info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dell |

Dell wächst in Deutschland mit 26 Prozent

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Dell ist auf Erfolgskurs: innerhalb weniger Monate hat sich der Hersteller im deutschen PC-Markt auf Platz 3 katapultiert. Im zweiten Quartal 2001 wuchs der PC-Direktanbieter um 26% - und das, obwohl der Markt einen Rückgang um 12% hinnehmen musste.

Der Marktforscher IDC hat im zweiten Quartal 2001 einen Rückgang des deutschen PC-Marktes von 11,9% ermittelt. Der Gesamtabsatz lag nur noch bei 1,33 Millionen Einheiten, während er im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres noch 1,5 Millionen betrug. Die neun größten PC-Anbieter neben Dell mussten ein Minus von 17,5% hinnehmen, während Dell selbst um 25,9% gewachsen ist, so IDC. Damit kletterte der Direktanbieter im deutschen PC-Markt binnen zwei Quartalen von Platz 7 auf Platz 3.

"Marktforscher wie IDC und Dataquest konnten unsere Ergebnisse wegen der allgemeinen Flaute im Markt zuerst gar nicht fassen", erklärt Mathias Schädel, Geschäftsführer der Dell Deutschland GmbH in Langen. "Aber die Abverkaufszahlen belegen unser 26-prozentiges Wachstum klar und deutlich".

Stark bei Notebooks, Verdoppelung bei Servern

IDC unterscheidet in seiner Analyse zwischen Desktop-PCs, Notebooks und Servern. Der Bereich der Desktop-PCs schrumpfte im zweiten Quartal um 16,8%, wobei führende Anbieter bis zu 40% Einbußen in Kauf nehmen mussten. Dell hingegen erreichte ein Wachstum von 14,9%.

Das Notebook-Marktsegment wuchs im zweiten Quartal zwar um 6,2%; einige der klassischen Notebook-Marktführer mussten sich dennoch mit hohen Verlusten bis zu 25% abfinden - bestenfalls aber mit einem Wachstum im einstelligen Prozentbereich. Dell glänzte auch hier und verbuchte ein Plus von beachtlichen 44,8%.

Ähnliche Situation im Server-Markt: er wuchs mit zufriedenstellenden 8,9%, so IDC, einige führende Anbieter aber mussten bis zu 23% Verlust hinnehmen oder konnten nur ein geringes Tempo vorlegen. Der Dell-Serverabsatz hingegen hat sich mehr als verdoppelt: 109,7% im zweiten Quartal dieses Jahres.

Das Momentum nutzen

Dell nutzt die Gunst der Stunde und investiert massiv in Marketing und Vertrieb, um die Präsenz im Markt weiter zu erhöhen. Allein für die letzten drei Monate dieses Jahres wird das Unternehmen in Deutschland annähernd 40 Millionen Mark für die Produktion und Schaltung einer breitangelegen Image-Kampagne in den Medien investieren. "Diese Image-Kampagne soll die Marke Dell, ganz besonders aber unsere Server- und Massenspeicherlösungen weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen", erläutert Marketingleiter Fred Seibl. "Dell soll auch als zuverlässiger Partner für unternehmenskritische Lösungen erkannt werden. Wir werden außerdem zeigen, wie einfach es ist, mit einem Direktanbieter wie Dell zusammenzuarbeiten, und welchen Nutzen diese Zusammenarbeit bietet. Neben den USA ist Deutschland das einzige Land, in der die Kampagne laufen wird." Zusätzlich werden zahlreiche weitere Marketing- und Vertriebs-unterstützende Aktivitäten durchgeführt.

Die Belegschaft wird aufgestockt

Dells Wachstum in Deutschland geht mit einer personellen Aufstockung einher. Bis Ende des Jahres plant der Hersteller deshalb, 120 neue Mitarbeiter einzustellen, vorzugsweise in den Bereichen Vertrieb und Support. Das entspricht rund 17 Prozent der gesamten 680-köpfigen Belegschaft. Allein Anfang August sind 35 Mitarbeiter neu an Bord gekommen. "Im gegenwärtigen Marktumfeld ist es schon ein gutes Gefühl, Arbeitsplätze am Standort Deutschland zu schaffen", bemerkt Mathias Schädel.

Ziele in Deutschland

"Ursprünglich hatten wir geplant, Platz drei erst gegen Ende des Jahres zu erreichen", sagt Schädel. "Durch das schnelle Tempo sind wir jetzt natürlich noch ehrgeiziger geworden." Weiteres Wachstum in allen Segmenten, vorrangig bei Notebooks und Servern, ist angesagt.

Dazu sind weitere, aggressive Maßnahmen notwendig. Neben der attraktiven Preisgestaltung der Produkte sollen weiterhin die Vorteile des Direktgeschäfts vermittelt werden - und zwar massiv. "Wir müssen versuchen, die Bereitschaft deutscher Kunden, PCs direkt zu kaufen, nachhaltig zu verstärken. Die Vorteile sind einfach bestechend, sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden", unterstreicht Schädel.

Service- und Supportleistungen werden in Zukunft ebenfalls weiter verstärkt. Jeder Kunde soll ein Rundum-Paket erhalten, das aus Hardware, Software und Serviceleistungen besteht und exakt auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist. "Dell wird in seinen Augen der Hersteller sein, der sich wirklich um ihn kümmert", so Schädel.

Grund für Dells Wachstum ist die konsequente Umsetzung des Direktmodells. Der Hersteller verzichtet dabei auf den Handel und gibt die eingesparte Marge an den Käufer weiter. Das Direktmodell erlaubt auch kleine Läger, die schnell abgebaut sind, wenn neue Modelle anstehen. Computersysteme mit neuer Technologie und aktuellen Komponenten bringt Dell deshalb meist als erster Hersteller auf den Markt. Der Kunde muss auch keinen Computer von der Stange kaufen, wie bei anderen Herstellern üblich: er kann sein Dell-System genau so konfigurieren, wie er es haben will. Im Werk wird es dann nach seiner Maßgabe zusammengestellt und direkt verschickt. Umfangreiche Service- und Garantie-Leistungen bekommt der Kunde dazu.

Diese Presseinformation sowie Bildmaterial kann auch unter www.pr-com.de abgerufen werden.

Dell Computer ist Weltmarktführer bei PC-Systemen. In Unternehmen, die einen Lieferanten von Produkten und Dienstleistungen für den Aufbau einer komplexen internen IT- sowie einer Internet-Infrastruktur suchen, gilt Dell als erste Adresse. Der Umsatz von Dell in den letzten vier Quartalen belief sich auf 32,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen belegt auf der Fortune 500-Liste Platz 48, auf der Fortune Global 500-Liste Platz 154 und Platz 10 auf der Fortune-Liste "Most Admired Companies". Auf der Basis seines direkten Geschäftsmodells entwickelt, produziert und konfiguriert Dell seine Produkte und Services nach individuellen Kundenanforderungen und bietet eine umfassende Auswahl an Software und Peripheriegeräten. Informationen zu Dell und seinen Produkten können im Internet unter www.dell.de abgerufen werden.

Weitere Informationen:

Dell Computer GmbH
Nerses Chopurian
Public Relations Manager
Central Europe
Tel. +49-6103-766-3271
Fax +49-6103-766-9655
Germany_Pressoffice@dell.com
www.dell.de

PR-COM GmbH
Michaela Müller
PR-Beraterin
Tel. +49-89-59997-801
Fax +49-89-59997-999
michaela.mueller@pr-com.de
www.pr-com.de

Kontakt für Leseranfragen:

Tel. +49-800-9193355
Fax +49-180-5224401



Web: http://www.dell.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 815 Wörter, 6377 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dell lesen:

Dell | 29.10.2009

Energie-Pionier juwi setzt auf Dell-Lösungen

juwi wurde 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher gegründet. Die Energie-Pioniere wollten nicht nur einfach Projekte realisieren, sondern verfolgten von Beginn an ein großes Ziel: die Energieversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Ressource...
Dell | 28.10.2009

Dell Latitude XT2 XFR: Multitouch-Tablet-PC für den Einsatz unter Extrembedingungen

Der Latitude XT2 XFR ist die ideale Lösung für den Außeneinsatz unter extremen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel bei der Polizei, der Feuerwehr, Rettungskräften oder dem Militär. Auch für Außendienstmitarbeiter oder Servicetechniker, die auf ...
Dell | 28.10.2009

Dell vereinbart Kooperation mit Juniper Networks

Dell wird ausgewählte Produkte des Netzwerkausrüsters Juniper künftig unter dem eigenen PowerConnect-Brand vertreiben: Das betrifft die MX Series Services Router, EX Series Ethernet Switches und SRX Series Services Gateways sowie die JUNOS-Softwar...