info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. |

Zwischendurch Sprachen lernen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit den richtigen Apps wird das Smartphone zum Fremdsprachenlehrer


Smartphones sind wahre Multifunktionsgeräte, und immer dabei: Mit der richtigen App lassen sich Wartezeiten sinnvoll nutzen, etwa um Sprachkenntnisse aufzufrischen oder zu erweitern. Ob für den kommenden Urlaub oder den neuen Job: Das Angebot an Apps...

Berlin, 06.08.2012 - Smartphones sind wahre Multifunktionsgeräte, und immer dabei: Mit der richtigen App lassen sich Wartezeiten sinnvoll nutzen, etwa um Sprachkenntnisse aufzufrischen oder zu erweitern. Ob für den kommenden Urlaub oder den neuen Job: Das Angebot an Apps reicht von Wörterbüchern über Vokabeltrainer bis zu kompletten Sprachkursen.

Vokabeltrainer

Statt mit Karteikarten lässt sich der eigene Wortschatz in einer Fremdsprache auch per App aufbauen oder erhalten. Viele der kleinen Programme bieten außer einem Grund- auch einen Aufbauwortschatz an. Schon mit dem Grundwortschatz können sich die Lernenden in der Fremdsprache verständigen. Apps wie Babbel illustrieren die einzelnen Vokabeln zum besseren Verständnis mit Abbildungen. Zum Lernen der Aussprache werden sie von Muttersprachlern vorgelesen. Anschließend spricht der Nutzer die Vokabel in das Mikrofon des Smartphones und lässt sich weitere Tipps zur korrekten Aussprache geben. Damit bereits gelernte Worte nicht wieder vergessen werden, wiederholt die App die Vokabeln automatisch. Vokabel-Trainer für Smartphones sind häufig kostenlos erhältlich.

Sprachkurse für Anfänger

Für Neueinsteiger in eine Sprache gibt es komplette Kurse als App. Die Programme, etwa der PONS Sprachkurs für Anfänger, vermitteln Einsteigern in thematischen Lektionen wie Kontaktaufnahme oder Freizeit erste Sprachkenntnisse. In den einzelnen Abschnitten werden auch Grundlagen der Grammatik näher erklärt. Die passenden Vokabeln zu jedem Themenabschnitt können vorgelesen werden. Viele der Programme bieten auch Nachschlagefunktionen an: Gelernte Vokabeln oder Fragen zur Grammatik können so schnell geklärt werden. Die Sprach-Apps für Anfänger sind ab ungefähr 2 Euro zu bekommen.

Sprachkurse für Fortgeschrittene

Für Sprachinteressierte mit Vorkenntnissen sind Apps wie die von buusuu.com interessant. Mit ihnen können auch ganze Dialoge trainiert werden. Typische Gesprächssituationen im Alltag stellen so kein Problem mehr dar. Nach den einzelnen Lektionen wird das Wissen per Test abgefragt. Dadurch werden die eigenen Schwächen schnell erkannt. Ob die Fremdsprache erfolgreich gelernt wurde, kann auch mit Muttersprachlern überprüft werden. Selbst geschriebene Texte können über das soziale Netzwerk von buusuu.com ausgetauscht und von Muttersprachlern korrigiert werden. Apps wie die von buusuu.com sind zunächst kostenlos, Sprachpakete für unterschiedliche Niveau-Stufen kosten bis zu 4 Euro.

Business-Englisch

Mit den Englisch-Kenntnissen aus der Schule kommt man im beruflichen Umfeld häufig nicht sehr weit. Um auch in englischsprachigen Verhandlungen sicher aufzutreten, kann mit Apps wie lex:tra Business English gelernt werden. In Trainingsmodulen werden Themen aus dem Geschäftsalltag dargestellt. Die vermittelten Grammatik- und Vokabelkenntnisse werden anschließend in verschiedenen Tests abgefragt. Auch viele Apps für Business-Sprachen enthalten einen Nachschlagebereich, in dem gezielt nach einzelnen Begriffen gesucht werden kann. Apps für Business English kosten bis zu 8 Euro und werden für unterschiedliche Vorgänge im Geschäftsalltag angeboten.

Sprachführer für den Urlaub

Nicht nur wer in seinem Urlaub fernab ausgetretener Touristenwege auf Entdeckungsreise gehen möchte, sollte sich auch in der Landessprache verständigen können. Speziell für Urlauber angepasste Sprach-Apps, etwa aus der Langenscheidt talk & travel-Serie, helfen bei Verständigungsproblemen vor Ort direkt weiter. Nach Reisesituation sortiert, bieten die Smartphone-Programme mehrere tausend Sätze und Wörter, die von Muttersprachlern gesprochen werden. Auch ein Reisewörterbuch zum schnellen Nachschlagen gehört häufig dazu. Sprach-Apps für Urlauber kosten bis zu 10 Euro.

Sprach-Apps für Kinder

Kinder im Vorschulalter können per App erste Erfahrungen mit einer Fremdsprache machen. In unterschiedlichen Themenfeldern können Kinder mit Programmen wie LinguPingu Vokabeln lernen. Dabei verzichten viele der Programme für Kinder bewusst auf Texteinblendungen. Stattdessen werden die Fremdwörter vorgelesen und mit Animationen illustriert. Fremdsprachen-Apps für Kinder kosten bis zu 2 Euro.

Apps sind Programme, die sich Smartphone- oder Tablet-Nutzer aus dem Internet auf ihr Gerät laden können und die sich in aller Regel sehr einfach bedienen lassen. Die Bandbreite der angebotenen Anwendungen ist dabei groß: Sie reicht von Office-Apps und Nachrichten über Spiele bis hin zu E-Book-Readern und Navigationslösungen. Nach Berechnungen des BITKOM gibt es weltweit rund 1,3 Millionen verschiedener Apps für die unterschiedlichen Smartphone-Betriebssysteme. Der Markt für mobile Anwendungen erlebt derzeit einen regelrechten Boom: Der Umsatz mit Apps betrug 2011 in Deutschland rund 210 Millionen Euro. Das sind 123 Prozent mehr als noch ein Jahr davor. Die Aussichten für den noch jungen Markt sind dabei sehr gut, denn auch die Anzahl der kompatiblen Geräte wächst: Während 2010 noch 7,4 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft wurden, waren es im vergangenen Jahr schon 11,8 Millionen. Zurzeit sind in Deutschland 23,6 Millionen Smartphones als Erstgerät im Einsatz.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 674 Wörter, 5288 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. lesen:

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 27.10.2014

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millione...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Eine Million Smart Homes bis 2020

Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart ...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Vernetzung entscheidender Standortfaktor

Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen ...