info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VVG Pharma Pressedienst |

Medikamenten Reimport führt zu günstigen Preisen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Reimport von Medikamenten speziell aus Spanien und Griechenland führt zu günstigen Angeboten für den deutschen Verbraucher


Viele Menschen fragen sich, wie die günstigen Preise in Onlineapotheken zustande kommen. Unter den vielen Möglichkeiten für Onlineapotheken wie die VVG Apotheek, sehr niedrige Preise im Einkauf zu erzielen, ist der Reimport ein besonders lohnender Weg. Dabei profitieren Apotheke und Kunden von den unterschiedlichen Medikamentenpreisen in Europa. Bei einem Reimport werden nicht verkaufte Originalmedikamente aus Ländern mit niedrigen Medikamentenpreisen wieder eingeführt. Reimporte dürfen nur von zugelassenen Reimporteuren durchgeführt werden und unterliegen gesetzlichen Regeln. Sie sind nicht nur legal, sondern im Sinne der Kostensenkung im Gesundheitswesen auch vom Gesetzgeber erwünscht. In Sachen Qualität gibt es bei reimportierten Medikamenten keine Abweichungen, denn es handelt sich um Originalprodukte.

Onlineapotheken können dauerhaft günstigere Preise anbieten als gewöhnliche Apotheken. Viele Verbraucher fragen sich, wie es möglich ist, dasselbe Medikament über das Internet deutlich billiger zu bekommen, als aus der Apotheke vor Ort. Daher kursieren häufig Gerüchte über eine schlechtere Qualität oder zweifelhafte Herkunft der in Onlineapotheken angebotenen Medikamente. Diese Gerüchte treffen nicht zu. Seriöse Onlineapotheken wie die Vincent van Gogh Apotheek vertreiben Medikamente von denselben Markenherstellern und von derselben Qualität wie gewöhnliche Apotheken. Die Preisunterschiede ergeben sich aus anderen Zusammenhängen.

Warum sind Onlineapotheken so günstig?
Onlineapotheken können zu einem sehr günstigen Kostenaufwand betrieben werden, denn sie müssen weniger Kapital für Personal und Ladengeschäfte aufwenden. Diesen Preisvorteil können sie an die Kunden weitergeben. Weitere Kostenvorteile werden durch den Einkauf in großen Mengen erzielt. Ein dritter Grund für die niedrigen Preise ist der Reimport von Originalmedikamenten aus dem Ausland.

Was sind Reimporte?
Reimporte von Gütern sind in vielen Handelsbrachen üblich. Diese Praxis hat den Vorteil, auch hochwertige Produkte deutlich unter dem Originalpreis anbieten zu können, obwohl sie in keiner Weise wertgemindert sind. Dieses vielfach bewährte Prinzip funktioniert auch im Medikamentenhandel. Als Reimport bezeichnet man Originalmedikamente, die ursprünglich für einen ausländischen Markt innerhalb der Europäischen Union bestimmt waren. Nicht überall in Europa sind die Arzneimittelpreise gleich. Aufgrund steuerlicher Rahmenbedingungen und der Kaufkraft des jeweiligen Landes variieren die Preise. Werden in einem Land, in dem Medikamente sehr günstig angeboten werden können, mit alle Produkte eines Herstellers abgesetzt, lohnt es sich, diese Medikamente in andere Länder mit höheren Preisen wieder einzuführen. Staatlich zugelassene Reimporteure übernehmen diese Aufgabe. Dabei werden selbstverständlich alle Qualitätsstandards eingehalten. Bei allen Medikamenten handelt es sich selbstverständlich um Originalprodukte. Das Prinzip liegt darin, das Preisgefälle innerhalb Europas zu nutzen, wodurch es möglich wird, Originalmedikamente in Deutschland zu sensationell günstigen Preisen anzubieten. Die VVG Apotheek macht im Sinne ihrer Kunden davon Gebrauch. Jährlich profitieren davon bereits über 140.000 deutsche Kunden, die der VVG Apotheek vertrauen und dort regelmäßig ihre Medikamente beziehen.

Regeln für Reimporte
Reimporte von Medikamenten (http://www.vvg-apotheek.com/) sind nicht nur explizit gesetzlich zugelassen, sie nehmen auch laufend zu. Zur Senkung der Kosten im Gesundheitssystem hat der Gesetzgeber sogar eine Mindestquote für Reimporte festgelegt, nach der der Verkauf von reimportierter Ware einen Anteil von mindestens 5 Prozent am Apothekenumsatz ausmachen muss. Der Marktanteil reimportierter Medikamente liegt mittlerweile bei 10 Prozent und steigt stetig. Für Reimporteure gelten streng Regeln. Das Produkt muss in Deutschland arzneimittelrechtlich zugelassen sein. Ausländische Beipackzettel müssen durch deutschsprachige ersetzt werden. Außerdem ist eine Herstellererlaubnis für das Reimportieren erforderlich.

Firmenkontakt
VVG Pharma Pressedienst
Luise von Siering
Markgrafenstr 16-20

10969 Berlin
Deutschland

E-Mail: press@vvg-apotheek.com
Homepage: http://www.vvg-apotheek.com
Telefon: 01805 56631300


Pressekontakt
VVG Pharma Pressedienst
Luise von Siering
Markgrafenstr 16-20

10969 Berlin
Deutschland

E-Mail: press@vvg-apotheek.com
Homepage: http://www.vvg-apotheek.com
Telefon: 01805 56631300


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Luise von Siering, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 422 Wörter, 3712 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VVG Pharma Pressedienst lesen:

VVG Pharma Pressedienst | 06.08.2012

VVG Apotheek strukturiert Zahlungsverkehr neu

Onlineapotheken werden von immer mehr Menschen genutzt. Besonders großes Vertrauen genießt die Vincent von Gogh Apotheek, in deren Onlineshop mittlerweile jedes Jahr über 140.000 deutsche Kunden regelmäßig ihre Medikamente bestellen. Service, Be...
VVG Pharma Pressedienst | 02.08.2012

VVG Apotheek vergrößert Logistikzentren in Spanien und Polen

Die VVG Apotheek zählt zu den am häufigsten genutzten Onlineapotheken in ganz Europa. Mittlerweile kaufen über 140.000 deutsche Kunden bei der Vincent van Gogh Apotheke regelmäßig ihre rezeptfreien wie rezeptpflichtigen Arzneimittel. Dies ist ni...
VVG Pharma Pressedienst | 27.07.2012

VVG Apotheek baut Versandstandorte aus

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, ihre Medikamente über Onlineapotheken im Internet zu bestellen. Dabei nutzen sie unschlagbare Preisvorteile gegenüber dem gewöhnlichen Apothekenbetrieb. Medikamente sind aber keine gewöhnlich, sondern ...