info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Online-Videorecorder und -Videotheken im Test

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Fernsehen auf Vorrat


Online-Videorecorder bieten eine einfache Möglichkeit für den Zugriff auf das komplette TV-Programm der vergangenen Tage. Und wenn das Fernsehprogramm nicht mal was fürs Aufnehmen hergibt, dann lässt sich das mediale Loch per Video on Demand stopfen,...

Hannover, 27.08.2012 - Online-Videorecorder bieten eine einfache Möglichkeit für den Zugriff auf das komplette TV-Programm der vergangenen Tage. Und wenn das Fernsehprogramm nicht mal was fürs Aufnehmen hergibt, dann lässt sich das mediale Loch per Video on Demand stopfen, wie Videotheken den Online-Abruf von Filmen nennen. Die Computerzeitschrift c't zeigt in Ausga­be 19/12 die modernen Wege zur Filmversorgung auf.

Online-Videorecorder weist man per Browser an, Fernsehsendungen mitzuschneiden. Gespeichert wird im Internet, angeschaut später am PC, immer öfter aber auch per Videoplayer oder Smart-TV mit Internetzugang.

Das private Fernseharchiv ist ab etwa fünf Euro Monatsgebühr erhältlich, inzwischen auch in HD-Qualität. Der Fortbestand dieser Dienstleister ist jedoch aufgrund von immer wieder aufflammenden Rechtsstreits mit privaten TV-Sendern nicht dauerhaft gesichert. Es ist daher nicht opportun, lang laufende Verträge einzugehen, wie sie einige Anbieter ausschließlich bieten - etwa Bong.TV, Save.TV oder shift.TV. Ganz anders der OnlineTVRecorder (OTR): Da gibt es kaum monatliche Fixkosten, es wird pro Download bezahlt.

Statt eine DVD oder Blu-ray-Scheibe aus der Videothek zu holen, lässt man sich Filme aus der Online-Videothek per Video on Demand kommen. Das hat lange Zeit nur mittels PC gut geklappt, durchaus ein Handicap, denn längst nicht jedem gelingt es, den PC als Zuspieler am Fernseher zu betreiben - und großes Kino liefert der kleine PC-Monitor nun mal nicht. Heute indes schaut man Video on Demand per Smart-TV, Blu-ray-Player oder Settopbox beziehungsweise Netzwerk-Videoplayer.

Anbieter wie Maxdome, iTunes und Co. bringen auch die neuesten Blockbuster auf den heimischen Bildschirm. c't hat sieben verschiedene Dienste getestet. "Wer bereits ein älteres Flat-TV besitzt, muss möglicherweise für einen Video-on-Demand-Zugang gar kein Zusatzgerät anschaffen, sondern sollte sich zunächst nach einem kostenlosen Firmware-Update erkundigen, das einige Hersteller anbieten, um solche Funktionen nachzurüsten", erklärt c't-Redakteur Nico Jurran.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2283 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...