info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Eins zu Null |

Fitnessstudiovertrag Kündigungsrecht im Krankheitsfall

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


(NL/8124552945) Aufgrund der vergünstigten Konditionen schließen neue Mitglieder in Fitnessstudios oft Verträge mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren ab. Bei einer vorzeitigen, krankheitsbedingten Kündigung kommt es dabei oft zu Problemen. Das Fitnessstudio erfreut sich heutzutage immer größer werdender Beliebtheit. Aktuell soll fast jeder Zehnte in einem Fitnessstudio trainieren bzw. angemeldet sein. Häufig schließen Kunden dabei Fitnessstudioverträge mit einer Laufzeit von bis ...

(NL/8124552945) Aufgrund der vergünstigten Konditionen schließen neue Mitglieder in Fitnessstudios oft Verträge mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren ab. Bei einer vorzeitigen, krankheitsbedingten Kündigung kommt es dabei oft zu Problemen.

Das Fitnessstudio erfreut sich heutzutage immer größer werdender Beliebtheit.
Aktuell soll fast jeder Zehnte in einem Fitnessstudio trainieren bzw. angemeldet sein.

Häufig schließen Kunden dabei Fitnessstudioverträge mit einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren ab, da das Studioentgelt bei einer längeren Vertragslaufzeit gegenüber einer kürzeren in der Regel geringer ist. Versteckt in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schränken diese Verträge das Recht des Kunden, sich vom Vertrag im Falle einer Erkrankung zu lösen, oft erheblich ein. AGB, in denen besondere Anforderungen an die Schwere der Erkrankung bzw. an ihren Nachweis gestellt werden und die darüber hinaus besonders kurze Kündigungsfristen vorsehen, sind keine Seltenheit.

In der Praxis kommt es häufig vor, dass Betreiber von Fitnessstudios die krankheitsbedingten Kündigungen ihrer Kunden unter Hinweis auf ihre AGB schlicht ablehnen und auf die Zahlung des Fitness­studioentgelts bis zum Ende der Vertragslaufzeit bestehen. Wie soll sich ein Kunde dann verhalten?
Rechtslage

Vergleichbare Fälle haben schon mehrfach die Rechtsprechung beschäftigt.
Anfang dieses Jahres musste sich sogar der Bundesgerichtshof mit der aus
gesundheitlichen Gründen erfolgten Kün­digung eines Fitnessstudiovertrages befassen (BGH 08.02.2012, XII ZR 42/10).

Ein Fitnessstudiovertrag kann grundsätzlich als sogenanntes Dauerschuldverhältnis außerordentlich gekündigt werden. Voraussetzung ist allerdings das Vorliegen eines sogenannten „wichtigen Grundes“.

Von der Rechtsprechung ist anerkannt, dass ein zur Kündigung eines Fitnessstudiovertrages berechtigender wichtiger Grund auch in einer Krankheit liegen kann, aufgrund derer die Leistungen des Fitnesscenters auf Dauer nicht genutzt werden können. Häufigste Gründe dafür dürften in der Praxis längerfristige Sportunfähigkeit auf Grund orthopädischer Beschwerden wie Knie- oder Rückenleiden sein. Wann jedoch eine Erkrankung die Nutzung des Fitnessstudios auf Dauer verhindert, kann nicht allgemein beurteilt werden. Jedenfalls ist es nach der Rechtsprechung des Bundesgerichthofs nicht zwingend erforderlich, dass die Erkrankung die gesamte Vertragslaufzeit andauert.

Anders verhält es sich jedoch, wenn dem Kunden seine Erkrankung bereits vor
Abschluss des Fitnessstudiovertrages bekannt war. So hat z.B. das Amtsgericht München kürzlich zugunsten eines Fitnessstudiobetreibers entschieden und eine Kündigung für unwirksam erklärt, da dem Kunden seine chronische Erkrankung der Gelenke bereits vor Abschluss des Vertrages bekannt war.

Wichtig ist darüber hinaus: AGB eines Fitnessstudiovertrages, die eine vorzeitige Kündigung pauschal aufgrund von Krankheit ausschließen oder generell die Weiterzahlung des Studioentgelts vorsehen (auch wenn die Einrichtung nicht genutzt werden kann), sind in aller Regel unwirksam. Auch eine in den AGB enthaltene Kündigungsfrist von z.B. zwei Wochen ab Kenntniserlangung der Erkrankung ist nach der Rechtsprechung unwirksam. Ansonsten würde der Kunde nämlich zu einer voreiligen Kündigung gezwungen, ohne dass er feststellen könnte, ob seine Krankheit zu einer längeren Sportunfähigkeit führt.

Tipp der Rechtsanwälte von PNHR in Köln (http://www.pnhr.de):
Können Sie Ihr Fitnessstudio voraussichtlich für einen längeren Zeitraum krankheitsbedingt nicht nutzen, so sind Sie grundsätzlich ungeachtet anders lautender AGB in Ihrem Fitnessstudiovertrag zur Kündigung berechtigt. In diesem Fall sollten Sie sich von einem Arzt Ihrer Wahl ein Attest ausstellen lassen, aus dem hervorgeht, dass Sie über einen längeren Zeitraum nicht in der Lage sind, das Fitnessstudio zu nutzen. Dieses Attest sollten Sie dann Ihrem Kündigungsschreiben beifügen. Wichtig ist hierbei, dass die genaue Erkrankung nicht in dem Attest aufgeführt sein muss und Sie auch sonst nicht verpflichtet sind, diese gegenüber dem Fitnessstudio offen zu legen. Auch darf das Fitnessstudio nicht auf die Vorlage eines Attests durch einen angeblichen für dieses Studio zuständigen Arzt oder gar einen Amtsarzt bestehen. Akzeptiert das Fitnesscenter Ihre Kündigung nicht und bezweifelt Ihre längerfristige Erkrankung, so müsste es auf Fortzahlung des Studioentgelts klagen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7qzccn (http://shortpr.com/7qzccn" title="http://shortpr.com/7qzccn)

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/fitnessstudiovertrag-kuendigungsrecht-im-krankheitsfall-92713 (http://www.themenportal.de/vermischtes/fitnessstudiovertrag-kuendigungsrecht-im-krankheitsfall-92713" title="http://www.themenportal.de/vermischtes/fitnessstudiovertrag-kuendigungsrecht-im-krankheitsfall-92713)

Firmenkontakt
Eins zu Null
Christian Schwarz
Godorfer Strasse 13

50997 Köln
-

E-Mail: pr@eins-zu-null.com
Homepage: http://www.eins-zu-null.com
Telefon: 022363317883


Pressekontakt
Eins zu Null
Christian Schwarz
Godorfer Strasse 13

50997 Köln
-

E-Mail: pr@eins-zu-null.com
Homepage: http://
Telefon: 022363317883


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Schwarz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 599 Wörter, 5358 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Eins zu Null


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Eins zu Null lesen:

Eins zu Null | 18.09.2012

Au-pair-Aufenthalt im Ausland als berücksichtigungsfähige Ausbildung

(NL/9815685913) Wird ein Au-pair-Aufenthalt im Ausland mit entsprechendem Fremdsprachenunterricht kombiniert, kann dieser als Ausbildung berücksichtigt werden. Diesbezüglich müssen bestimmte Regelungen eingehalten werden. Au-pair-Aufenthalte i...
Eins zu Null | 22.08.2012

Erholsamer Schlaf trotz extremer Hitze

(NL/2231062570) Bei extrem hohen Temperaturen fällt das Einschlafen schwer. Aunold, der Betten-Experte aus Köln und Bonn gibt Tipps, wie man trotz Hitze erholsamen Schlaf findet. Die rekordverdächtigen Temperaturen dieser Tage machen uns sowohl b...
Eins zu Null | 23.07.2012

Doppelter Mietaufwand als beruflich veranlasste Umzugskosten

(NL/1020366607) Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass doppelter Mietaufwand aufgrund eines berufsbedingten Umzugs in voller Höhe als Werbungskosten von der Steuer abziehbar ist. Aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels mietet ein Arbeitnehmer mit s...