info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CareSocial GmbH |

Software für häusliche Pflege bringt umfangreiches Controlling-Werkzeug mit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die demografische Entwicklung Deutschlands zeigt eine überalternde Gesellschaft; in der Zukunft werden wir uns also umso mehr Gedanken darüber machen müssen, wie wir in Deutschland den Mangel an jungen Menschen kompensieren. Im Gegenzug dazu bekommen wir immer mehr ältere Menschen, die hilfebedürftig sein werden. Schon jetzt herrscht bei den ambulanten Pflegediensten Fachkräftemangel. Doch nicht nur das Humankapital wird ein knappes Gut; auch die Kosten für die Versorgung von Pflegebedürftigen nehmen rasant zu.

Besonders ambulante Pflegedienste spüren den Kostendruck, unter dem Sie mit dem Damoklesschwert der dünnen Personaldecke hantieren müssen. Längst ist es zum täglichen Geschäft geworden, sich die Pflegefachkräfte über attraktive Boni gegenseitig abzuwerben. In vielen Ballungsgebieten kommt hinzu, dass sich die Pflegedienste mittlerweile gegenseitig in die Fenster schauen können.

Hierzu Johannes Kersten, Geschäftsführer der CareSocial GmbH: „Wir erhalten öfters Anrufe von Pflegediensten, die uns von den vorher geschilderten Sachverhalten berichten. Die Eigentümer von Pflegediensten sorgen sich in der heutigen Zeit einmal mehr sowohl über die personelle als auch finanzielle Sicherung Ihres Geschäftsbetriebs. Da das Thema von großem Interesse ist, hat die CareSocial GmbH ein Expertenkreis gebildet, der speziell die ökonomischen Besonderheiten eines krisengebeutelten Pflegedienstes analysiert.“

Herausgekommen ist nun ein Controlling-Werkzeug, das über die Software für häusliche Pflegedienste „CareSocial“ zur Verfügung gestellt wird.

„Neben den üblichen Kernaussagen zur Wirtschaftlichkeit haben wir uns auf die Prognostizierung spezialisiert – d.h., wir versuchen anhand von Kennzahlen aus der Vergangenheit zu ermitteln, wo der Geschäftsbetrieb in 6 Monaten steht, wenn er so weiterarbeitet, wie bisher. Ein Eingreifen und Gegensteuern bei Negativ-Prognosen soll so schneller realisiert werden können. Zudem haben wir eine geografische Auswertung von nahegelegenen Pflegediensten eingearbeitet, sodass sich Pflegedienste im gleichen Terrain die Patientenakquise sinnvoller strukturieren können.“

Die Einführung des CareSocial Controlling-Moduls wird im Spätsommer 2012 erfolgen. Interessierte können sich vorab unter www.caresocial.de mit der Thematik auseinandersetzen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Johhannes Kersten (Tel.: 0351 26443100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 290 Wörter, 2360 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CareSocial GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CareSocial GmbH lesen:

CareSocial GmbH | 20.03.2015

CareSocial auf der CeBIT 2015

Gut gelaunt startet das Team der CareSocial am 18.03.2015 auf der CeBIT: ein straffes Tagesprogramm steht dem Dresdner Softwareunternehmen bevor.Pünktlich 10:30 finden sich die sächsischen Unternehmen zur Pressekonferenz mit Vertretern der Landesha...
CareSocial GmbH | 20.02.2015

CeBIT 2015 und Messen: Neue Technologien mit CareSocial GmbH – wir sind dabei!

Nachdem unser Messestand im letzten Jahr auf der 1. Ostsächsische Pflegemesse zahlreich besucht wurde und das Interesse rund um das Thema CareFactoring sowie der mobilen Datenerfassung weiter wächst , haben wir beschlossen an der kommenden Pflegeme...
CareSocial GmbH | 27.10.2014

Kosten sparen ohne an Betreuung zu sparen

Einer der wichtigsten Faktoren in der Altenpflege ist der Umgang miteinander. Aufmerksamkeit, Zuwendung und eine respektvolle Teilhabe hilft kranken Menschen sogar schneller gesund zu werden übrigens der Hauptgrund für den Erfolg der Homöopathie. ...