info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
comcheck |

Links auf der Überholspur! Parteien auf der Datenautobahn!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


comcheck wollte wissen, wie ernst die Parteien Waehleranfragen im Wahlkampf nehmen und hat seine Tester bei den grossen Parteien per E-Mail nach Stellungnahmen zu verschiedenen Top-Themen fragen lassen. Erstaunlich waren die Unterschiede im Umgang mit den Anfragen.

Fühlt sich Schwarz-Gelb schon als sicherer Wahlsieger? Wie steht es mit der Wählerorientierung der großen Parteien?

comcheck wollte wissen, wie sich die großen Parteien so kurz vor der Bundestagswahl um die Beantwortung einzelner Bürgerfragen per E-Mail kümmern.

Sollte Schwarz-Gelb denselben „Aktionismus“ nach einem möglichen Regierungswechsel zeigen, wie bei der Beantwortung der Bürgerfragen per E-Mail, dann kommen gemütliche Zeiten auf Deutschland zu!

Die Tester von comcheck versandten an CDU, FDP, Linkspartei.PDS, SPD und Bündnis 90/Die Grünen jeweils 20 E-Mailanfragen mit der Bitte um entsprechende Stellungnahmen. Dabei wählte comcheck Fragen zu verschiedenen Wahlkampfthemen, z.B. Weiterentwicklung bei Hartz IV, Strategien zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Strategien zur Bildungspolitik, Änderungen bei der Mehrwertsteuer, Auswirkungen der negativen Entscheidungen bei den EU-Referenden sowie Anfragen nach einer Mitgliedschaft in der jeweiligen Partei etc.

Bei der Dauer der Beantwortung gab es große Unterschiede zwischen den Parteien.

Wenn bei den Liberalen die E-Mail nach 24 Stunden noch nicht beantwortet war, dann bekam man entweder keine (35%) oder nur sehr spät Antwort. Auch die CDU ließ sich sehr viel Zeit bei der Beantwortung der Wähleranfragen. Diese kamen erst zumeist nach 2 bis 3 Wochen.

Ganz anders dagegen die politischen Kontrahenten. Während Bündnis 90/Die Grünen schneller, aber bei weitem nicht auf jede E-Mail antworteten, bekamen die Tester bei der Linkspartei.PDS und bei der SPD fast vollständig und vor allem schnellstens Antwort. Mit einer durchschnittlichen Beantwortungsdauer von 2,4 Werktagen war die SPD Punktsieger vor der Linkspartei.PDS mit 3,3 Werktagen.



Auch die Beantwortungsrate innerhalb von drei Werktagen zeigten deutliche Unterschiede:


CDU 10%
FDP 30%
Bündnis 90/Die Grünen 25%
SPD 80%
Linkspartei.PDS 80%

Werktage = Montag bis Freitag


Auf die gestellten Fragen bekamen die Tester oft viele Nebeninformationen und z. T. auch Ausschnitte bzw. das ganze Programm der Partei an die Hand.

Die Antworten erschienen überwiegend losgelöst von der Anfrage, überfrachtet mit ungefragten Informationen und leider auch sehr unpersönlich.
Weder die 32jährige Arbeitslose, die nach 3 Jahren Arbeitslosigkeit nach Lösungen für die Arbeitsplatzmisere anfragte, noch die angehenden Eltern, die nach der zukünftigen Bildungspolitik fragten, bekamen persönliche Worte zu lesen.

Die Parteien gaben den Testbürgern leider nur selten das Gefühl, ihre Fragen gezielt zu beantworten bzw. dass sie sich implizit um seine Gunst bemühen. Um die Stimme des Testbürgers warb lediglich die FDP, die jedoch nur teilweise.

Dipl.-Kfm. Christian Hogertz, Geschäftsführer von comcheck, bemängelt die ungenutzte Bürgeransprache: „Die Parteien vernachlässigen den emotionalen Teil der Kommunikation, der gewöhnlich viel wichtiger ist als die reine Sachinformation. Sie lassen dabei die große Chance einer direkten Anfrage seitens eines interessierten Bürgers ungenutzt, Sympathie für sich und ihre Politik zu erwerben. Die Überfrachtung der Antworten mit ungebetenen Nebensächlichkeiten, ohne dabei konkret und zielgerichtet auf die jeweilige Frage zu antworten, vermittelt dem Anfragenden ein eher abschreckendes Desinteresse der Parteien am Einzelnen. Unweigerlich erinnert dieses Empfinden an das vergessen geglaubte Schlagwort der „Parteienverdrossenheit“. Dabei könnte man dem Bürger sehr leicht eine persönliche Ansprache bieten, die für eine Bindung an die Partei entscheidend sein kann.“

Das Unternehmen comcheck hat sich darauf spezialisiert, die Qualität des Kundenkontakts seiner Auftraggeber zu überprüfen sowie durch Beratung zu steigern. In Projekten auf dem europäischen, dem US-amerikanischen, australischen und asiatischem Markt testet und berät comcheck zahlreiche Unternehmen verschiedener Größen.

Im Rahmen der dabei angewendeten „Mystery Checks“ simulieren ausgesuchte Testpersonen im Auftrag des jeweiligen Unternehmens einen Kundenkontakt, den sie anschließend dokumentieren und bewerten.
Diese Methode ist gegenüber der Kundenbefragung objektiver und bietet dem Auftraggeber die Möglichkeit, bestimmte Kriterien gezielt überprüfen zu lassen.

Weitere Informationen zum Unternehmen comcheck erhalten Sie im Internet unter http://www.comcheck-service.de oder per E-Mail presse@comcheck-service.de bzw. telefonisch unter 0700-comcheck (0700-26624325).


Web: http://www.comcheck-service.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Hogertz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 596 Wörter, 4589 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: comcheck


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von comcheck lesen:

comcheck | 16.02.2006

Toyota am schnellsten auf der Datenautobahn

Nach einer Woche waren nur 63% der Anfragen beantwortet und jede vierte Anfrage blieb gaenzlich unbeantwortet. Nur BMW, Nissan, Skoda und Toyota beantworteten alle Anfragen der Testkunden. Dabei reagierte Toyota am schnellsten, denn in 90% der F...
comcheck | 07.02.2006

Von den Kundenerwartungen abgehängt!

Das Ergebnis war ernüchternd! Nur 77% der Anfragen wurden überhaupt beantwortet und die Unternehmen lassen sich dafür im Durchschnitt 5,1 Werktage Zeit. Gerade einmal 11% der Anfragen waren nach 12 Stunden und nur 29% waren nach 24 Stunden ...