info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
legodo ag |

Digital schlägt Papier: Kunden wollen mit Unternehmen elektronisch kommunizieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


legodo-Studie: Konsumenten bevorzugen je nach Branche verschiedene Kanäle


(Karlsruhe, 02.07.2012) Wenn es um die schriftliche Kommunikation mit Unternehmen und Behörden geht, dann bevorzugen die deutschen Verbraucher mehrheitlich den digitalen Weg. Dies gilt nach einer Studie der legodo ag jedoch nicht für alle Branchen und Institutionen gleich.

So wollen lediglich 37 Prozent der über 1.600 befragten Konsumenten mit ihrem Finanzamt am liebsten per E-Mail oder über andere digitale Medien kommunizieren, während 58 Prozent den postalischen Brief oder das Fax bevorzugen würden, sofern sie die Kommunikationsweise frei wählen könnten. Aber auch für den schriftlichen Kontakt mit anderen Behörden und öffentlichen Einrichtungen wird überwiegend der klassische (49 Prozent) Weg bevorzugt. Andererseits deutet das Votum von 42 Prozent darauf hin, dass sich auch die öffentliche Verwaltung im schriftlichen Bürgerkontakt zunehmend digital ausrichten muss.

Dagegen besteht im Kontakt mit Unternehmen der freien Wirtschaft eine deutliche Bevorzugung der modernen Kommunikationsmittel. Dies gilt – wenig überraschend – besonders für die Online-Händler, von denen fast zwei Drittel lieber elektronisch angesprochen werden. Allerdings erreichen die Telefongesellschaften eine ähnlich hohe digitale Akzeptanz. Lediglich 29 Prozent der Befragten möchten in der analogen Welt bleiben, wenn es um Vertragsfragen, Rechnungen oder Reklamationen geht. Ein ähnliches Bild zeigen die Kommunikationspräferenzen mit anderen Dienstleistern wie den Energieversorgern, Kabelanbietern oder der Bahn.

Gegenüber den Finanzunternehmen herrscht bei den Konsumenten jedoch eine differenziertere Meinung. Denn während mit den Banken 56 Prozent lieber digital und 30 Prozent bevorzugt per Brief kommunizieren möchten, gestaltet sich die Situation bei den Versicherungen etwas anders. Hier genießen die digitalen Kanäle zwar ebenfalls einen gewissen Vorzug, aber die postalische Mitteilung hat in der Verbraucherakzeptanz ebenfalls noch einen vergleichsweise hohen Stellenwert. Gleiches gilt nach den Ergebnissen der legodo-Studie auch für die Versandhäuser und Krankenkassen.

Bei einem anderen Teil der Branchenunternehmen besteht jedoch weniger Lust, mit ihnen schriftlich digital zu kommunizieren. Dazu gehören etwa die Öffentlichen Verkehrsunternehmen, Autofirmen und Gesundheitsdienste wie Krankenhäuser oder Ärzte. Auch Entsorgungsunternehmen und der Einzelhandel gehören zu dieser Gruppe. Im schriftlichen Kontakt mit ihnen nennen die Verbraucher weitgehend den Brief oder das Fax als bevorzugte Kanäle. Dies resultiert möglicherweise auch daraus, dass ihre Kontakthäufigkeit mit diesen Unternehmen geringer ist und sie deshalb über keine elektronischen Adressen verfügen.

„In der Gesamtbetrachtung der Ergebnisse ist zweifellos ein sehr klarer Trend hin zur digitalen Kommunikation erkennbar“, urteilt legodo-Vorstand Marc Koch. Dies stelle aber zunächst nur ein Profil der Verbraucherwünsche dar, denn viele Unternehmen und Institutionen seien technisch noch gar nicht dazu in der Lage, den Kommunikationspräferenzen ihrer Kunden entsprechen zu können. „Es kann nicht allein darum gehen, die herkömmlichen Wege durch digitale zu ersetzen, sondern es müssen sich die individuell gewünschten Kommunikationskanäle abbilden lassen, um zu einem persönlich orientierten Dialog zu gelangen“, betont Koch. Dies entspreche den Bedürfnissen der Konsumenten und sei technisch auch problemlos realisierbar, verlange jedoch im ersten Schritt ein Umdenken im Kundenmanagement der Unternehmen. „Es reift nicht zuletzt durch die Impulse der sozialen Medien die Erkenntnis, dass die Menschen eine persönlich ausgerichtete Kommunikation erleben wollen.“

Über legodo ag
legodo entwickelt Software für relevante Kundenkommunikation zur schnellen und einfachen Erzeugung von schriftlicher Korrespondenz. Mit der legodo-Lösung ist es erstmals möglich, alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen im richtigen Kontext zur richtigen Zeit für relevante Kundenkommunikation einzusetzen. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie beispielsweise die Deutsche Telekom, Swisscom, RWE und Integralis.
www.legodo.com

denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0) 22 33 – 61 17-72
Fax: +49 (0) 22 33 – 61 17-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr (Tel.: 02233/6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4391 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: legodo ag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von legodo ag lesen:

legodo ag | 19.07.2012

Stresstest der schriftlichen Kundenkommunikation

(Karlsruhe, 19. Juli 2012) Einer kürzlich durchgeführten Untersuchung der legodo ag zufolge erachtet der überwiegende Teil der Marketing- und Vertriebsverantwortlichen die schriftliche Kommunikation mit Kunden als zu unpersönlich. Lediglich ein V...
legodo ag | 27.06.2012

Mit der eSignatur gehören Verträge auf Papier der Vergangenheit an

(Karlsruhe, 27.06.2012) Der deutliche Widerspruch von analoger und digitaler Welt kann kaum deutlicher sein als bei Verträgen, die Kunden heutzutage bei Versicherungen, in Handy-Shops oder anderen Points-of-Sale (POS) unterschreiben. Auch wenn aus r...
legodo ag | 04.06.2012

Es wird wieder die fachliche Elite in der Kundenkommunikation gesucht

(Karlsruhe, 04.06.2012) Die legodo ag sucht gemeinsam mit der Fachhochschule Mainz zum zweiten Mal den Champion in der Kundenkommunikation. Start ist der 4. Juni 2012, das Finale wird am 21. September 2012 stattfinden. Angesprochen für einen fachlic...