info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Ohne Freiheit kein Wohlstand

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Economic Freedom of the World 2005: Deutschlands Arbeitsmarkt extrem stranguliert


Bonn/Berlin – Der Erfolg einer Volkswirtschaft hängt von dem Grad ihrer wirtschaftlichen Freiheit ab. Doch die Deutschen sind schlecht gerüstet, wenn man der Studie „Economic Freedom of the World 2005“ Glauben schenken darf. Deutschland gehört nicht zu den Spitzenreitern im weltweiten Index der wirtschaftlichen Freiheit, so die Studie. „Ohne eine marktwirtschaftliche Erneuerung wird es in Deutschland weiterhin hohe Arbeitslosigkeit und niedriges Wachstum geben“, sagte der Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung http://www.fnst.org, Otto Graf Lambsdorff, anlässlich der Vorstellung des neuen Reports.

In puncto wirtschaftlicher Freiheit sei Deutschland eher Mittelmaß. In Hongkong, Singapur, Neuseeland, der Schweiz, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Irland, Australien, Estland, Luxemburg, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Österreich, Dänemark, Island, Holland, Finnland und Oman verfügten die Bürger über mehr wirtschaftliche Freiheit. Deutschland, das noch 1980 auf Platz neun lag, ist heute nur noch auf Platz 19, so die Untersuchung. Diesen Rang behauptet Deutschland bereits seit 2001. „Die aktuelle Studie belegt, dass das ganze Gerede vom Neoliberalismus reines Wahlkampfgetöse ist. Deutschlands Staatsquote lag 1960 bei ungefähr 30 Prozent. Heute hat die Staatsquote fast 50 Prozent erreicht. Graf Lambsdorff hat Recht: Deutschland leidet nicht an neoliberalen Freiheitsexzessen, sondern an zu wenig wirtschaftlicher Freiheit“, kommentiert Michael Müller, Geschäftsführer der a & o-Unternehmensgruppe http://www.aogroup.de und Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de.

Nach Ansicht der Friedrich-Naumann-Stiftung macht die Studie deutlich, dass diejenigen Länder, in denen in den vergangenen Jahren die wirtschaftliche Freiheit zugenommen hat, auch höheres Wirtschaftswachstum vorweisen können. Der Grad der ökonomischen Freiheit sei entscheidend für den Wohlstand der Nationen. Hier gibt es für Deutschland wenig Gutes zu vermelden: Beim Transfersektor und der Steuerlast liegt das Land im unteren Fünftel der bemessenen Länder. Außerdem zeichnet sich Deutschland durch einen besonders unfreien Arbeitsmarkt aus. In Sachen Arbeitsmarktregulierung liegt das Land auf Rang 101. Da diese Komponente nur bei 102 Ländern gemessen werden konnte, bedeutet dies den vorletzten Platz.

Die Studie misst jedes Jahr den Grad an wirtschaftlicher Freiheit in 123 Ländern. Der Index wurde von Forschungsinstituten aus 52 Ländern entwickelt, die sich zu einem Economic Freedom Network zusammengeschlossen haben. Auf deutscher Seite beteiligt sich das Liberale Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung an dem Projekt. Gemessen werden unter anderem die Staatsquote und –transfers, marktwirtschaftliche Strukturen, Freiheit von Finanz- und Kapitalmärkten, Regulierung des Arbeitsmarktes, Geldwert- und Preisstabilität und die Freiheit, fremde Währungen zu benutzen.

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 297 Wörter, 2368 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...