info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
comessen public relations GmbH |

Anlagensicherheits-Report deckt Mängel bei Aufzügen auf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Betreiber mit Wartungsvertrag auf der sicheren Seite


Berlin – Nur ein Drittel aller in Deutschland betriebenen Aufzüge ist mängelfrei. Fast jeder Zehnte hatte sogar sicherheitsrelevante Mängel. Das berichtet der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) in seinem aktuellen Anlagensicherheits-Report. Festgestellt wurde auch eine hohe Anzahl von Aufzugsanlagen, die trotz gesetzlicher Verpflichtung überhaupt nicht durch eine Zugelassene Überwachungs¬stelle (ZÜS) geprüft wurde. Über den Zustand dieser Anlagen kann nur spekuliert werden. Im schlimmsten Fall ist anzunehmen, dass sie weder geprüft noch regelmäßig gewartet werden. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für sicherheits¬relevante Mängel.

Die Anforderungen für den Betrieb von Aufzügen werden ständig höher. Einige Betreiber wissen nicht um die Folgen und sind unsicher. Schindler Geschäftsführer Oswald Schmid empfiehlt daher den Abschluss eines umfassenden Wartungs-vertrages mit einem qualifizierten Aufzugsunternehmen: „Durch die regelmäßigen Wartungsintervalle sind die Aufzüge grundsätzlich in einem sicheren Zustand und die Prüfung durch die ZÜS kein Problem.“ Zudem könnten die Prüfungstermine von einem Service Techniker begleitet werden.

Sicherheit für Betreiber
Im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet der Gesetzgeber die Betreiber dazu, durch fachgerechte Wartung stets für einen sicheren und ordnungsgemäßen Zustand ihrer Anlagen zu sorgen. Entscheidend für die Ausführung der Wartungsarbeiten ist, dass der beauftragte Dienstleister nach der europäischen Wartungsnorm DIN EN 13015 zertifiziert ist. „Nur so geht man sicher, dass sämtliche Arbeiten auch fachgerecht ausgeführt werden“, sagt Oswald Schmid. „Bei Schindler ist zudem eine jährliche sicherheitstechnische Überprüfung auf dem Niveau der gesetzlichen Prüfungen Bestandteil eines jeden Wartungsvertrages.“

Servicedienstleister koordinieren Prüftermine
Darüber hinaus bieten Unternehmen wie Schindler Komplett-Pakete an, die den Aufwand für den Betreiber minimieren und die Kosten planbar machen. In diesen Fällen wird die gesamte Koordination mit den Überwachungsstellen vom Dienstleister übernommen. Auch sämtliche Kosten für die Prüfungen und die Bereitstellung elektronischer Prüfmittel sind in diesen Paketen enthalten. Wenn dazu ein Vollwartungsvertrag vorliegt, entstehen selbst für die Behebung eventueller Mängel zur Instandhaltung der Anlage keine zusätzlichen Kosten. Auf diese Weise wird der Besuch der Überwachungsstelle zu einem Routinetermin, dem der Betreiber sorglos entgegen sehen kann.

Über Schindler
Der Schindler Konzern, gegründet 1874 in der Schweiz, ist einer der weltweit führenden Anbieter von Aufzügen, Fahrtreppen und entsprechenden Serviceleistungen. Die Mobilitätslösungen von Schindler bewegen täglich eine Milliarde Menschen auf der Welt. Schindler trägt mit sicheren, zuverlässigen und umweltfreundlichen Aufzügen und Fahrtreppen zu einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung bei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Irena Leonieni (Tel.: 02 01/ 43 870 - 15), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2342 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: comessen public relations GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von comessen public relations GmbH lesen:

comessen public relations GmbH | 22.08.2012

Automation24 als App

Nutzer der Applikation profitieren von einem konzentrierten Produktportfolio mit übersichtlichen Kategorien und der Abbildung umfangreicher Produktinformationen, um den Bestellprozess möglichst einfach zu gestalten. Kurze Lieferzeiten sowie die Nie...
comessen public relations GmbH | 07.08.2012

Saint-Gobain Weber

Düsseldorf /Fulda Vom 4.-6 September 2012 stellt Weber auf der bewährten Plattform „Preview“ in Fulda sein Produktspektrum für den Fliesenleger vor. Im Mittelpunkt der Weber-Präsentation stehen insbesondere die verarbeitungs- und umweltfreu...
comessen public relations GmbH | 14.06.2012

Nachholbedarf beim Thema Barrierefreiheit

Berlin – Eine aktuelle Umfrage der Aktion Mensch in fünf deutschen Metropolen zeigt: 80 Prozent aller Befragten sehen ihre Stadt nicht als Vorbild für Barrierefreiheit. Während in Berlin die Defizite vor allem in den Bereichen Familienfreundlichk...