgloser Umgang mit Daten machen Kriminellen das Leben leicht. Zudem sind die Einkommensvarianten vielfältiger und reichen von schlichtem Diebstahl von Kreditkarteninformationen bis hin zu Wirtschaftsspionage. Die so gewonnenen Daten lassen sich häufig gewinnbringend weiterverkaufen. Da nicht jeder über das notwendige IT-Wissen verfügt, können online Kriminelle auch als Dienstleister agieren, sozusagen Cybercrime-as-a-Service.

Symantec rät jedem einzelnen Anwender, sich auf den Schutz der Informationen zu konzentrieren. Und zwar unabhängig davon, auf welchem Gerät oder Speicherort seine Daten liegen. Cyberkriminelle sind gewieft, ihre Angriffsmethoden entwickeln sich rasant weiter und wechseln täglich. Wer vor diesem Hintergrund weiter auf konventionelle Sicherheitskonzepte vertraut, wird einem effizienten Informationsschutz ewig hinterherlaufen - bei 1,7 Millionen Cyber-Attacken pro Tag ein fataler Rückstand.

Die neuesten Informationen von Symantec können Sie auch per Twitter unter Symantec_DACH verfolgen.

Eine Übersicht über Informationen rund um Symantec, unsere Produkte und Dienstleistungen sowie Bildmaterial finden Sie auf der Startseite unseres Online-Pressezentrums: http://www.symantec.de/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 312 Wörter, 2507 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Symantec (Deutschland) GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Symantec (Deutschland) GmbH lesen:

Symantec (Deutschland) GmbH | 20.05.2014

Symantec Partnerprogramm Re-loaded

Ratingen, 20.05.2014 - Symantec stellt die Details zu seinem neu gestalteten Partnerprogramm vor. Ziel von Symantec ist es, die Partner noch intensiver einzubinden und sowohl finanzielle als auch unternehmerische Anreize zu schaffen. Zwölf neue Zert...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Symantec informiert: Symantec Script zur Behebung der Sicherheitslücke im Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Als erster Hersteller bietet Symantec ein Skript an, um die neueste Schwachstelle im Internet Explorer zu beheben. Dieses Script steht auf dem Symantec Blog - mit Zusatzinformationen zu dem sogenannten Zero Day - zum Download b...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Zero Day Sicherheitslücke im Microsoft Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Windows XP hat nun eine weithin bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer, die nicht mehr geschlossen wird. Dies umfasst Sicherheitsmängel, welche den Internet Explorer der Versionen 6 bis 11 betreffen. Hacker können s...