info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG |

Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Dämm-Mythen auf dem Prüfstand


Immer wieder wird das Argument vorgebracht, dass ein Haus mit moderner Wärmedämmung nicht mehr atmen kann. Die meisten Fachleute sehen das ganz anders: Denn eine Hauswand - egal ob mit oder ohne Wärmedämmung - muss sogar luftdicht sein (DIN 4108). Nur 2 Prozent der Raumluft entweichen durch die Hauswand. Gegen dicke Luft hilft also nur eines: Lüften!

Eine Wand kann nicht atmen

Gerade einmal zwei Prozent der Luftfeuchtigkeit könnten über die Wand diffundieren. Die restlichen 98 Prozent müssen über das Lüftungsverhalten abgeführt werden. Hier ein Beispiel: In einem Schlafzimmer fallen in der Nacht fünf Liter an Feuchtigkeit an, das heißt, es können nur 100ml über die Wand abtransportiert werden. Die restlichen 4,9 Liter müssen durch ordentliches Stoßlüften erfolgen. Tipp: Mindestens dreimal am Tag für fünf Minuten Stoßlüften. Das bringt frische und unverbrauchte Luft in die Lebensräume und die Wand kühlt im Gegensatz zur Kipptechnik nicht aus.

Eine Wand muss nach DIN sogar luftdicht sein

Nach der DIN 4108 ist es sogar Ziel, dass eine Wand luftdicht ist. Denn jede Undichtheit bedeutet, dass die Wärme und somit Energie über die Wände verloren geht. Bei den heutigen Energiepreisen kann es sich doch keiner mehr leisten, für die Nachbarschaft zu heizen, oder doch?

Die Bautechnik hat sich geändert – wir unser Nutzungsverhalten nicht!

Hohe Energiekosten verführen dazu, wenig zu heizen, und gelüftet wird oft kaum noch, weil man ja die gedämmte warme Wohnung nicht auskühlen will. Früher hatten Fenster oder Dachstuhlkonstruktionen noch jede Menge Schlupflöcher, durch die bisweilen der Wind pfiff. Sie erinnern sich bestimmt noch an die bunten Fenster- und Türschlangen aus Stoff, welche wegen der Zugluft an den Fenstern und Türen bei den Großeltern in kalten Jahreszeiten gelegt wurden. Hier fand eine ungewünschte Zirkulation statt, die sich aufgrund der Energiepreise heute keiner mehr leisten kann oder will. Die Lösung: Mindestens dreimal am Tag für fünf Minuten Stoßlüften. Auch hier gilt: frische und unverbrauchte Luft rein und – anders als bei der Kipptechnik – kein Auskühlen der Wand.

Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Heck
MultiTherm/BASF Wallsystems machen jetzt Schluss mit diesem Dämm-Mythos. Weitere Informationen findet man auf www.wall-systems.com


BASF Wall Systems GmbH & Co. KG – Thölauer Straße 25, 95615 Marktredwitz Tel. 09231 /802-0 - www.wall-systems.com
heiko.faltenbacher@basf.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jäger Management, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 301 Wörter, 2150 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BASF Wall Systems GmbH & Co. KG

Ihre Experten für Wärmedämmung und Sanierung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BASF Wall Systems GmbH & Co. KG lesen:

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 28.11.2013

Innendämmung funktioniert doch nicht? Oder?

Vielfach hat der Bauherr keine Wahl. Besonders denkmalgeschützte Gebäude oder erhaltenswerte Fassaden aus Fachwerk, Sichtmauerwerk oder Naturstein dürfen oder sollen durch eine wärmedämmende Maßnahme an der Hausfassade nicht ihr „Gesicht verli...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 20.11.2013

Wärmedämmung ist nicht schön? Oder?

Der Bauherr alleine entscheidet, ob er ein rein mineralisches System haben will oder auf organisch superleichte Hochleistungsdämmstoffe mit geringen Schichtdicken zurückgreifen will. In der Gestaltung ist alles möglich, wie man am Beispiel des „t...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 14.11.2013

Der „Kreativste“

Als Klebe- und Armiermörtel sowie Oberputz in einem Produkt steht der „Heck K+A plus“ seit vielen Jahren unverwechselbar für Vielseitigkeit, hohe Ergiebigkeit, Flexibilität und leichte Verarbeitbarkeit. Dieses Produkt wurde jetzt entscheidend we...