info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
iSM - Institut für System-Management GmbH |

Skandal im Krankenhaus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ist die Krankenhaus-IT noch sicher?


Transplantationsskandal und Vorwurf der Manipulation von Patientendaten am Uniklinikum Göttingen: Einzelfall oder allgemeines Gefahrenpotential in Kliniken? Der aktuelle Fall des Organspende-Skandals am Uniklinikum Göttingen lässt viele Fragen offen: Wie konnte es soweit kommen? Hat die Uniklinik Ihre Sorgfaltspflicht missachtet? Gab es Lücken in der IT-Sicherheit? Wie kann es sein, dass Ärzte und vielleicht auch Schwestern Patientenakten so einfach fälschen können?

Krankenhäuser müssen einen sicheren Umgang mit Patientenakten, Mitarbeiterprofilen, OP-Berichte etc. gewährleisten. Verantwortungsvolles Handeln und sorgfältiger Umgang mit sensiblen Daten lassen sich positiv stärken, wenn der regelkonforme Umgang mit Patientendaten durch ein IT-basiertes Management-System auf Basis moderner Technologie unterstützt wird. Ein zentrales Identity & Access Management ist ein solches IT-System. Es organisiert effizient, automatisiert und prozessgesteuert die Benutzerverwaltung sämtlicher Krankenhaus IT-Systeme (wie z.B. KIS, RIS oder PACS …) als Single Point of Administration.

Steht die Krankenhaus-IT vor den folgenden Fragen, dann sollte sie sich unbedingt mit einer IAM-Lösung auseinandersetzen: Wird der neu eingestellte Arzt sofort nach Eintritt in das Unternehmen mit allen notwendigen Systemen und Berechtigungen versehen? Funktioniert sein E-Mail-Account und kann er ggf. den aktuellen Laborbefund am nächstgelegenen Drucker ausdrucken? Wird Mitarbeitern die dauerhaft oder, bedingt durch ihre Tätigkeit, permanent zwischen Fachabteilungen und Stationen wechseln der jeweils korrekte Zugriff auf die Ressourcen und Patientendaten ihrer Fachabteilung bzw. Station gewährt? Und wie sieht es mit dem sofortigen und vollständigen Entzug aller Berechtigungen auf Ressourcen und Informationszugänge aus, wenn ein Mitarbeiter das Haus wieder verlässt?

Die Lösung ist der Einsatz einer zentralisierten und weitgehend automatisierten Vergabe von Berechtigungen, bei der alle notwendigen Ressourcen in allen Systemen ohne manuelle Eingriffe eingerichtet und die zugehörigen Zugriffsrechte in einem Schritt freigeschaltet werden. Der Zugriff auf die Patientendaten ist so zu realisieren, dass nur autorisierte Personen, deren Identität sicher festgestellt wurde, diese Daten je nach ihrer Funktion und Aufgabenstellung, also entsprechend ihrer Berechtigungen, einsehen und verändern können.

Parallel existierende dezentrale Benutzerverwaltungen im Klinikinformationssystem, im Personalmanagement, in Verzeichnisdiensten, bei der Bereitstellung von Internet, Intranet und E-Mail-Diensten und in anderen Applikationen erschweren eine zeitnahe Bereitstellung sowie eine sichere und konsistente Verwaltung der benötigten Ressourcen und Informationen. Während im Verwaltungsbereich im Allgemeinen langjährige Mitarbeiter mit einer sehr überschaubaren Anzahl von Programmen an einem personalisierten Arbeitsplatz tätig sind, sieht die Praxis im klinischen Bereich anders aus. Mitarbeiterwechsel, Schichtdienste, ständiger Nutzerwechsel an mehrfach genutzten PC-Arbeitsplätzen stellen spezielle und erhöhte Anforderungen an den kontrollierten Zugriff auf Patientendaten und andere IT-Ressourcen. Oftmals erfordern verschiedene Programme und Module die Authentifizierung mit unterschiedlichen Passwörtern.

bi-Cube® IAM (Identity- und Access-Management) stellt sich diesen Herausforderungen und setzt sie erfolgreich und effizient um. Die Etablierung eines solchen Systems als zentrales Identity- und Access-Managements realisiert neben der Einbindung der Rollen- und Benutzerverwaltung des Klinikinformationssystems auch die Integration aller anderen IT- Ressourcen, auf die die Mitarbeiter mit ihren differenzierten Rechten und Anforderungen im Krankenhaus Zugriff erhalten sollen. Ein integriertes Single Sign-On (SSO) kann dabei gleichzeitig wesentlich zur Erhöhung des Nutzerkomforts beitragen.

Angesichts des aktuellen Falls sollten medizinische Einrichtungen ihre Datensicherheit überprüfen und unbedingt neu strukturieren. Wie Sie in Ihrem Haus von den langjährigen Erfahrungen des Instituts für System-Management bei der Entwicklung von bi-Cube® IAM und dessen Einsatz in anspruchsvollen Projekten profitieren, dazu können Sie sich auf www.secu-sys.de informieren und uns persönlich befragen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jessica Brach (Tel.: 0381/ 37 573 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 4368 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: iSM - Institut für System-Management GmbH

Das iSM - Institut für System-Management GmbH aus Rostock, gegründet im Jahr 1998, ist ein stetig expandierendes Technologieunternehmen, das sich seit mehr als 13 Jahren mit der Entwicklung einer komp


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von iSM - Institut für System-Management GmbH lesen:

iSM - Institut für System-Management GmbH | 12.10.2012

Mit der Cloud unter den TOP 20

Der Rostocker Softwarehersteller iSM – Institut für System-Management GmbH bietet nun auch seine ausgereifte Identity & Access Management Lösung bi-Cube® als Service aus der Cloud an. Somit können nun auch mittelständische Unternehmen ihre Mita...
iSM - Institut für System-Management GmbH | 19.06.2012

Erfolgreiches Wendemanöver

Die Tognum-Gruppe, setzt beim IT – Identity Management ihrer Mitarbeiter künftig auf die bi-Cube® Identity & Access Management Lösung des iSM und löst damit das vor 5 Jahren implementierte SUN IdM ab. Die Tognum-Gruppe mit ihren Geschäftsber...
iSM - Institut für System-Management GmbH | 16.05.2012

Facility Management strukturiert und sicher

Im März 2011 konnte das iSM nach einem erfolgreichen Piloten die GEGENBAUER Holding SA & Co. KG (UGB) als neuen Kunden für die bi-Cube® Softwarelösungen gewinnen. Die Unternehmensgruppe GEGENBAUER zählt zu den führenden Anbietern von Facili...