info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AxiCom Axiom Communications GmbH |

Über 300 Bewerber für Startupbootcamp in Berlin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Jetzt beginnt die Auswahl der Top-20 Teams für den zweitägigen Event


Das gesamteuropäische Start-up Accelerator Program Startupbootcamp hat die Anmeldung von über 300 Startup Unternehmen aus weltweit 38 Ländern für die Startupbootcamp Initiative in Berlin bekanntgegeben. Die Auswahl der zehn Startups, die letzen Endes...

Berlin, 02.08.2012 - Das gesamteuropäische Start-up Accelerator Program Startupbootcamp hat die Anmeldung von über 300 Startup Unternehmen aus weltweit 38 Ländern für die Startupbootcamp Initiative in Berlin bekanntgegeben. Die Auswahl der zehn Startups, die letzen Endes an dem Projekt werden teilnehmen dürfen, hat nun begonnen. Beim "startupbootcamp in two days" Auswahl-Event am 10. und 11. August werden 20 Teams einer Jury ihre Geschäftsideen vorstellen.

Nach dem großen Erfolg der Startupbootcamps in Madrid, Kopenhagen, Dublin und Amsterdam hat das Startupbootcamp Berlin sehr viele Anmeldungen erhalten. Tech-Unternehmensbegründer von Norwegen bis Chile hoffen auf einen Platz in dem dreimonatigen Intensivprogramm, der sie für den Investor Demo Day im November vorbereiten soll, wo Jungunternehmer um die Finanzierung Ihrer Geschäftskonzepte pitchen.

Berlin ist seit langem eine bekannte Metropole für Mode, Events und Lifestyle. Nun scheint sie viele Teams, die die Innovation in diesen Gebieten vorantreiben wollen angezogen zu haben. Diese reflektieren zum einen die Stadt, zum anderen aber auch die Mentoren in Berlin, die eine Fülle an Erfahrung in diesen Bereichen zu bieten haben.

Startupbootcampmitbegründer Alex Farcet ist hocherfreut über Quantität und Qualität der Bewerbungen. "Die Menge und das Kaliber der Bewerber macht die Auswahl der besten zehn zu einer gigantischen Herausforderung", sagt Alex Farcet. "An den Auswahl-Tagen im August werden unsere Mentoren maßgeblich beteiligt sein; sie werden jedes Startup nach den Kriterien Teamkaliber, Innovation und Marktpotential bewerten."

Das französische Team Fourscan kann seine Chance kaum abwarten: "Wir wissen Alex Farcets Bemühungen für unser Projekt wirklich zu schätzen, er sprach mit potentiellen Kunden und holte Expertenmeinungen für uns ein. Schon der Vorbereitungsprozess was bisher sehr lehrreich und wir freuen uns darauf, noch mehr konstruktives Feedback von Startupbootcamp Mentoren zu erhalten."

Auch Connor McEwen, der das US-amerikanische Team It's Platonic vertritt, freut sich auf Berlin: "Die Praxisanleitungen und Erfolgsgeschichte der Startupbootcamps sind wirklich ohne gleichen. Wir sind begeistert davon, dass Europas größter Antreiber sein Programm erstmalig in Berlin, das bald das europäische Silicon Valleys sein wird, abhält. Die enorme Anzahl von Unternehmen, die hier erfolgreich geworden sind, von eDarling bis SoundCloud, hat nicht nur die lebhafte lokale Tech -Szene gefördert, sondern liefert auch einen unglaublichen Talentpool, aus dem Startupbootcamp seine Mentoren bezogen hat."

Über Startupbootcmap

Startupbootcamp ist ein gesamteuropäisches Beschleunigungsprogramm. Momentan läuft das Programm in Kopenhagen, Dublin, Amsterdam und Berlin (Juni - November 2012). Für 2013 ist eine weitere Expansion geplant.

Startupbootcamp ist Teil eines internationalen Ökosystems für Technologie Startups, dass den Einsteigern dabei hilft, ihr Wachstum zu beschleunigen. Startupbootcamp besitzt nicht nur ein umfangreiches Netzwerk von Mentoren, Sponsoren und Investoren, sondern verfügt auch über Botschafter, die das Startupbootcamp-Konzept auf der ganzen Welt vorantreiben.

Weitere Informationen stehen unter http://www.startupbootcamp.org oder Twitter: @SBootCamp zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3381 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema